Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scanbalt-Design-Wettbewerb für Studenten Norddeutschlands

08.02.2010
Preisgeld für Logo-Entwurf zur EU-Gesundheitsregion Ostsee ausgelobt

Studenten aus Norddeutschland sind aufgerufen, bis zum 1. März Ideen für ein Logo der Gesundheitsregion Ostsee zu entwickeln.

Der Entwurf soll die Intentionen und Werte dieses EU-Vorzeigeprojekts zum Ausdruck bringen und deutliche Verbindungen zum Ostseeraum aufweisen. Es gibt ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro sowie einen Aufenthalt in einer Ostseemetropole freier Wahl.

Die Gesundheitsregion Ostsee wurde im Oktober 2009 als EU-Vorzeigeprojekt durch das internationale Life Sciene-Netzwerk ScanBalt gestartet. Ziel ist, im Ostseeraum die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

Studenten aus den Bereichen Marketing, Markenentwicklung, Kommunikation und Design, die im Norden Deutschlands an einer öffentlichen oder privaten Hochschule studieren, sind nun aufgerufen, Ideen für ein Logo dieses Projekts zu entwickeln.

Die Entwürfe sollten bis 1. März 2010 per E-Mail an das Sekretariat von ScanBalt, zu Händen Peter Frank, pf@scanbalt.org, geschickt werden. Zum Entwurf wird ein englischsprachiger Begleittext von einer bis maximal drei Seiten mit Erläuterungen benötigt. Zudem sollte das Logo in einem gängigen Format für die Verwendung auf Internetseiten und in Printmedien erstellt werden. Alle eingegangenen Vorschläge werden von einer Expertenrunde begutachtet.

Den Aufenthalt in einer frei wählbaren Ostseemetropole muss die Gewinnerin oder der Gewinner außerhalb seines Heimatlandes verbringen. Die Reise hat einen Wert von maximal 700 Euro, inklusive Flugticket und Unterkunft. Um die Ziele von ScanBalt - das Zusammenwachsen im Ostseeraum - zu befördern, soll während des Aufenthaltes eine Forschungseinrichtung oder ein Unternehmen mit Bezug zum Studienfach besucht werden.

Das Sieger-Logo und ein Porträt der Designerin beziehungsweise des Designers werden im ScanBalt-Newsletter und auf den ScanBalt-Internetseiten (www.scanbalt.org) veröffentlicht. Die Gewinnerin oder der Gewinner tritt sämtliche Nutzungs- und Verwertungsrechte an ScanBalt fmba, Arne Jacobsens Alle 15, 2, 2300 Kopenhagen, Dänemark, ab.

Für Fragen steht das Sekretariat der Gesundheitsregion Ostsee telefonisch unter +45 27141078 oder per E-Mail an pf@scanbalt.org zur Verfügung. Sie können sich ebenso an Susanne Stoye vom ScanBalt German Campus Office wenden.

Weitere, allerdings nur vorläufige Informationen zur Gesundheitsregion Ostsee ("Baltic Sea Health Region") erhalten Sie im Internet unter: http://www.scanbalt.org/projects/bsr+health+region.

ScanBalt ist ein interregionales Netzwerk im Ostseeraum, in dem sich verschiedene Aktuere der Life Sciences zusammengeschlossen haben, um Synergien zu nutzen. Ziel ist es, die Bemühungen der Unternehmen und Forschungseinrichtungen in diesem Bereich zu bündeln und wichtige Ergebnisse und Informationen nach außen und an die Mitglieder zu kommunizieren. Das ScanBalt-Sekretariat ist in Kopenhagen, weitere Kontaktbüros sind in Tartu (Estland), Gdansk (Polen) und in Rostock (Deutschland) zu finden.

Kontakt:
Susanne Stoye
ScanBalt German Campus Office
Interdisziplinäre Fakultät
Universität Rostock
- Prodekan -
Richard-Wagner-Str. 31, Haus 1
18119 Warnemünde
Tel: 0381-498 8906
Fax: 0381-498 8252
E-Mail: susanne.stoye@uni-rostock.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.scanbalt.org
http://www.inf.uni-rostock.de/index.php?id=54882
http://www.bcv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie