Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renommierter Forschungspreis für die Wegbereiter der Elektronenmikroskopie

30.01.2014
Mit Hartnäckigkeit, Teamgeist und Ausdauer zum Erfolg

Drei Physiker aus Deutschland sind mit dem „Frontiers of Knowledge Award“ der BBVA-Stiftung für ihre wegweisende Forschung zur modernen Elektronenmikroskopie ausgezeichnet worden. Die Preisträger sind die Physikprofessoren Maximilian Haider (CEOS GmbH Heidelberg), Harald Rose (Universität Ulm) und Knut Urban (Forschungszentrum Jülich).

Der mit 400 000 Euro dotierte Preis wurde von der Stiftung „Banco Bilbao Vizcaya Argentaria SA“ vergeben. Gewürdigt wurden damit die wissenschaftlichen Verdienste der drei Forscher bei der Entwicklung der modernen aberrationskorrigierten Elektronenmikroskopie.

Drei Physiker aus Deutschland sind mit dem „Frontiers of Knowledge Award“ der BBVA-Stiftung für ihre wegweisende Forschung zur modernen Elektronenmikroskopie ausgezeichnet worden. Die Preisträger sind die Physikprofessoren Maximilian Haider (CEOS GmbH Heidelberg), Harald Rose (Universität Ulm) und Knut Urban (Forschungszentrum Jülich). Der mit 400 000 Euro dotierte Preis der Stiftung des spanischen Finanzkonzerns „Banco Bilbao Vizcaya Argentaria SA“ wurde in der Kategorie Grundlagenforschung vergeben. Gewürdigt wurden damit die wissenschaftlichen Verdienste der drei Forscher bei der Entwicklung der modernen aberrationskorrigierten Elektronenmikroskopie. Mit dieser neuen Generation fehlerkorrigierter Elektronenmikroskope wurden Aufnahmen in subatomarer Auflösung möglich, sodass atomare Strukturen im Pikometer-Bereich sichtbar gemacht werden können, wobei ein Pikometer einem Milliardstel Millimeter entspricht. Für die Materialwissenschaften und die naturwissenschaftliche Grundlagenforschung wurde dieses hochverfeinerte Bildgebungsverfahren zu einer neuen Schlüsseltechnologie, für die Nano-Forschung sogar unabdingbar. Und weil die neue Aufnahmetechnik viel weniger aggressiv zu biologischem Probenmaterial ist, haben auch die Lebenswissenschaften besonders von dieser Neuentwicklung profitiert.

Anfang der 90-er Jahren hatten sich die drei Physiker zusammengeschlossen, um gemeinsam an der Beseitigung elektronenoptischer Bildfehler zu forschen. Mit Unterstützung der Volkswagen-Stiftung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gelang ihnen 1997 - nach Jahren intensivster gemeinsamer Forschung – was die allermeisten Vertreter in ihrem Forschungsfeld nicht für möglich gehalten haben: Die Entwicklung eines Prototypen eines fehlerkorrigierten Elektronenmikroskops, mit dem die Auflösung der elektronenoptischen Aufnahmen um ein Vielfaches verbessert werden konnte. Grundlage hierfür war das theoretische Konzept von Harald Rose zur Korrektur der sphärischer Aberration und der Farbfehler von Elektronenlinsen. Der Physiker, damals Professor am Institut für angewandte Physik an der TU Darmstadt, ist heute Carl-Zeiss-Seniorgastprofessor an der Universität Ulm. Herzstück seines Konzepts zur Korrektur der sphärischen Aberration sind magnetische Multipole, die später zur gleichzeitigen Korrektur des Farbfehlers mit elektrostatischen Multipolen überlagert wurden. Das gesamte Korrektursystem wirkt damit als „Brille“ für die „fehlsichtigen“ Elektronenlinsen.

Die hochkarätig besetzte internationale Jury, der neben dem Nobelpreisträger und Max Planck-Forscher Professor Theodor Hänsch renommierte Wissenschaftler aus Stanford, Oxford, von der ETH Zürich und der Cornell University angehören, hebt in der Laudatio die besondere Beharrlichkeit und Ausdauer des Forscherteams hervor. Während keiner mehr im Feld überhaupt an die Möglichkeit geglaubt habe, die Auflösung von Elektronenmikroskopen jemals verbessern zu können und die USA die Forschungsförderung auf diesem Gebiet bereits eingestellt hatte, hielten Haider, Rose und Urban an ihrem Vorhaben unbeirrt fest. „Gerettet hat unsere riskante Unternehmung schließlich die Volkswagen-Stiftung, die Forschung auch dann fördert, wenn die praktische Anwendung nicht sofort auf der Hand liegt“, so Professor Knut Urban vom Forschungszentrum Jülich. „Schließlich gab es ja auch kein physikalisches Gesetz, das unsere Problemlösung ausgeschlossen hätte“, ergänzt der Ulmer Stiftungsprofessor Rose lächelnd.

Der Wissenschaftler hatte im Jahr 1989 auf einer internationalen Tagung, bei der auch Haider und Urban zugegen waren, einen Vortrag gehalten, wo er das theoretische Konzept zur Korrektur sphärischer Aberrationen öffentlich vorstellte. „Die Grundidee hierzu hatte ich in fünf Minuten, doch hätte ich damals nicht gedacht, dass ich damit noch zwanzig Jahre später mit zu schaffen haben würde“, wundert sich der 78-jährige gebürtige Bremer heute. „Wie meine Kollegen war ich auf jeden Fall sehr überrascht über den Preis. Wir sind alle sehr glücklich darüber“, freut sich der Physiker.

„Wissenschaft braucht Hingabe, Teamarbeit und viel Ausdauer. Die Geschichte der fehlerkorrigierten Elektronenmikroskopie zeigt die Notwendigkeit einer langfristigen Forschungsförderung, die auch Misserfolge mit einkalkuliert. Denn es sind nicht zuletzt die vorangegangenen Fehlschläge, die den Weg zum finalen Erfolg geebnet haben“, macht Rose klar.

Hintergrund
Anders als Lichtmikroskope zeigen Elektronenmikroskope die meisten Objekte nicht direkt sondern in „verschlüsselter“ Form, weil die Abbildung mit Elektronen den Gesetzen der Quantenphysik unterliegt. Neben dem theoretischen Konzept von Professor Harald Rose zur Korrektur der elektronenoptischen Bildfehler, waren also weitere Schritte zur Verbesserung der Auflösung nötig. Erst die aufwändigen, von Professor Knut Urban und seinen Kollegen vom Forschungszentrum Jülich entwickelten computergestützten quantenphysikalischen Verfahren zur Bildberechnung und -interpretation machten diese bisher ungeahnten Einblicke in die Welt der Atome möglich. Professor Maximilian Haider, Honorarprofessor am KIT, damals Leiter der Elektronenmikroskopie am Heidelberger EMBL, realisierte schließlich das Gerät und gründete mit der CEOS GmbH eine Firma zur Herstellung aberrationskorrigierter Elektronenmikroskope. Mit diesen fehlerkorrigierten höchstauflösenden Geräten der neuen Generation lassen sich sogar atomare Verschiebungen kleiner als ein Zehntel eines Atomradius beobachten. „Das heißt, man kann nicht nur einzelne Atome sondern auch deren Bewegungen und Interaktionen mit einer bisher nie gekannten Präzision sichtbar machen“, erläutern die Entwickler.

Von den über 200 Geräten der neuen Generation, die heute an Universitäten und in Forschungslaboren im Einsatz sind, wurden über 90 Prozent in dem Heidelberger Unternehmen hergestellt. Das erste kommerzielle dieser Geräte steht seit 2005 an der Uni Ulm – in der zentralen Einrichtung für Elektronenmikroskopie, wo Harald Rose seit 2010 als Seniorgastprofessor der Carl-Zeiss-Stiftung forscht. Professorin Ute Kaiser von der Materialwissenschaftlichen Elektronenmikroskopie, die sich dafür eingesetzt hat, dass sowohl dieses Gerät als auch später der renommierte Physiker Rose den Weg an die Universität Ulm fanden, begrüßt es sehr, dass das Physiker-Team diesen außerordentlichen Forschungspreis erhalten hat: „Wir freuen uns natürlich sehr für Harald Rose und seine Kollegen Haider und Urban. Nicht zuletzt, weil damit ein wichtiges Forschungsfeld enorm gewürdigt wird, dem sich auch die Universität Ulm verpflichtet hat.“

Verantwortlich: Andrea Weber-Tuckermann

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten