Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT Innovationspreis 2015 für optimierte Pharma-Spritzen

02.04.2015

SCHOTT Auszeichnung würdigt herausragende und am Markt erfolgreiche Produktinnovationen

Innovationen auf Basis einer starken Forschung und Entwicklung sind für SCHOTT ein wichtiger Wachstumstreiber. Um deren Bedeutung hervorzuheben, Team-Leistungen zu würdigen, Mitarbeiter und interdisziplinäre Teams zugleich zu motivieren, Innovationen kontinuierlich voranzutreiben, verleiht der Technologiekonzern SCHOTT seit 2014 einen eigenen Innovationspreis.


Den SCHOTT Innovationspreises 2015 erhielt das Team von SCHOTT Phamaceutical Systems für sein Projekt „SCHOTT TopPac® Polymerspritzen für äußerst viskose Arzneimittel (HVD)“. Stellvertretend für das Gesamtteam nahmen Anil Busimi (2. von links), Leiter Global Product Management Syringe Business, und Jörg Geiger (2. von rechts), Direktor Product Development, Glasskulptur und Urkunde entgegen. Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Heinricht (links) und Forschungsvorstand Dr. Hans-Joachim Konz (rechts) gratulierten zur „Success Story“ des Teams. Foto: SCHOTT


Mit einem neu entwickelten Design eignen sich die bruchsicheren SCHOTT TopPac® Polymerspritzen auch für Anwendungen mit zähflüssigen Medikamenten wie beispielsweise Hyaluronsäure. Die Innovation von SCHOTT Pharmaceutical Systems wurde jetzt mit dem SCHOTT Innovationspreis ausgezeichnet. Eine optimierte Silikonisierung lässt bei SCHOTT TopPac® den Kolben gleichmäßig gleiten. Dies erlaubt ein sicheres und komfortables Injizieren auch bei hohen Betätigungskräften.

Foto: SCHOTT

„Der SCHOTT Innovation Award würdigt Top-Innovationen, die sich nachweislich am Markt bewährt haben und vom Kunden erfolgreich angenommen werden“, erklärt SCHOTT Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Heinricht. Standard-Kriterien für die Beurteilung der Bewerbungen zum Innovationspreis sind u.a. Kundennutzen, Markt, Wettbewerb, Technologie und geistiges Eigentum (IP).

Gewinner des SCHOTT Innovationspreises 2015 wurde ein sechsköpfiges Team von SCHOTT Pharmaceutical Systems, das für sein Projekt „SCHOTT TopPac® Polymerspritzen für äußerst viskose Arzneimittel (HVD)“ ausgezeichnet wurde.

Ein hochviskoses, d.h. zähflüssiges Medikament ist beispielsweise Hyaluronsäure. Diese wird überwiegend im kosmetischen Bereich zur Hautglättung, aber auch bei Gelenkproblemen oder bei Augen-OPs (Grauer Star), eingesetzt.

Problem: Da Hyaluronsäure sehr dickflüssig ist, erschwert dies die Injektion. Das innovative Neudesign der bruchsicheren TopPac® Spritzen aus hochwertigem Kunststoff hingegen erlaubt die sichere und für Arzt und Patienten Seiten komfortable Verabreichung auch bei hohen Betätigungskräften.

Möglich ist dies durch eine optimierte Silikonisierung, die dafür sorgt, dass der Kolben der Spritze gleichmäßig gleitet. SCHOTT führte das Spritzen-Projekt gemeinsam mit einem Kunden durch und verfügt damit über eine Produktplattform mit hohem Potential in einem wachsenden Nischenmarkt.

SCHOTT TopPac® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG


Pressekontakt

SCHOTT AG
Christine Fuhr
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4550
christine.fuhr@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com 

Christine Fuhr | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik