Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT Innovationspreis 2015 für optimierte Pharma-Spritzen

02.04.2015

SCHOTT Auszeichnung würdigt herausragende und am Markt erfolgreiche Produktinnovationen

Innovationen auf Basis einer starken Forschung und Entwicklung sind für SCHOTT ein wichtiger Wachstumstreiber. Um deren Bedeutung hervorzuheben, Team-Leistungen zu würdigen, Mitarbeiter und interdisziplinäre Teams zugleich zu motivieren, Innovationen kontinuierlich voranzutreiben, verleiht der Technologiekonzern SCHOTT seit 2014 einen eigenen Innovationspreis.


Den SCHOTT Innovationspreises 2015 erhielt das Team von SCHOTT Phamaceutical Systems für sein Projekt „SCHOTT TopPac® Polymerspritzen für äußerst viskose Arzneimittel (HVD)“. Stellvertretend für das Gesamtteam nahmen Anil Busimi (2. von links), Leiter Global Product Management Syringe Business, und Jörg Geiger (2. von rechts), Direktor Product Development, Glasskulptur und Urkunde entgegen. Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Heinricht (links) und Forschungsvorstand Dr. Hans-Joachim Konz (rechts) gratulierten zur „Success Story“ des Teams. Foto: SCHOTT


Mit einem neu entwickelten Design eignen sich die bruchsicheren SCHOTT TopPac® Polymerspritzen auch für Anwendungen mit zähflüssigen Medikamenten wie beispielsweise Hyaluronsäure. Die Innovation von SCHOTT Pharmaceutical Systems wurde jetzt mit dem SCHOTT Innovationspreis ausgezeichnet. Eine optimierte Silikonisierung lässt bei SCHOTT TopPac® den Kolben gleichmäßig gleiten. Dies erlaubt ein sicheres und komfortables Injizieren auch bei hohen Betätigungskräften.

Foto: SCHOTT

„Der SCHOTT Innovation Award würdigt Top-Innovationen, die sich nachweislich am Markt bewährt haben und vom Kunden erfolgreich angenommen werden“, erklärt SCHOTT Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Heinricht. Standard-Kriterien für die Beurteilung der Bewerbungen zum Innovationspreis sind u.a. Kundennutzen, Markt, Wettbewerb, Technologie und geistiges Eigentum (IP).

Gewinner des SCHOTT Innovationspreises 2015 wurde ein sechsköpfiges Team von SCHOTT Pharmaceutical Systems, das für sein Projekt „SCHOTT TopPac® Polymerspritzen für äußerst viskose Arzneimittel (HVD)“ ausgezeichnet wurde.

Ein hochviskoses, d.h. zähflüssiges Medikament ist beispielsweise Hyaluronsäure. Diese wird überwiegend im kosmetischen Bereich zur Hautglättung, aber auch bei Gelenkproblemen oder bei Augen-OPs (Grauer Star), eingesetzt.

Problem: Da Hyaluronsäure sehr dickflüssig ist, erschwert dies die Injektion. Das innovative Neudesign der bruchsicheren TopPac® Spritzen aus hochwertigem Kunststoff hingegen erlaubt die sichere und für Arzt und Patienten Seiten komfortable Verabreichung auch bei hohen Betätigungskräften.

Möglich ist dies durch eine optimierte Silikonisierung, die dafür sorgt, dass der Kolben der Spritze gleichmäßig gleitet. SCHOTT führte das Spritzen-Projekt gemeinsam mit einem Kunden durch und verfügt damit über eine Produktplattform mit hohem Potential in einem wachsenden Nischenmarkt.

SCHOTT TopPac® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG


Pressekontakt

SCHOTT AG
Christine Fuhr
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4550
christine.fuhr@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com 

Christine Fuhr | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau