Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rastlose Beine – ruhelose Nächte: Förderpreis für Schmerzforschung an Göttinger Forscher

07.10.2010
Kribbeln, Ziehen oder Reißen und ein Bewegungsdrang in den Beinen kostet die Betroffenen des Restless-Legs-Syndroms den Schlaf.

Denn vor allem abends und nachts quält sie die Ruhelosigkeit. Mit einfachen Tests konnten Göttinger Forscher um Dr. Cornelius Bachmann in einer Kooperation mit Dr. Roman Rolke von der Universität Mainz jetzt feststellen, welche sensorischen Profile Patienten mit einem sog. primären und sekundären Restless-Legs-Syndrom aufweisen und welche Therapie am ehesten für den jeweiligen Patienten geeignet ist (Brain 2010; 133:762-770).

Für ihre Arbeit werden sie beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim mit dem mit 3.500 Euro dotierten zweiten Preis der Kategorie Klinische Forschung des Förderpreises für Schmerzforschung 2010 ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich vergeben von der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. Stifterin ist die Grünenthal GmbH (Aachen).

Welche Medikamente helfen

Die Ursachen für die unangenehmen Empfindungen in den Beinen können unterschiedlich sein. Entsprechend helfen unterschiedliche Medikamente. Patienten, die ein sekundäres Restless-Legs-Syndrom assoziiert mit einer Erkrankung feiner Nervenfasern haben, helfen eher Medikamente gegen Nervenschmerzen.

Patienten mit einem primären Restless-Legs-Syndrom profitieren eher von Wirkstoffen, die wie der Nervenbotenstoff Dopamin wirken und die man auch bei der Parkinson-Krankheit einsetzt. Um die verschiedenen Formen des Restless-Legs-Syndroms zu unterscheiden, wandten die Forscher die Quantitative Sensorische Testung (QST) an. Mit einer Reihe einfacher Tests – z.B. der Wärmeempfindung und der Empfindlichkeit für spitze oder stumpfe Reize und Druck – ermittelten sie im Rahmen des von der Deutschen Restless Legs-Vereinigung (RLS e.V.) geförderten Projektes ein Profil des jeweiligen Patienten.

Einfacher, unblutiger Test

Ihr Ergebnis: Zwar waren alle Patienten besonders empfindlich für stumpfen Druck und spitze Reize, aber Pateinten mit Nervenerkrankung hatten erhöhte Kalt-Warm-Wahrnehmungsschwellen im Vergleich zu anderen Patienten und gesunden Kontrollpersonen. Patienten mit Restless-Legs-Syndrom und ohne Erkrankung der feinen Nervenfasern nahmen Vibrationen und Druck auf die Muskulatur stärker wahr. „Wir können so einfach und unblutig ermitteln, welche Therapie für einen Patienten am ehesten geeignet ist“, erklärt Dr. Bachmann. „Zum anderen geben die Studienergebnisse uns Hinweise auf den beim Restless-Legs-Syndrom bestehenden Mechanismus einer sog. zentralen Sensibilisierung als Hinweis auf eine erhöhte Erregbarkeit des zentralen Nervensystems.“

Titelaufnahme

Cornelius G. Bachmann, Roman Rolke, Uta Scheidt, Christine Stadelmann, Martin Sommer, Goran Pavlakovic, Svenja Happe, Rolf-Detlef Treede and Walter Paulus: Thermal hypoaesthesia differentiates secondary restless legs syndrome associated with small fibre neuropathy from primary restless legs syndrome. In: Brain (2010) 133(3): 762-770 first published online February 28, 2010 doi:10.1093/brain/awq026

Ansprechpartner

Dr. Cornelius G. Bachmann, Bereich Humanmedizin – Universität Göttingen, Abt. Klinische Neurophysiologie, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen, Tel. 0551/39-6652, E-Mail: cbachma@gwdg.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise