Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH und Stadt Aachen vergeben Ingenieurpreis

09.04.2014

NRW-Ministerin Svenja Schulze: "In Aachen schlägt das Herz der Ingenieurwissenschaften"

Ingenieure stellen sich den Herausforderungen der modernen Welt: Sie liefern Innovationen und entwickeln Lösungen für Fragen von wirtschaftlichem wie gesellschaftlichem Interesse. Als Mitarbeiter oder Gründer neuer Unternehmen sind sie für den Innovationsstandort Deutschland unverzichtbar.


Hubert Herpers, Marcel Philipp, RWTH-Rektor Ernst Schmachtenberg, Christian Herrmanns, Stefanie Peters, Professor Achim Bachem und Dr. Werner Dohmen (von rechts).

Foto: Andreas Schmitter

Aachen steht mit der RWTH wie kaum eine andere Stadt für die Ausbildung von Ingenieuren der unterschiedlichen Fachbereiche. Dies haben der Rektor der RWTH, Prof. Ernst Schmachtenberg, und der Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Marcel Philipp, zum Anlass für die Auslobung einer neuen Ehrung genommen: den Aachener Ingenieurpreis.

„Als ich gebeten wurde, im Beirat des Aachener Ingenieurpreises aktiv zu werden, habe ich spontan und mit Überzeugung zugesagt", so Svenja Schulze, Wissenschaftsministerin des Landes NRW, im Rahmen der Auftaktveranstaltung in einer Videobotschaft. „In Aachen schlägt das Herz der Ingenieurwissenschaften und hier liegt der Schlüssel für Lösungen zahlreicher gesellschaftlicher Herausforderungen.“

Die Auftaktveranstaltung zum Aachener Ingenieurpreis fand im SuperC der RWTH mit zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Hochschule, Stadt und der Sparkasse Aachen als Hauptsponsor statt. „Technik durchdringt unsere Welt, da lag es nahe, endlich einen Preis ins Leben zu rufen, der die Lebensleistung von Ingenieurinnen und Ingenieuren würdigt.

Dazu bietet die Stadt Aachen mit ihrer Preiskultur den idealen Background“, betonte Ernst Schmachtenberg als Rektor der RWTH. Für ihn hat vor allem die Vorbildfunktion der Preisträger einen wichtigen Stellenwert. „Die ausgewählte Persönlichkeit wird am Tag nach der Verleihung beim ersten großen Graduiertenfest der RWTH sprechen und den jungen Menschen viel Orientierung für ihr Berufsleben mitgeben können.“

Auch für Oberbürgermeister Marcel Philipp war die Auslobung des Aachener Ingenieurpreises längst überfällig: „Die Hochschulen sind die wichtigsten Institutionen unserer Stadt. Der Aachener Ingenieurpreis ist ein lebhaftes Beispiel unserer guten Zusammenarbeit, denn wir wollen, dass die besten Köpfe nach Aachen kommen.“

Der Preis wird jährlich von der Stadt und RWTH Aachen verliehen. Er geht an eine Persönlichkeit, die mit ihrem Lebenswerk einen maßgeblichen Beitrag zur positiven Wahrnehmung und Weiterentwicklung des Ingenieurwesens geleistet hat. Sie soll einen „Fußabdruck“ auf technischem Gebiet hinterlassen haben, indem sie besondere Impulse oder Leistungen in Wirtschaft und Gesellschaft gesetzt beziehungsweise erbracht hat.

Der Preisträger oder die Preisträgerin wird im Sommer 2014 bekannt gegeben. Die Verleihung des Preises erfolgt am Freitag, 5. September 2014, im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung und in Kombination mit dem am nächsten Tag stattfindenden Graduiertenfest der RWTH. Hierzu werden rund 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Dem Preisträger kommt die Ehre zu, dort in der Key-Note Speech den Absolventinnen und Absolventen sein Lebenswerk nahe zu bringen.

Der Preisträger beziehungsweise die Preisträgerin erhält eine Urkunde und eine von der mexikanischen Künstlerin Mariana Castillo Deball gestaltete Skulptur. Bei der Auswahl der Künstlerin war Dr. Werner Dohmen, Vorsitzender des Neuen Aachener Kunstvereins (NAK), beratend tätig. Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) fungiert als Stifter der Skulptur.

Weitere Informationen:

http://www.rwth-aachen.de

Renate Kinny | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie