Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT Innovationspreis 2015 für optimierte Pharma-Spritzen

02.04.2015

SCHOTT Auszeichnung würdigt herausragende und am Markt erfolgreiche Produktinnovationen

Innovationen auf Basis einer starken Forschung und Entwicklung sind für SCHOTT ein wichtiger Wachstumstreiber. Um deren Bedeutung hervorzuheben, Team-Leistungen zu würdigen, Mitarbeiter und interdisziplinäre Teams zugleich zu motivieren, Innovationen kontinuierlich voranzutreiben, verleiht der Technologiekonzern SCHOTT seit 2014 einen eigenen Innovationspreis.


Den SCHOTT Innovationspreises 2015 erhielt das Team von SCHOTT Phamaceutical Systems für sein Projekt „SCHOTT TopPac® Polymerspritzen für äußerst viskose Arzneimittel (HVD)“. Stellvertretend für das Gesamtteam nahmen Anil Busimi (2. von links), Leiter Global Product Management Syringe Business, und Jörg Geiger (2. von rechts), Direktor Product Development, Glasskulptur und Urkunde entgegen. Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Heinricht (links) und Forschungsvorstand Dr. Hans-Joachim Konz (rechts) gratulierten zur „Success Story“ des Teams. Foto: SCHOTT


Mit einem neu entwickelten Design eignen sich die bruchsicheren SCHOTT TopPac® Polymerspritzen auch für Anwendungen mit zähflüssigen Medikamenten wie beispielsweise Hyaluronsäure. Die Innovation von SCHOTT Pharmaceutical Systems wurde jetzt mit dem SCHOTT Innovationspreis ausgezeichnet. Eine optimierte Silikonisierung lässt bei SCHOTT TopPac® den Kolben gleichmäßig gleiten. Dies erlaubt ein sicheres und komfortables Injizieren auch bei hohen Betätigungskräften.

Foto: SCHOTT

„Der SCHOTT Innovation Award würdigt Top-Innovationen, die sich nachweislich am Markt bewährt haben und vom Kunden erfolgreich angenommen werden“, erklärt SCHOTT Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Heinricht. Standard-Kriterien für die Beurteilung der Bewerbungen zum Innovationspreis sind u.a. Kundennutzen, Markt, Wettbewerb, Technologie und geistiges Eigentum (IP).

Gewinner des SCHOTT Innovationspreises 2015 wurde ein sechsköpfiges Team von SCHOTT Pharmaceutical Systems, das für sein Projekt „SCHOTT TopPac® Polymerspritzen für äußerst viskose Arzneimittel (HVD)“ ausgezeichnet wurde.

Ein hochviskoses, d.h. zähflüssiges Medikament ist beispielsweise Hyaluronsäure. Diese wird überwiegend im kosmetischen Bereich zur Hautglättung, aber auch bei Gelenkproblemen oder bei Augen-OPs (Grauer Star), eingesetzt.

Problem: Da Hyaluronsäure sehr dickflüssig ist, erschwert dies die Injektion. Das innovative Neudesign der bruchsicheren TopPac® Spritzen aus hochwertigem Kunststoff hingegen erlaubt die sichere und für Arzt und Patienten Seiten komfortable Verabreichung auch bei hohen Betätigungskräften.

Möglich ist dies durch eine optimierte Silikonisierung, die dafür sorgt, dass der Kolben der Spritze gleichmäßig gleitet. SCHOTT führte das Spritzen-Projekt gemeinsam mit einem Kunden durch und verfügt damit über eine Produktplattform mit hohem Potential in einem wachsenden Nischenmarkt.

SCHOTT TopPac® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG


Pressekontakt

SCHOTT AG
Christine Fuhr
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4550
christine.fuhr@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com 

Christine Fuhr | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie