Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität der Medizin durch Anreize verbessern

01.12.2009
"Deutscher Qualitätspreis Gesundheit 2009" geht an den Wegbereiter der Qualitätssicherung in der Medizin Hans Konrad Selbmann)

Im Rahmen des "3. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit" erhielt der Mathematiker Prof. Dr. Hans Konrad Selbmann am 26. November in Berlin den mit 10.000 Euro dotierten "Deutschen Qualitätspreis Gesundheit 2009".

Mit der Auszeichnung würdigt Gesundheitsstadt Berlin Selbmanns vorbildliches Engagement auf dem Gebiet der Qualitätssicherung und Patientensicherheit in der Gesundheitsversorgung. Selbmann sei der "Wegbereiter für die Qualitätssicherung in der Medizin in Deutschland", betonte der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums Daniel Bahr (FDP) in seiner Laudatio.

17.000 Todesfälle sind die Folge fehlerhafter Krankenhausbehandlungen

In Deutschland enden pro Jahr - auf Grund von vermeidbaren Fehlern
- rund 17.000 Krankenhausbehandlungen tödlich. Bis zu 180.000 nosokomiale Infektionen wären nach Angaben der Hygieneexpertin Prof. Petra Gastmeier vermeidbar, wenn selbstverständliche Hygienemaßnahmen eingehalten würden. "Der Handlungsbedarf ist enorm und er wird mit der demografischen Entwicklung und der damit verbundenen Zunahme chronisch kranker und multimorbider Patienten weiter wachsen", erklärte Kongresspräsident Ulf Fink. Daher müsse ein wirksamer Ordnungsrahmen für einen Qualitätswettbewerb geschaffen werden. "In Deutschland gibt es weder einen echten Qualitätswettbewerb noch eine koordinierte Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Sektoren", monierte Prof. Matthias Schrappe, Leiter des Instituts für Patientensicherheit an der Universität Bonn. "Informationsbrüche zwischen den Sektoren führen aber zu erheblichen Qualitäts- und Sicherheitsproblemen."

GBA erarbeitet sektorenübergreifende Qualitätssicherung

Noch gibt es keine Indikatoren, die die Qualität der ambulanten und stationären Versorgung zugleich messen können. Diese Aufgabe hat jetzt der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) übernommen und für die Entwicklung sektorenübergreifender Qualitätsindikatoren das Heidelberger AQUA-Institut beauftragt. Bis Anfang Dezember wird AQUA ein Methodenpapier vorlegen, das neben der Behandlung von Akutkranken auch die Versorgung chronisch kranker und multimorbider älterer Patienten in die Betrachtung einbezieht. "Die Parameter müssen längere und komplexere Versorgungsprozesse sektorenübergreifend abbilden", sagte Prof. Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des AQUA-Instituts.

Größere Anbieternetze sollen in Zukunft die regionale Gesundheitsversorgung sicherstellen

Im Sondergutachten 2009 hatte der Sachverständigenrat ein Konzept zur generationenspezifischen Versorgung vorgelegt. Darin schlägt der Rat ein Zukunftsmodell vor, das in einer koordinierten, generationenspezifischen und nach regionalen Bedürfnissen differenzierten Gesundheitsversorgung besteht. "In Zukunft wird es nicht der Landarzt mit der Tasche sein", sagte Schrappe, der das Gutachten mit erarbeitet hat, "vielmehr wird die ambulante Versorgung durch größere Anbieternetze im Sinne des Patient Centered Medical Home übernommen." In diesem Modell hat jeder Patient einen persönlichen Arzt, der ein Team von Gesundheitsprofessionals leitet, das für die Behandlung verantwortlich ist.

Pay-for-Performance als Schrittmacher für mehr Qualitätswettbewerb

Strukturveränderungen können nur erfolgreich sein, wenn die Beteiligten von ihrem Nutzen überzeugt sind. Aus diesem Grund sollten Anreizsysteme wie etwa mehr Geld für bessere Leistung (Pay-for-Performance) geschaffen werden, meinten die Experten in Berlin. "Wichtig ist uns die Motivation und nicht die Abschreckung der Ärzte, sagte Dr. Axel Munte, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB). Die KVB hatte mit Qualitätsprüfungen und qualitätsabhängiger Leistungsvergütung für Aufsehen gesorgt. Von 1.000 Einrichtungen, die in Bayern Endoskopien durchführten, seien heute noch ganze 450 auf diesem Gebiet tätig. "Jeder hatte die Chance, die Prüfung zu bestehen", erklärte Munte. "Das ist echter Qualitätswettbewerb."

Auf dem 3. Nationalen Qualitätskongress Gesundheit trafen sich am 26. und 27. November 2009 in Berlin rund 400 Entscheider aus Medizin, Wissenschaft, Krankenhausmanagement, Politik und Kostenträgern, um Weichen für die Qualitätssicherung in der Gesundheitsversorgung zu stellen. http://www.qualitaetskongress-gesundheit.de/

Dr. Franz Dormann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.qualitaetskongress-gesundheit.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen