Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisträger des ersten "Swiss Computer Science Challenges Award" geehrt

14.11.2008
Preis-würdige Schweizer Informatik-Visionen

An der offiziellen Abschlussveranstaltung des Jahres der Informatik - informatica08 - wurde am 13. November in Lausanne im Beisein von Bundesrätin Doris Leuthard der erste "Swiss Computer Science Challenges Award" verliehen.

Eine kulturell anpassungsfähige Computer-Software, welche Katharina Reinecke, eine Doktorandin der Universität Zürich, entwickeln möchte, war von der Jury unter der Leitung von Empa-Forscher Lorenz Hilty als bestes von 57 eingereichten Projekten auserkoren worden.

Nach Meinung von Lorenz Hilty, auf dessen Initiative der Award zurückgeht, lässt sich jede Wissenschaftsdisziplin am besten an Hand ihrer grossen ungelösten Fragen darstellen. Das gelte auch für die Informatik. "Mit dem Wettbewerb haben wir deshalb die Schweizer Informatik-Community und insbesondere jüngere Forschende dazu aufgerufen, die grossen zukünftigen Herausforderungen ihres Fachs zu bestimmen", so Hilty, der selbst Informatik studierte, an der Universität Zürich lehrt und die Empa-Abteilung "Technologie und Gesellschaft" leitet. Gemäss Hilty zielt der Preis darauf ab, das Bewusstsein für die Informatik als Wissenschaftsdisziplin zu stärken und eine Grundlage für visionäre Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Informatik in der Schweiz zu schaffen. Hilty und seine Kolleginnen und Kollegen aus der Jury sind deshalb nicht nur erfreut über die rege Beteiligung an dieser erstmaligen Ausschreibung, sondern auch über die hohe Qualität der eingereichten Arbeiten.

Preise sollen motivieren, Projektanträge einzureichen

Die beiden anderen ausgezeichneten Forschungsszenarien beschäftigen sich mit intelligenten, Computer-basierten Übersetzungssystemen sowie mit bisher unerreichten Leistungssteigerungen in Informatiksystemen durch parallele Programmiermodelle und Systemarchitekturen. Insgesamt waren 57 Vorschläge für den Award eingereicht worden: eine Jury aus 14 führenden Persönlichkeiten der Schweizer Informatikforschung unter Leitung von Lorenz Hilty hat diese beurteilt. Die Preissumme von insgesamt 30'000 Franken stellte die Hasler Stiftung zur Verfügung.

Für Jurymitglied und Vertreter der Hasler Stiftung Jürg Kohlas von der Universität Freiburg ist es nun entscheidend, die Preisträgerin und die Preisträger auch bei der Weiterführung ihrer Forschungsarbeiten zu unterstützen. "Nachhaltigkeit wird bei der Hasler Stiftung gross geschrieben", sagte er anlässlich der Medienkonferenz an der EPF Lausanne. "Deshalb haben wir die PreisträgerInnen auch eingeladen, uns ihre Anträge für die weitere Unterstützung ihrer Forschungsprojekte einzureichen", so Kohlas weiter.

Das Siegerprojekt: eine kulturell wandlungsfähige Software

Warum sehen südkoreanische Websites anders aus als nordamerikanische? Würde ein Europäer eine chinesische Suchmaschine benutzen? Wie gehen Afrikaner in Ruanda mit dem Internet um und wie mit Lernsoftware? - Das User-Interface eines Softwareprodukts muss auf den kulturellen Hintergrund der Benutzer eingehen, anderenfalls werden diese es ablehnen oder mit geringerem Erfolg anwenden. Die für das Softwaredesign relevanten kulturellen Unterschiede werden aber gemeinhin unterschätzt. Der kulturelle Hintergrund der Benutzer entscheidet beispielsweise, ob sie vom System Schritt für Schritt geführt werden wollen oder lieber selber die Initiative ergreifen; ob sie die Funktionen übersichtlich geordnet vorfinden oder lieber durch eine Netzwerkstruktur navigieren möchten; ob sie ein spartanisches Design oder aufwendig animierte Oberflächen bevorzugen. Software soll sich also ortsunabhängig dem individuellen kulturellen Hintergrund der Benutzer anpassen und dadurch international anwendbar sein.

Die Preisträgerin Katharina Reinecke, Doktorandin am Institut für Informatik der Universität Zürich, hat die Jury überzeugt, dass die Vision der kulturell anpassungsfähigen Software eine fundamentale Herausforderung für die Informatik darstellt. Sie hat Wege vorgestellt, wie diese Probleme in einem interdisziplinären Forschungsansatz bearbeitet werden könnten. Das Thema hat eine hohe gesellschaftliche Relevanz, weil nicht zuletzt das Teilhaben der Entwicklungs- und Schwellenländer an der Informationsgesellschaft - Stichwort "Digital Divide" - und die Erhaltung kultureller Diversität davon betroffen sind. Bereits in ihrer Diplomarbeit hatte Katharina Reinecke E-Learning-Software für landwirtschaftliche Berater in Ruanda entwickelt.

"Wissende Übersetzungssysteme" - das zweitplatzierte Projekt

Automatische Übersetzungssysteme haben in den vergangenen Jahren grosse Fortschritte gemacht. Dennoch gibt es auch nach Jahrzehnten der Forschung noch immer keine guten maschinellen Übersetzungen. Das führt unter anderem dazu, dass die Suche im Internet wichtige Dokumente übersieht, weil sie in einer anderen Sprache verfasst sind. Das Web ist längst nicht mehr nur englischsprachig; Chinesisch, Spanisch, Japanisch, Französisch, Deutsch, Arabisch und Portugiesisch sind dem Englischen "auf den Fersen".

Die Preisträger Davide Picca, Doktorand an der Universität Lausanne und derzeit Gastforscher an der Columbia University in New York, und Marco Pennacchiotti, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken auf dem Gebiet der Computerlinguistik, haben die Jury überzeugt, dass eine kommende Herausforderung für die Informatik darin besteht, Ansätze der maschinellen Übersetzung zu verbinden, die bisher getrennt voneinander verfolgt wurden: semantische Ansätze, die die Bedeutung des zu übersetzenden Textes zu repräsentieren versuchen, und statistische Ansätze, die aus bestehenden Übersetzungen Regeln ableiten, nach denen Texte übersetzt werden können. Eine intelligente Verbindung beider Ansätze würde es erlauben, sowohl statistisch generierte Regeln als auch vorhandenes Wissen in die maschinelle Übersetzung einzubeziehen. Ein Durchbruch auf diesem Gebiet wäre von hoher gesellschaftlicher Bedeutung, vor allem für mehrsprachige Länder wie die Schweiz.

Auf Platz drei: Effiziente Arbeitsteilung für Computerprozessoren

Der Siegeszug der Informatik beruht zu einem grossen Teil auf den rasanten Leistungssteigerungen der Mikroelektronik der letzten Jahrzehnte. Dieses technologische Potenzial scheint aber bald ausgeschöpft. Um dennoch einen weiteren nachhaltigen Leistungszuwachs zu ermöglichen, braucht es neue Ansätze. Luc Bläser, freier Softwareentwickler und Consultant in Zürich, hat erkannt, dass die produktive Nutzung einer Vielzahl miteinander verbundener und parallel arbeitender Prozessoren noch immer ein ungelöstes theoretisches Problem der Informatik ist. Um dieses zu überwinden, sind Fortschritte auf drei Ebenen notwendig: bei den Programmiermodellen, bei den Laufzeitsystemen und in der Systemarchitektur. Trotz der Verfügbarkeit billiger und vernetzter Prozessoren ist das übliche Modell des Programmierens nach wie vor an einer sequentiell arbeitenden Maschine orientiert. Die Möglichkeit, Prozesse auf vielen Prozessoren parallel auszuführen, wird nur in Ausnahmefällen ausgenutzt.

Die Jury des "Swiss Computer Science Challenges Award"

Prof. Abraham Bernstein, Universität Zürich
Prof. Hervé Bourlard, IDIAP, Martigny
Prof. Dominik Gruntz, Fachhochschule Nordwestschweiz
Dr. Mélanie Hilario, Université de Geneve
Prof. Lorenz Hilty, Empa, St.Gallen (Projektleitung)
Dr. Matthias Kaiserswerth, IBM Forschungslabor Rüschlikon
Prof. Jürg Kohlas, Universität Freiburg
Prof. Friedemann Mattern, ETH Zürich
Dr. Stephan Murer, Credit Suisse, Zürich
Prof. em. Jürg Nievergelt, ETH Zürich
Prof. Laura Pozzi, USI, Lugano
Prof. em. Niklaus Wirth, ETH Zürich
Prof. em. Carl August Zehnder, ETH Zürich
Prof. Willy Zwaenepoel, EPF Lausanne

Rémy Nideröst | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch
http://www.informatica08.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik