Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ReinRaumfahrt zur »Planetary Protection« für die Europäische Weltraumorganisation ESA

30.11.2012
2. Preis: Hans-Jürgen Warnecke Innovationspreis 2012

Wer Proben auf einem fernen Planeten ziehen will, muss raumfahrtspezifische Reinheitsmaßnahmen treffen. Ansonsten könnte er Gefahr laufen, dass er das, was er zu entdecken glaubt, selbst von der Erde mitgebracht hat. Zum Schutz vor derartigen planetarischen Verschmutzungen sowie Kontamination der Erde bei »Sample Return«-Missionen entwickelten Forscher des Fraunhofer IPA ein innovatives Bewertungssystem für die Reinheitstechnik.

Die gewonnenen Erkenntnisse lassen sich auch auf andere reinheitskritische Industrien wie die Halbleiterindustrie, Medizintechnik oder Automobilindustrie anwenden.

Raumfahrtspezifische Reinheitsanforderungen: »Planetary Protection«
Langlebigkeit, Zuverlässigkeit und Leistung von Satelliten und Raumfahrzeugen werden durch die extrem belastenden Weltraumbedingungen auf eine harte Probe gestellt. Um diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden, sind bereits bei der Auswahl von Material, Konstruktion und nicht zuletzt bei ihrer Fertigung reinheitstechnische Gesichtspunkte zu beachten. Äußerst ambitionierte Reinheitsanforderungen stellen dabei »Search for Life« Missionen. Diese Weltraumerkundungs-Missionen suchen nach extraterrestrischen Lebensformen und für sie gilt in besonderem Maß das international ratifizierte »Planetary Protection«-Programm. Danach müssen sie ein breites Kontaminationsspektrum beherrschen − angefangen bei Mikroorganismen über filmische Verunreinigungen bis hin zu kleinsten, partikulären Kontaminationen. Diese Aufgaben können nur mit Hilfe hochangepasster Reinheitstechnikmaßnahmen adäquat gelöst werden.

Als prototypisches Beispiel einer solchen »Planetary Protection«-Mission kann die ExoMars-Mission der Europäischen Weltraumorganisation ESA herangezogen werden. Aufgrund der spezifischen reinheitstechnischen Fragestellungen initiierte die ESA im Jahr 2008 eine Zusammenarbeit mit der Abteilung »Reinst- und Mikroproduktion« des Fraunhofer IPA. Die Forscher des Fraunhofer IPA entwickelten ein innovatives und effektives Reinheitskonzept sowohl für ExoMars-Flighthardware-Komponentenals auch für weitere Anwendungen mit vergleichbaren Reinheitsanforderungen. Das Reinheitskonzept beinhaltet eine reine Fertigungsumgebung, Ultrapräzisionsreinigungsverfahren, Reinheitsvalidierung sowie ein reines Logistik- und Verpackungskonzept.

Bewertung und Auswahl hochpräziser Reinigungsverfahren:
Ausgehend von der Notwendigkeit, Raumfahrzeugkomponenten für ihren Einsatz auf einen hochreinen Endzustand zu bringen, suchten die Reinraumspezialisten zunächst nach geeigneten Reinigungsverfahren. Um diese auswählen zu können, bedarf es einer objektiven und vergleichenden Beurteilung unterschiedlicher Reinigungstechnologien nach einem standardisierten Bewertungssystem. In Ermangelung eines solchen Systems musste im Rahmen des Projekts das Team der Abteilung »Reinst- und Mikroproduktion« einen spezifischen Raumfahrt-Ansatz entwickeln. Dazu wurden Bewertungskriterien definiert. Die festgelegten Kriterien wiederum müssen mit einer definierten Methodik und dazu passender Analytik quantitativ bestimmt werden, um größtmögliche Objektivität zu erlangen. Um die für solche Untersuchungen geforderte, sehr hohe Reinheit erzielen und messen zu können, kamen sowohl die Referenzreinräume der ISO-Klasse 1 des Fraunhofer IPA als auch die hier installierten Messtechniken wie vollautomatisierte Feld emissions-Rasterelektronenmikroskope für die Partikeldetektion und Gaschromotographie mit Massenspektrometrie-Kopplung (TD-GC/MS) für den Ultraspurennachweis von organischen oder filmischen Verunreinigungen zum Einsatz. Speziell bei biologischen Kontaminationen sollten die Mikroorganismen nicht nur abgetötet werden, vielmehr sollte eine komplette Entfernung der Mikroorganismen von der Oberfläche erfolgen. Deshalb wurde die klassische Bebrütung der Proben für die Bestimmung des Kontaminationszustands um eine völlig neuartige Übertragung der partikulären Reinigungsergebnisse durch Messung der Partikelhaftkraft erweitert. Ansatz dieser Entwicklung war die Annahme, dass die Partikelhaftkraft die entscheidende Größe zur Beurteilung der Abreinigbarkeit eines Partikels, also auch von Mikroorganismen, ist. Die dazu durchgeführten Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Partikelhaftkraftmessung mit dem Rasterelektronenmikroskop möglich ist und die ermittelten Reinigungseffizienzen mit den Haftkraftergebnissen schnell auf andere partikuläre Kontaminationen, auch Mikroorganismen, übertragen werden können.

Nach erster Selektion der präferierten Reinigungstechnologien, die auf Grundlage einer umfassenden Studie ermittelt wurden, fand schließlich eine finale Auswahl der für die Raumfahrt geeignetsten Verfahren mit Hilfe des Bewertungssystems statt.
Das ausgewählte Reinigungskonzept, bestehend aus Vor-, Haupt- und Endreinigung, wurde in eine adäquate Fertigungsumgebung bei der ESA integriert. Im niederländischen Noordwijk in den Forschungslaboren des Europäischen Weltraumforschungs- und Technologiezentrums (ESTEC) wurde dazu ein für diese Belange optimierter Reinraum unter Leitung des Fraunhofer IPA realisiert. Dieser musste sowohl die höchsten Anforderungen aus der Halbleiterindustrie (Kontrolle partikulärer, molekularer und elektrostatischer Kontaminationen) als auch die hohen Standards der pharmazeutischen Industrie (Kontrolle mikrobiologischer Kontaminationen) vereinen. Dies konnte durch den Einsatz innovativer Reinraumtechnik und optimierter Logistik-, Material- und Personalflüsse ermöglicht werden. Von der Reinigung, z. B. mit dem am Fraunhofer IPA optimierten CO2-Schneestrahlverfahren, über die sauberkeitsgerechte Montage bis hin zur Reinheitsvalidierung und Verpackung können alle Prozessschritte in diesem Reinraum durchgeführt werden.

Nutzbarmachung der Ergebnisse:
Die entwickelten Verfahren zur Reinheitsvalidierung stellen einen enormen Zugewinn an Sicherheit und Zuverlässigkeit in Bezug auf Kontaminationen für die europäische Raumfahrtindustrie dar. Auf Initiative der ESA werden die im Projekt erarbeiteten Erkenntnisse in eine allgemeingültige Norm zur Produkt- und Qualitätssicherung (ECSSQ-ST-70-54, Titel: »Ultra Cleaning of Flight Hardware«) der »Europäische Kooperation für Raumfahrtnormung« (ECSS) überführt. Durch die Normung der Ergebnisse und die hohe Akzeptanz der ECSS findet automatisch ein Transfer in andere Bereiche statt. So lassen sich die Erkenntnisse auch auf reinheitskritische Industrien wie die Halbleiterindustrie, Medizintechnik oder Automobilindustrie übertragen und nutzbar machen.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Udo Gommel | Telefon +49 711 970-1633 | udo.gommel@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten