Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH und Stadt Aachen vergeben Ingenieurpreis

09.04.2014

NRW-Ministerin Svenja Schulze: "In Aachen schlägt das Herz der Ingenieurwissenschaften"

Ingenieure stellen sich den Herausforderungen der modernen Welt: Sie liefern Innovationen und entwickeln Lösungen für Fragen von wirtschaftlichem wie gesellschaftlichem Interesse. Als Mitarbeiter oder Gründer neuer Unternehmen sind sie für den Innovationsstandort Deutschland unverzichtbar.


Hubert Herpers, Marcel Philipp, RWTH-Rektor Ernst Schmachtenberg, Christian Herrmanns, Stefanie Peters, Professor Achim Bachem und Dr. Werner Dohmen (von rechts).

Foto: Andreas Schmitter

Aachen steht mit der RWTH wie kaum eine andere Stadt für die Ausbildung von Ingenieuren der unterschiedlichen Fachbereiche. Dies haben der Rektor der RWTH, Prof. Ernst Schmachtenberg, und der Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Marcel Philipp, zum Anlass für die Auslobung einer neuen Ehrung genommen: den Aachener Ingenieurpreis.

„Als ich gebeten wurde, im Beirat des Aachener Ingenieurpreises aktiv zu werden, habe ich spontan und mit Überzeugung zugesagt", so Svenja Schulze, Wissenschaftsministerin des Landes NRW, im Rahmen der Auftaktveranstaltung in einer Videobotschaft. „In Aachen schlägt das Herz der Ingenieurwissenschaften und hier liegt der Schlüssel für Lösungen zahlreicher gesellschaftlicher Herausforderungen.“

Die Auftaktveranstaltung zum Aachener Ingenieurpreis fand im SuperC der RWTH mit zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Hochschule, Stadt und der Sparkasse Aachen als Hauptsponsor statt. „Technik durchdringt unsere Welt, da lag es nahe, endlich einen Preis ins Leben zu rufen, der die Lebensleistung von Ingenieurinnen und Ingenieuren würdigt.

Dazu bietet die Stadt Aachen mit ihrer Preiskultur den idealen Background“, betonte Ernst Schmachtenberg als Rektor der RWTH. Für ihn hat vor allem die Vorbildfunktion der Preisträger einen wichtigen Stellenwert. „Die ausgewählte Persönlichkeit wird am Tag nach der Verleihung beim ersten großen Graduiertenfest der RWTH sprechen und den jungen Menschen viel Orientierung für ihr Berufsleben mitgeben können.“

Auch für Oberbürgermeister Marcel Philipp war die Auslobung des Aachener Ingenieurpreises längst überfällig: „Die Hochschulen sind die wichtigsten Institutionen unserer Stadt. Der Aachener Ingenieurpreis ist ein lebhaftes Beispiel unserer guten Zusammenarbeit, denn wir wollen, dass die besten Köpfe nach Aachen kommen.“

Der Preis wird jährlich von der Stadt und RWTH Aachen verliehen. Er geht an eine Persönlichkeit, die mit ihrem Lebenswerk einen maßgeblichen Beitrag zur positiven Wahrnehmung und Weiterentwicklung des Ingenieurwesens geleistet hat. Sie soll einen „Fußabdruck“ auf technischem Gebiet hinterlassen haben, indem sie besondere Impulse oder Leistungen in Wirtschaft und Gesellschaft gesetzt beziehungsweise erbracht hat.

Der Preisträger oder die Preisträgerin wird im Sommer 2014 bekannt gegeben. Die Verleihung des Preises erfolgt am Freitag, 5. September 2014, im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung und in Kombination mit dem am nächsten Tag stattfindenden Graduiertenfest der RWTH. Hierzu werden rund 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Dem Preisträger kommt die Ehre zu, dort in der Key-Note Speech den Absolventinnen und Absolventen sein Lebenswerk nahe zu bringen.

Der Preisträger beziehungsweise die Preisträgerin erhält eine Urkunde und eine von der mexikanischen Künstlerin Mariana Castillo Deball gestaltete Skulptur. Bei der Auswahl der Künstlerin war Dr. Werner Dohmen, Vorsitzender des Neuen Aachener Kunstvereins (NAK), beratend tätig. Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) fungiert als Stifter der Skulptur.

Weitere Informationen:

http://www.rwth-aachen.de

Renate Kinny | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau