Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"waste to energy+recycling" wieder auf Wachstumskurs

25.05.2011
Ausstellerpreis geht an Ecoloop, erstmals Vergabe eines Studentenpreises

Mit deutlich positiven Signalen schloss in der vergangenen Woche die internationale Fachmesse und Konferenz "waste to energy+recycling".

Die sechste Auflage des Branchenforums auf dem Bremer Messegelände konnte Aussteller wie Besucher gleichermassen überzeugen. 75 Prozent der Fachbesucher vergaben gute Note an das Programmangebot, mehr als 60 Prozent knüpften neue Kontakte. Die mehr als 80 Aussteller lobten besonders die hohe Qualität der Messegespräche und die Internationalität des Publikums. Rund 1.500 Fachteilnehmer trafen sich in Bremen.

"Die positive Resonanz auf die Themenerweiterung energetische und stoffliche Abfallverwertung bestätigt uns bei der Weiterentwicklung von Fachausstellung und Vortragsprogramm", sagte Ernst Rieso, Projektleiter beim Veranstalter Messe Bremen. "Auch der begleitende Fachkongress 'Urban Mining' sowie die Unterstützung durch unsere Partner haben entscheidend zum Erfolg der neuen 'waste to energy+recycling' beigetragen."

Erstmals wurde auf der "waste to energy+recycling" der Preis für das innovativste Produkt an einen Aussteller vergeben. Die Wahl der internationalen Fachbesucher fiel auf die Ecoloop GmbH. Das in Goslar ansässige Unternehmen hat ein neues Verfahren zur Herstellung von Synthesegas aus Biomasse und Abfallströmen entwickelt, das energieintensiven Industrien den Ersatz fossiler Brennstoffe und CO2-Einsparungen ermöglicht.

Ein weiteres Novum auf der Messe war die Würdigung herausragender wissenschaftlicher Abschlussarbeiten aus dem Fachgebiet Abfall- und Recyclingwirtschaft. Ressourceneffienz und praktische Anwendbarkeit der Ergebnisse standen im Fokus der preisgekrönten Arbeiten. Mit den Worten "Die Abfallwirtschaft wird weiblich" überreichte der Leiter der Jury, Prof. Dr. Henning Albers von der Hochschule Bremen, die Urkunden an: Ivonne Görtz, Universität Duisburg-Essen (Platz 1), Andrea Gerstner, Fachhochschule Bingen (Platz 2) und Jana Rothfuchs, Hochschule Bremen (Platz 3).

Die "waste to energy+recycling" gehört zu den führenden Umwelttechnikmessen in Europa. Der Blickpunkt der internationalen Fachmesse und Konferenz liegt auf der Energie- und Rohstoffrückgewinnung aus Abfällen und Biomasse. Ziel des Forums ist der praktische Austausch zwischen Technikanbietern, Projektentwicklern, gewerblichen und kommunalen Anlagenbetreibern. Als Veranstalter zeichnet die Messe Bremen mit ihrem Kooperationspartner, der Freesen & Partner GmbH, verantwortlich. Die nächste "waste to energy+recycling" findet vom 15. bis 16. Mai 2013 statt.

Pressekontakt:
Dr. Ines Freesen, Freesen & Partner GmbH
Schwalbennest 7a, 46519 Alpen, Deutschland
Tel.: +49-2802-948484-0, Fax: +49-2802-948484-3
info@wte-expo.de

Dr. Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie