Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund zwei Millionen Euro für die Kieler Nanowissenschaften

27.06.2013
Physikerinnen und Physiker der Uni Kiel entwickeln Instrumente am DESY

Physikerinnen und Physiker der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben rund zwei Millionen Euro für drei Verbundprojekte am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg eingeworben. Mit den Fördergeldern des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit einzigartige Hochleistungsinstrumente für Experimente mit brillanter Röntgenstrahlung entwickeln. Ihr Ziel ist es, Flüssigkeitsoberflächen und Grenzflächen fester Materialien besser zu verstehen. Damit schaffen sie die Grundlagen, um neuartige Werkstoffe herzustellen.

Die Projekte, mit denen das Verhalten von Elektronen und Molekülen an Oberflächen untersucht und simuliert werden wird, sind im Ruprecht-Haensel-Labor angesiedelt. Die gemeinsame Einrichtung von CAU und DESY bündelt die instrumentellen und methodischen Entwicklungen und stellt die Techniken internationalen Kooperationspartnern zur Verfügung. Sechs zusätzliche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kann die Uni Kiel für die dreijährige Projektlaufzeit einstellen.

CAU-Präsident Professor Gerhard Fouquet gratuliert seinen Kolleginnen und Kollegen zur Förderung durch das BMBF: „Ein weiterer großer Erfolg für den Forschungsschwerpunkt ‚Nanowissenschaften und Oberflächenforschung’ an der CAU. Das Ministerium würdigt mit der Förderung das hohe wissenschaftliche Know-how von Kieler Forschenden, die sich mit solchen ultrakleinen Strukturen beschäftigen.“ Im Schwerpunkt arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, der Technischen und Medizinischen Fakultät gemeinsam an einem tieferen Verständnis von Systemen auf der Nanometerskala.

"Mit den neuen Verbundprojekten wird die enge Zusammenarbeit Kieler und Hamburger Forscher weiter gestärkt", betont DESY-Forschungsdirektor Professor Edgar Weckert. "DESYs Röntgenquellen FLASH und PETRA III sind die idealen Supermikroskope, um Strukturen und Prozesse in der Nanowelt zu beobachten und zu verstehen. Die nun bewilligten Vorhaben werden die Möglichkeiten zur Erkundung des Nanokosmos in hervorragender Weise erweitern.“

Die Projekte im Einzelnen:

„Sub-mikrometer-Fokussierungs- und Tieftemperatur-Probenscaneinheit für den spin- und impulsauflösenden Photoemissions-Messplatz ASPHERE III an der XUV-Beamline bei PETRA III"
Projektantrag von Prof. Dr. Lutz Kipp und PD Dr. Kai Rossnagel, Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Kooperation mit der Universität Würzburg und dem DESY
Bewilligte Fördersumme: rund 550.000 Euro

Das Ziel des Projekts ist es, das hocheffiziente impuls- und spinauflösende Photoelektronen-Spektrometer ASPHERE III mit mikroskopischen Fähigkeiten zu erweitern. „ASPHERE III wird es uns zukünftig ermöglichen, das Verhalten von Elektronen mit einer Ortsauflösung von einigen hundert Nanometern zu untersuchen. Damit entsteht ein weltweit einzigartiges Nano-Spektroskop, welches zum Beispiel die chemische Zusammensetzung, aber auch die elektronischen und magnetischen Eigenschaften kleinster Strukturen zugänglich macht“, erklärt Dr. Kai Roßnagel begeistert, der zusammen mit Professor Lutz Kipp die Förderung des Projekts nach Kiel geholt hat.

Das Vorhaben erschließt erweiterte Nutzungsmöglichkeiten mit hoher räumlicher Auflösung im Grenzbereich zwischen elektronischen und magnetischen Volumen- und Oberflächeneigenschaften verschiedenster Proben. Kleinste Proben mit unterschiedlicher stofflicher Zusammensetzung, mikroskopische Inseln auf Oberflächen beziehungsweise Einschlüsse in Volumenmaterialien wie Kristalle oder elektronische/magnetische phasenseparierte Systeme können untersucht werden. Die Technik wird weitreichende neue Forschungsperspektiven für Nutzerinnen und Nutzer aus vielen Bereichen eröffnen, insbesondere den Nanowissenschaften, der Oberflächen- und Festkörperphysik, den Materialwissenschaften, der Halbleiter-Technologie und der Chemie.

„Ultraschnelle Röntgenstreuuntersuchungen an Flüssigkeitsgrenzflächen“
Projektantrag von Prof. Dr. Olaf Magnussen und Dr. Bridget Murphy, Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Kooperation mit den Universitäten Göttingen und Dortmund
Bewilligte Fördersumme: rund 1 Million Euro

In diesem Projekt sollen Messinstrumente und Methoden entwickelt werden, mit denen die Bewegung von Molekülen an Flüssigkeitsoberflächen erstmals direkt experimentell untersucht werden kann. Dazu werden die Moleküle mit einem Laserpuls angeregt. Die daraus entstehenden Veränderungen der Oberflächenstruktur werden über Streuung zeitversetzter, ultrakurzer Röntgenpulse abgefragt.
In das LISA Röntgendiffraktometer, das die Arbeitsgruppe in den letzten Jahren am Teilchenbeschleuniger PETRA III am DESY aufgebaut hat, wird für solche Experimente ein leistungsstarker Femtosekundenlaser integriert. „LISA wird damit zu einem weltweit einmaligen Instrument mit dem Grenzflächen von Flüssigkeiten auf einer Skala von Milliardstel Metern und mit einer Zeitauflösung von Billionstel Sekunden untersucht werden können“, erklärt Dr. Bridget Murphy, die das Projekt gemeinsam mit Professor Olaf Magnussen leitet.

Solche Messungen können wesentliche neue Einblicke in viele wichtige natürliche wie auch technologische Vorgänge an Flüssigkeitsgrenzflächen liefern. Sie würden beispielsweise helfen, die Umordnung der Flüssigkeit während chemischer Reaktionen an der Grenzfläche, die Dynamik von biologischen Membranen, die ungewöhnliche Oberflächenstruktur flüssiger Metalle oder den Abbau von Strahlungsprodukten an Flüssigkeitsgrenzflächen besser zu verstehen. Grundlegenden Fragen zur Physik und Chemie flüssiger Grenzflächen können mit dem neuen Instrument beantwortet werden, was zu neuen Anwendungen in Material-, Umwelt- und Lebenswissenschaften führen kann.

„Zeitaufgelöste Photoionisation am Freie-Elektronen-Laser – nichtlineare Effekte, Korrelationen und Kohärenz"
Projektantrag von Prof. Dr. Michael Bonitz, Institut für Theoretische Physik und Astrophysik
Bewilligte Fördersumme: rund 420.000 Euro

Die Arbeitsgruppe von Professor Michael Bonitz entwickelt mit den Projektmitteln Computersimulationen und ergänzende analytische Werkzeuge. Sie sollen die Experimente am Freie-Elektronen-Laser FLASH beschreiben sowie wichtige Vorhersagen für Untersuchungen an geplanten und im Bau befindlichen Röntgenquellen, wie FLASH II und dem European X-FEL, liefern.

Im Zentrum steht dabei die Wechselwirkung hochenergetischer elektromagnetischer Strahlung mit Atomen und kleinen Molekülen, die zu starker Anregung und Ionisation führt. Die daraus entstehende ultraschnelle Dynamik der Elektronen und ihre Wechselwirkung untereinander interessiert die Forschenden besonders. Denn daraus lassen sich grundlegende Eigenschaften von Atomen und Molekülen akkurat und zeitaufgelöst berechnen.

Mit dem Projekt gewinnen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die eng mit experimentell arbeitenden Kolleginnen und Kollegen der Universität Hamburg zusammenarbeiten, neue Erkenntnisse in der zeitaufgelösten Atom- und Molekülphysik. Gleichzeitig erweitern die Techniken die Anwendungsmöglichkeiten der Strahlungsquellen am DESY und an anderen Standorten weltweit.

Fotos stehen zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2013/2013-181-1.jpg
Bildunterschrift: 280 Meter Forschung: Die Experimentierhalle der Röntgenquelle PETRA III am DESY wird von Kieler Forschenden mit innovativen Instrumenten ausgestattet.
Archivbild/Copyright: DESY 2009

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2013/2013-181-2.jpg
Bildunterschrift: Das Photoelektronen-Spektrometer ASPHERE III wird in einem Kieler Verbundprojekt zu einem weltweit einzigartigen Nano-Spektroskop weiterentwickelt. Damit können die Forschenden das Verhalten von Elektronen mit einer Ortsauflösung von einigen hundert Nanometern untersuchen.
Foto/Copyright: CAU

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2013/2013-181-3.jpg
Bildunterschrift: Schematische Darstellung der Untersuchung von Flüssigkeitsoberflächen mit Röntgenstreuung. Der intensive Röntgenstrahl des Synchrotrons wird auf die Grenzfläche gelenkt; die Intensität des reflektierten Strahls wird mit einem Röntgendetektor (hinten im Bild) gemessen.
Grafik/Copyright: CAU

Kontakt:
Prof. Dr. Lutz Kipp
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Tel.: 0431/880 3875
E-Mail: kipp@physik.uni-kiel.de

Prof. Dr. Olaf Magnussen
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Tel.: 0431/880 5579
E-Mail: magnussen@physik.uni-kiel.de

Prof. Dr. Michael Bonitz
Institut für Theoretische Physik und Astrophysik
Tel.: 0431/880 4122
E-Mail: bonitz@theo-physik.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Redaktion: Denis Schimmelpfennig
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de

Dr. Boris Pawlowski | Uni Kiel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics