Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"eMil" bringt das Racing Team der Westsächsischen Hochschule Zwickau auf Platz 8 der Weltrangliste

20.12.2012
Mit seinem Elektro-Rennwagen FP612e „eMil“ hat es das WHZ Racing Team der Westsächsischen Hochschule Zwickau unter die Top Ten der Weltrangliste der Formula Student geschafft: Im weltweiten Ranking der Elektrofahrzeuge belegt das Team der Westsächsischen Hochschule momentan Platz 8.

In Zwickau liegen die Wurzeln für die Erfolgsgeschichte des sächsischen Automobilbaus. Eine Erfolgsgeschichte schreibt auch ein studentisches Team von knapp 60 jungen Leuten, die unter dem Leitspruch „Innovation meets tradition“ unentgeltlich in einem einzigartigen Motorsportprojekt arbeiten:


eMil 2012 in Italien.
Foto: WHZ/Racing Team


eMil in Silverstone.
Foto: WHZ/Racing Team

Jedes Jahr im August treffen sich mehr als 90 Teams von allen Kontinenten am Hockenheimring und präsentieren ihre Fahrzeuge bei der „Formula Student Germany“. Dieser Wettbewerb stammt aus den USA und findet seit 2006 auch in Deutschland rege Beteiligung. Aber auch in vielen anderen europäischen Staaten sowie in ferneren Ländern wie Japan, Kanada oder China treten die Teams unterschiedlichster Hochschulen gegeneinander an. Dabei gewinnt nicht unbedingt der schnellste Formelwagen, sondern der beste Mix aus Effizienz, Fahreigenschaften, Design und den wirtschaftlichen Rahmenfaktoren.

„Das wird alles nur von Studenten gebaut? - das ist die typische Frage, die wir immer wieder gestellt bekommen. Die Antwort, dass ein solches Fahrzeug in nur neun Monaten von etwa 50 Studenten komplett selbstständig konstruiert, entwickelt und aufgebaut wird, ruft meist großes Staunen hervor“ sagt Anna-Franziska Zapf, Projektleiterin des Teams. Wenn die Fahrzeuge dann in unter 4 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen, ist die Begeisterung aller Beteiligten spürbar. Das steckt auch andere an: das Projekt kann sich auf breite Unterstützung durch die großen deutschen Automobilhersteller und Zulieferer verlassen – und in jeder Saison werden neue „Fans“ dazu gewonnen.

Geschichte
Im Jahr 2007 nahmen die jungen Zwickauer zum ersten Mal am Formula-Student-Wettbewerb teil und sammelten erste Erfahrungen im Rennsport. Durch konstante Weiterentwicklungen und unzählige Stunden Konstruktionsarbeit konnte das WHZ Racing Team mit dem Schwan auf der Brust in den darauffolgenden Jahren stetig bessere Leistungen erzielen. Somit waren dann auch Spezialpreise und Podiumsplätze in den Einzelwertungen keine Seltenheit mehr. „Zwischen großen Namen wie München, Zürich oder Stuttgart ist die Hochschule Zwickau ein anerkannter Konkurrent“, so Anna-Franziska Zapf - und der schaffte es bereits in die Top Ten der Weltrangliste. Seit 2010 gibt es aber nicht mehr nur Fahrzeuge, die mit Verbrennungsmotoren angetrieben werden: Von diesem Zeitpunkt an wurden auch in der Werkstatt des Zwickauer Campus Elektrofahrzeuge entwickelt. Dabei schrammte man gleich in der ersten Saison zum wichtigsten Event in Hockenheim knapp am Treppchen vorbei.
2012 – Platz 8!
Basierend auf den Erfahrungen, Enttäuschungen und Erkenntnissen in den Jahren 2010 und 2011 sollte in der nächsten Saison der große Coup gelingen. Nachdem mit dem 2. Platz unter den Elektrorennern in Silverstone bereits sichtbar wurde, zu welchen Leistungen das Fahrzeug, der FP612e „eMil“, fähig ist, folgte zum Event in Deutschland ein kleiner Rückschlag. Umso motivierter reisten die Studenten aus Zwickau nach Italien und brillierten sowohl in den statischen als auch den dynamischen Disziplinen. Der verdiente Erfolg äußerte sich dann in dem Gesamtsieg des Events.

Durch diese konstante Weiterentwicklung hat es das WHZ Racing Team mittlerweile auf Platz 8 von 63 Teams der Weltrangliste geschafft. Mit Beachtung der direkten Konkurrenten und deren Größe sowie Bekanntheitsgrad ist diese Leistung umso höher zu werten.

Es geht weiter… Ausblick
Doch die Studierenden ruhen sich nicht auf ihren Erfolgen aus. Schon seit einigen Wochen laufen die Konstruktions- und Auslegungsarbeiten auf Hochtouren, und die Telefone klingeln am laufenden Band. Mit der Verbundenheit zum Standort und dem Blick auf innovative Technik der Zukunft sind sich die Zwickauer sicher, dass der Blick auf jeden Fall in Richtung der vorderen Plätze geht.

Franka Platz | idw
Weitere Informationen:
http://www.whz-racingteam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie