Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scanbalt-Design-Wettbewerb für Studenten Norddeutschlands

08.02.2010
Preisgeld für Logo-Entwurf zur EU-Gesundheitsregion Ostsee ausgelobt

Studenten aus Norddeutschland sind aufgerufen, bis zum 1. März Ideen für ein Logo der Gesundheitsregion Ostsee zu entwickeln.

Der Entwurf soll die Intentionen und Werte dieses EU-Vorzeigeprojekts zum Ausdruck bringen und deutliche Verbindungen zum Ostseeraum aufweisen. Es gibt ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro sowie einen Aufenthalt in einer Ostseemetropole freier Wahl.

Die Gesundheitsregion Ostsee wurde im Oktober 2009 als EU-Vorzeigeprojekt durch das internationale Life Sciene-Netzwerk ScanBalt gestartet. Ziel ist, im Ostseeraum die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

Studenten aus den Bereichen Marketing, Markenentwicklung, Kommunikation und Design, die im Norden Deutschlands an einer öffentlichen oder privaten Hochschule studieren, sind nun aufgerufen, Ideen für ein Logo dieses Projekts zu entwickeln.

Die Entwürfe sollten bis 1. März 2010 per E-Mail an das Sekretariat von ScanBalt, zu Händen Peter Frank, pf@scanbalt.org, geschickt werden. Zum Entwurf wird ein englischsprachiger Begleittext von einer bis maximal drei Seiten mit Erläuterungen benötigt. Zudem sollte das Logo in einem gängigen Format für die Verwendung auf Internetseiten und in Printmedien erstellt werden. Alle eingegangenen Vorschläge werden von einer Expertenrunde begutachtet.

Den Aufenthalt in einer frei wählbaren Ostseemetropole muss die Gewinnerin oder der Gewinner außerhalb seines Heimatlandes verbringen. Die Reise hat einen Wert von maximal 700 Euro, inklusive Flugticket und Unterkunft. Um die Ziele von ScanBalt - das Zusammenwachsen im Ostseeraum - zu befördern, soll während des Aufenthaltes eine Forschungseinrichtung oder ein Unternehmen mit Bezug zum Studienfach besucht werden.

Das Sieger-Logo und ein Porträt der Designerin beziehungsweise des Designers werden im ScanBalt-Newsletter und auf den ScanBalt-Internetseiten (www.scanbalt.org) veröffentlicht. Die Gewinnerin oder der Gewinner tritt sämtliche Nutzungs- und Verwertungsrechte an ScanBalt fmba, Arne Jacobsens Alle 15, 2, 2300 Kopenhagen, Dänemark, ab.

Für Fragen steht das Sekretariat der Gesundheitsregion Ostsee telefonisch unter +45 27141078 oder per E-Mail an pf@scanbalt.org zur Verfügung. Sie können sich ebenso an Susanne Stoye vom ScanBalt German Campus Office wenden.

Weitere, allerdings nur vorläufige Informationen zur Gesundheitsregion Ostsee ("Baltic Sea Health Region") erhalten Sie im Internet unter: http://www.scanbalt.org/projects/bsr+health+region.

ScanBalt ist ein interregionales Netzwerk im Ostseeraum, in dem sich verschiedene Aktuere der Life Sciences zusammengeschlossen haben, um Synergien zu nutzen. Ziel ist es, die Bemühungen der Unternehmen und Forschungseinrichtungen in diesem Bereich zu bündeln und wichtige Ergebnisse und Informationen nach außen und an die Mitglieder zu kommunizieren. Das ScanBalt-Sekretariat ist in Kopenhagen, weitere Kontaktbüros sind in Tartu (Estland), Gdansk (Polen) und in Rostock (Deutschland) zu finden.

Kontakt:
Susanne Stoye
ScanBalt German Campus Office
Interdisziplinäre Fakultät
Universität Rostock
- Prodekan -
Richard-Wagner-Str. 31, Haus 1
18119 Warnemünde
Tel: 0381-498 8906
Fax: 0381-498 8252
E-Mail: susanne.stoye@uni-rostock.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.scanbalt.org
http://www.inf.uni-rostock.de/index.php?id=54882
http://www.bcv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie