Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ReinRaumfahrt zur »Planetary Protection« für die Europäische Weltraumorganisation ESA

30.11.2012
2. Preis: Hans-Jürgen Warnecke Innovationspreis 2012

Wer Proben auf einem fernen Planeten ziehen will, muss raumfahrtspezifische Reinheitsmaßnahmen treffen. Ansonsten könnte er Gefahr laufen, dass er das, was er zu entdecken glaubt, selbst von der Erde mitgebracht hat. Zum Schutz vor derartigen planetarischen Verschmutzungen sowie Kontamination der Erde bei »Sample Return«-Missionen entwickelten Forscher des Fraunhofer IPA ein innovatives Bewertungssystem für die Reinheitstechnik.

Die gewonnenen Erkenntnisse lassen sich auch auf andere reinheitskritische Industrien wie die Halbleiterindustrie, Medizintechnik oder Automobilindustrie anwenden.

Raumfahrtspezifische Reinheitsanforderungen: »Planetary Protection«
Langlebigkeit, Zuverlässigkeit und Leistung von Satelliten und Raumfahrzeugen werden durch die extrem belastenden Weltraumbedingungen auf eine harte Probe gestellt. Um diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden, sind bereits bei der Auswahl von Material, Konstruktion und nicht zuletzt bei ihrer Fertigung reinheitstechnische Gesichtspunkte zu beachten. Äußerst ambitionierte Reinheitsanforderungen stellen dabei »Search for Life« Missionen. Diese Weltraumerkundungs-Missionen suchen nach extraterrestrischen Lebensformen und für sie gilt in besonderem Maß das international ratifizierte »Planetary Protection«-Programm. Danach müssen sie ein breites Kontaminationsspektrum beherrschen − angefangen bei Mikroorganismen über filmische Verunreinigungen bis hin zu kleinsten, partikulären Kontaminationen. Diese Aufgaben können nur mit Hilfe hochangepasster Reinheitstechnikmaßnahmen adäquat gelöst werden.

Als prototypisches Beispiel einer solchen »Planetary Protection«-Mission kann die ExoMars-Mission der Europäischen Weltraumorganisation ESA herangezogen werden. Aufgrund der spezifischen reinheitstechnischen Fragestellungen initiierte die ESA im Jahr 2008 eine Zusammenarbeit mit der Abteilung »Reinst- und Mikroproduktion« des Fraunhofer IPA. Die Forscher des Fraunhofer IPA entwickelten ein innovatives und effektives Reinheitskonzept sowohl für ExoMars-Flighthardware-Komponentenals auch für weitere Anwendungen mit vergleichbaren Reinheitsanforderungen. Das Reinheitskonzept beinhaltet eine reine Fertigungsumgebung, Ultrapräzisionsreinigungsverfahren, Reinheitsvalidierung sowie ein reines Logistik- und Verpackungskonzept.

Bewertung und Auswahl hochpräziser Reinigungsverfahren:
Ausgehend von der Notwendigkeit, Raumfahrzeugkomponenten für ihren Einsatz auf einen hochreinen Endzustand zu bringen, suchten die Reinraumspezialisten zunächst nach geeigneten Reinigungsverfahren. Um diese auswählen zu können, bedarf es einer objektiven und vergleichenden Beurteilung unterschiedlicher Reinigungstechnologien nach einem standardisierten Bewertungssystem. In Ermangelung eines solchen Systems musste im Rahmen des Projekts das Team der Abteilung »Reinst- und Mikroproduktion« einen spezifischen Raumfahrt-Ansatz entwickeln. Dazu wurden Bewertungskriterien definiert. Die festgelegten Kriterien wiederum müssen mit einer definierten Methodik und dazu passender Analytik quantitativ bestimmt werden, um größtmögliche Objektivität zu erlangen. Um die für solche Untersuchungen geforderte, sehr hohe Reinheit erzielen und messen zu können, kamen sowohl die Referenzreinräume der ISO-Klasse 1 des Fraunhofer IPA als auch die hier installierten Messtechniken wie vollautomatisierte Feld emissions-Rasterelektronenmikroskope für die Partikeldetektion und Gaschromotographie mit Massenspektrometrie-Kopplung (TD-GC/MS) für den Ultraspurennachweis von organischen oder filmischen Verunreinigungen zum Einsatz. Speziell bei biologischen Kontaminationen sollten die Mikroorganismen nicht nur abgetötet werden, vielmehr sollte eine komplette Entfernung der Mikroorganismen von der Oberfläche erfolgen. Deshalb wurde die klassische Bebrütung der Proben für die Bestimmung des Kontaminationszustands um eine völlig neuartige Übertragung der partikulären Reinigungsergebnisse durch Messung der Partikelhaftkraft erweitert. Ansatz dieser Entwicklung war die Annahme, dass die Partikelhaftkraft die entscheidende Größe zur Beurteilung der Abreinigbarkeit eines Partikels, also auch von Mikroorganismen, ist. Die dazu durchgeführten Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Partikelhaftkraftmessung mit dem Rasterelektronenmikroskop möglich ist und die ermittelten Reinigungseffizienzen mit den Haftkraftergebnissen schnell auf andere partikuläre Kontaminationen, auch Mikroorganismen, übertragen werden können.

Nach erster Selektion der präferierten Reinigungstechnologien, die auf Grundlage einer umfassenden Studie ermittelt wurden, fand schließlich eine finale Auswahl der für die Raumfahrt geeignetsten Verfahren mit Hilfe des Bewertungssystems statt.
Das ausgewählte Reinigungskonzept, bestehend aus Vor-, Haupt- und Endreinigung, wurde in eine adäquate Fertigungsumgebung bei der ESA integriert. Im niederländischen Noordwijk in den Forschungslaboren des Europäischen Weltraumforschungs- und Technologiezentrums (ESTEC) wurde dazu ein für diese Belange optimierter Reinraum unter Leitung des Fraunhofer IPA realisiert. Dieser musste sowohl die höchsten Anforderungen aus der Halbleiterindustrie (Kontrolle partikulärer, molekularer und elektrostatischer Kontaminationen) als auch die hohen Standards der pharmazeutischen Industrie (Kontrolle mikrobiologischer Kontaminationen) vereinen. Dies konnte durch den Einsatz innovativer Reinraumtechnik und optimierter Logistik-, Material- und Personalflüsse ermöglicht werden. Von der Reinigung, z. B. mit dem am Fraunhofer IPA optimierten CO2-Schneestrahlverfahren, über die sauberkeitsgerechte Montage bis hin zur Reinheitsvalidierung und Verpackung können alle Prozessschritte in diesem Reinraum durchgeführt werden.

Nutzbarmachung der Ergebnisse:
Die entwickelten Verfahren zur Reinheitsvalidierung stellen einen enormen Zugewinn an Sicherheit und Zuverlässigkeit in Bezug auf Kontaminationen für die europäische Raumfahrtindustrie dar. Auf Initiative der ESA werden die im Projekt erarbeiteten Erkenntnisse in eine allgemeingültige Norm zur Produkt- und Qualitätssicherung (ECSSQ-ST-70-54, Titel: »Ultra Cleaning of Flight Hardware«) der »Europäische Kooperation für Raumfahrtnormung« (ECSS) überführt. Durch die Normung der Ergebnisse und die hohe Akzeptanz der ECSS findet automatisch ein Transfer in andere Bereiche statt. So lassen sich die Erkenntnisse auch auf reinheitskritische Industrien wie die Halbleiterindustrie, Medizintechnik oder Automobilindustrie übertragen und nutzbar machen.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Udo Gommel | Telefon +49 711 970-1633 | udo.gommel@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie