Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"eMil" bringt das Racing Team der Westsächsischen Hochschule Zwickau auf Platz 8 der Weltrangliste

20.12.2012
Mit seinem Elektro-Rennwagen FP612e „eMil“ hat es das WHZ Racing Team der Westsächsischen Hochschule Zwickau unter die Top Ten der Weltrangliste der Formula Student geschafft: Im weltweiten Ranking der Elektrofahrzeuge belegt das Team der Westsächsischen Hochschule momentan Platz 8.

In Zwickau liegen die Wurzeln für die Erfolgsgeschichte des sächsischen Automobilbaus. Eine Erfolgsgeschichte schreibt auch ein studentisches Team von knapp 60 jungen Leuten, die unter dem Leitspruch „Innovation meets tradition“ unentgeltlich in einem einzigartigen Motorsportprojekt arbeiten:


eMil 2012 in Italien.
Foto: WHZ/Racing Team


eMil in Silverstone.
Foto: WHZ/Racing Team

Jedes Jahr im August treffen sich mehr als 90 Teams von allen Kontinenten am Hockenheimring und präsentieren ihre Fahrzeuge bei der „Formula Student Germany“. Dieser Wettbewerb stammt aus den USA und findet seit 2006 auch in Deutschland rege Beteiligung. Aber auch in vielen anderen europäischen Staaten sowie in ferneren Ländern wie Japan, Kanada oder China treten die Teams unterschiedlichster Hochschulen gegeneinander an. Dabei gewinnt nicht unbedingt der schnellste Formelwagen, sondern der beste Mix aus Effizienz, Fahreigenschaften, Design und den wirtschaftlichen Rahmenfaktoren.

„Das wird alles nur von Studenten gebaut? - das ist die typische Frage, die wir immer wieder gestellt bekommen. Die Antwort, dass ein solches Fahrzeug in nur neun Monaten von etwa 50 Studenten komplett selbstständig konstruiert, entwickelt und aufgebaut wird, ruft meist großes Staunen hervor“ sagt Anna-Franziska Zapf, Projektleiterin des Teams. Wenn die Fahrzeuge dann in unter 4 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen, ist die Begeisterung aller Beteiligten spürbar. Das steckt auch andere an: das Projekt kann sich auf breite Unterstützung durch die großen deutschen Automobilhersteller und Zulieferer verlassen – und in jeder Saison werden neue „Fans“ dazu gewonnen.

Geschichte
Im Jahr 2007 nahmen die jungen Zwickauer zum ersten Mal am Formula-Student-Wettbewerb teil und sammelten erste Erfahrungen im Rennsport. Durch konstante Weiterentwicklungen und unzählige Stunden Konstruktionsarbeit konnte das WHZ Racing Team mit dem Schwan auf der Brust in den darauffolgenden Jahren stetig bessere Leistungen erzielen. Somit waren dann auch Spezialpreise und Podiumsplätze in den Einzelwertungen keine Seltenheit mehr. „Zwischen großen Namen wie München, Zürich oder Stuttgart ist die Hochschule Zwickau ein anerkannter Konkurrent“, so Anna-Franziska Zapf - und der schaffte es bereits in die Top Ten der Weltrangliste. Seit 2010 gibt es aber nicht mehr nur Fahrzeuge, die mit Verbrennungsmotoren angetrieben werden: Von diesem Zeitpunkt an wurden auch in der Werkstatt des Zwickauer Campus Elektrofahrzeuge entwickelt. Dabei schrammte man gleich in der ersten Saison zum wichtigsten Event in Hockenheim knapp am Treppchen vorbei.
2012 – Platz 8!
Basierend auf den Erfahrungen, Enttäuschungen und Erkenntnissen in den Jahren 2010 und 2011 sollte in der nächsten Saison der große Coup gelingen. Nachdem mit dem 2. Platz unter den Elektrorennern in Silverstone bereits sichtbar wurde, zu welchen Leistungen das Fahrzeug, der FP612e „eMil“, fähig ist, folgte zum Event in Deutschland ein kleiner Rückschlag. Umso motivierter reisten die Studenten aus Zwickau nach Italien und brillierten sowohl in den statischen als auch den dynamischen Disziplinen. Der verdiente Erfolg äußerte sich dann in dem Gesamtsieg des Events.

Durch diese konstante Weiterentwicklung hat es das WHZ Racing Team mittlerweile auf Platz 8 von 63 Teams der Weltrangliste geschafft. Mit Beachtung der direkten Konkurrenten und deren Größe sowie Bekanntheitsgrad ist diese Leistung umso höher zu werten.

Es geht weiter… Ausblick
Doch die Studierenden ruhen sich nicht auf ihren Erfolgen aus. Schon seit einigen Wochen laufen die Konstruktions- und Auslegungsarbeiten auf Hochtouren, und die Telefone klingeln am laufenden Band. Mit der Verbundenheit zum Standort und dem Blick auf innovative Technik der Zukunft sind sich die Zwickauer sicher, dass der Blick auf jeden Fall in Richtung der vorderen Plätze geht.

Franka Platz | idw
Weitere Informationen:
http://www.whz-racingteam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops