Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisgekrönte High-Tech-Werkstatt für junge Leute

02.10.2014

Enge Zusammenarbeit des FabLab Bayreuth mit der Universität Bayreuth

Großer Erfolg für das FabLab Bayreuth: Aus dem Wettbewerb „Energie für Bildung“ der GasVersorgung Süddeutschland (GVS) ist die offene High-Tech-Werkstatt, die auch mit der Universität Bayreuth kooperiert, als ein Sieger hervorgegangen. Yomettin Soybaba, der Vorsitzende des FabLab e.V., nahm in der vergangenen Woche den mit 1.000 Euro dotierten Preis aus den Händen von GVS-Abteilungsleiter René Lechner im Rahmen einer Feierstunde entgegen.

Im FabLab Bayreuth haben insbesondere Schülerinnen und Schüler sowie Studierende die Möglichkeit, an modernen HighTech-Geräten eigene Ideen für Forschung und Entwicklung zu erproben und in die Praxis umzusetzen. Dabei werden sie von erfahrenen Fachleuten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Schule begleitet.

Der 16jährige Elias beispielsweise hat im FabLab ein Gerät hergestellt, mit dem Filamente für den 3D-Druck in frei wählbaren Kunststoff-Zusammensetzungen produziert werden können. Bei seinen Arbeiten wurde er in den letzten Monaten auch von Dr. Stephan Hauschild begleitet. Der Bayreuther Chemiker ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Physikalische Chemie I (Prof. Dr. Stephan Förster) und setzt sich in seiner Freizeit dafür ein, Schülerinnen und Schüler im FabLab mit den Techniken des 3D-Drucks vertraut zu machen.

„Es macht mir Freude, hochmotivierte junge Leute sowohl an der Universität wie im FabLab an das Experimentieren mit modernen High-Tech-Geräten heranzuführen und ihre Kreativität anzuspornen“, erklärt Dr. Hauschild. Die neue Entwicklung, die der Bayreuther Schüler während der Feierstunde präsentierte, wurde vom Publikum mit lebhaftem Beifall belohnt – ebenso wie die leistungsstarke digitale Brille und der neue Lötofen, den zwei seiner jungen FabLab-Kollegen vorstellten.

Seit 2013 kooperiert das Bayreuther FabLab mit der Universität Bayreuth im Rahmen der oberfrankenweiten Initiative „MUT – Mädchen und Technik“. Dazu zählt auch die MINT-HerbstUni. Dieses Ferienprogramm wendet sich gezielt an junge Frauen von 15 bis 19 Jahren und lädt sie dazu ein, neue und spannende Entwicklungen rund um Technik, Informatik und Naturwissenschaften direkt im Labor kennenzulernen.

„Die Teilnehmerinnen haben drei Tage lang vielfältige Möglichkeiten, sich in naturwissenschaftlich-technischen Workshops auszuprobieren und eigene Talente zu entdecken“, erklärt Lina Fürst, die für das MINT-Förderprogramm zuständige Referentin der Universität Bayreuth. „Wir sind schon gespannt darauf, die Kooperation mit dem FabLab bald fortzusetzen zu können: Die MINT-HerbstUni 2014 startet am 27. Oktober.“

Prof. Dr. Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth, zeigte sich nach der Preisübergabe an das Bayreuther FabLab beeindruckt vom Engagement und den technisch-naturwissenschaftlichen Kenntnissen der Schülerinnen und Schüler, die sich in dieser High-Tech-Werkstatt zur individuellen oder gemeinsamen Forschungsarbeit treffen.

„Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind ausdrücklich eingeladen, sich an der Universität umzuschauen und sich hier über Studien- und Forschungsmöglichkeiten zu informieren, die an ihre kreative Arbeit im FabLab anknüpfen. Es würde uns natürlich sehr freuen, wenn wir sie eines Tages als Studierende auf unserem Campus begrüßen können“, so der Bayreuther Universitätspräsident.

Das FabLab Bayreuth finanziert sich hauptsächlich durch Sponsorengelder, insbesondere seitens der Unternehmen Stäubli, Siemens und TMT. Hauptsponsor ist Christian Wedlich: In den Räumen der Fa. Wedlich im Bayreuther Industriegebiet wird das FabLab schon bald einen weiteren Raum nutzen können.

Weitere Informationen:

Homepage von „MUT – Mädchen und Technik“ an der Universität Bayreuth: www.mut.uni-bayreuth.de

Homepage des FabLab Bayreuth: www.fablab-bayreuth.de   

Christian Wißler | Universität Bayreuth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie