Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"waste to energy+recycling" wieder auf Wachstumskurs

25.05.2011
Ausstellerpreis geht an Ecoloop, erstmals Vergabe eines Studentenpreises

Mit deutlich positiven Signalen schloss in der vergangenen Woche die internationale Fachmesse und Konferenz "waste to energy+recycling".

Die sechste Auflage des Branchenforums auf dem Bremer Messegelände konnte Aussteller wie Besucher gleichermassen überzeugen. 75 Prozent der Fachbesucher vergaben gute Note an das Programmangebot, mehr als 60 Prozent knüpften neue Kontakte. Die mehr als 80 Aussteller lobten besonders die hohe Qualität der Messegespräche und die Internationalität des Publikums. Rund 1.500 Fachteilnehmer trafen sich in Bremen.

"Die positive Resonanz auf die Themenerweiterung energetische und stoffliche Abfallverwertung bestätigt uns bei der Weiterentwicklung von Fachausstellung und Vortragsprogramm", sagte Ernst Rieso, Projektleiter beim Veranstalter Messe Bremen. "Auch der begleitende Fachkongress 'Urban Mining' sowie die Unterstützung durch unsere Partner haben entscheidend zum Erfolg der neuen 'waste to energy+recycling' beigetragen."

Erstmals wurde auf der "waste to energy+recycling" der Preis für das innovativste Produkt an einen Aussteller vergeben. Die Wahl der internationalen Fachbesucher fiel auf die Ecoloop GmbH. Das in Goslar ansässige Unternehmen hat ein neues Verfahren zur Herstellung von Synthesegas aus Biomasse und Abfallströmen entwickelt, das energieintensiven Industrien den Ersatz fossiler Brennstoffe und CO2-Einsparungen ermöglicht.

Ein weiteres Novum auf der Messe war die Würdigung herausragender wissenschaftlicher Abschlussarbeiten aus dem Fachgebiet Abfall- und Recyclingwirtschaft. Ressourceneffienz und praktische Anwendbarkeit der Ergebnisse standen im Fokus der preisgekrönten Arbeiten. Mit den Worten "Die Abfallwirtschaft wird weiblich" überreichte der Leiter der Jury, Prof. Dr. Henning Albers von der Hochschule Bremen, die Urkunden an: Ivonne Görtz, Universität Duisburg-Essen (Platz 1), Andrea Gerstner, Fachhochschule Bingen (Platz 2) und Jana Rothfuchs, Hochschule Bremen (Platz 3).

Die "waste to energy+recycling" gehört zu den führenden Umwelttechnikmessen in Europa. Der Blickpunkt der internationalen Fachmesse und Konferenz liegt auf der Energie- und Rohstoffrückgewinnung aus Abfällen und Biomasse. Ziel des Forums ist der praktische Austausch zwischen Technikanbietern, Projektentwicklern, gewerblichen und kommunalen Anlagenbetreibern. Als Veranstalter zeichnet die Messe Bremen mit ihrem Kooperationspartner, der Freesen & Partner GmbH, verantwortlich. Die nächste "waste to energy+recycling" findet vom 15. bis 16. Mai 2013 statt.

Pressekontakt:
Dr. Ines Freesen, Freesen & Partner GmbH
Schwalbennest 7a, 46519 Alpen, Deutschland
Tel.: +49-2802-948484-0, Fax: +49-2802-948484-3
info@wte-expo.de

Dr. Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht 4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie