Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Erfurter Wirtschaftsforscher

17.11.2008
Dr. Özgür Gürerk erhielt "Heinz Sauermann-Preis zur experimentellen Wirtschaftsforschung 2007/2008"

Dr. Özgür Gürerk von der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt wurde mit dem "Heinz Sauermann-Preis zur experimentellen Wirtschaftsforschung 2007/2008" ausgezeichnet.

Der Preis wird von der Gesellschaft für experimentelle Wirtschaftsforschung e.V. für die beste wissenschaftliche Dissertation auf dem Gebiet der experimentellen Wirtschaftsforschung vergeben. "Es ist eine große Auszeichnung für Dr. Özgür Gürerk und die experimentelle Forschung an der Universität Erfurt" freut sich seine Betreuerin Prof. Dr. Bettina Rockenbach, Professorin für Mikroökonomie und gleichzeitig Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Erfurt.

Dr. Gürerk (33), der mittlerweile an seiner Habilitation arbeitet, untersucht in seiner Dissertation die endogene Wahl und Auswirkungen von verschiedenen Mechanismen auf das Kooperationsverhalten in sozialen Dilemmasituationen. Soziale Dilemmasituationen sind durch den Konflikt von individuellen und kollektiven Interessen gekennzeichnet. Die Bereitstellung eines öffentlichen Gutes (wie z.B. saubere Luft) ist das Paradebeispiel für ein soziales Dilemma.

Das soziale Interesse der Gemeinschaft verlangt, dass alle seiner Mitglieder einen Beitrag zur Bereitstellung des öffentlichen Gutes leisten. Andererseits hat jedes einzelne Individuum den Anreiz, sich der gemeinsamen Anstrengung zu entziehen, indem es sich als ein Trittbrettfahrer verhält. Verfolgen viele Mitglieder einer Gemeinschaft nur ihre eigenen Interessen, kann dies sich zum Nachteil der gesamten Gesellschaft auswirken.

"Je besser wir die Zusammenhänge zwischen den institutionellen Rahmenbedingungen und dem menschlichen Handeln verstehen, umso mehr sind wir in der Lage, die Folgen von sozialen Dilemmasituationen abzuschätzen und eventuelle negativen Folgen abzumildern bzw. gänzlich zu vermeiden" so Dr. Gürerk über die Motivation seiner Dissertation. In seiner Arbeit untersucht er die endogene Wahl von verschiedenen Mechanismen wie Belohnungsmöglichkeiten für prosoziales Verhalten oder die Bestrafung von sozial nachteiligem Verhalten in sozialen Dilemmasituationen. In kontrollierten Experimenten mit realen Personen, die von Herrn Dr. Gürerk im Erfurter Laboratorium für experimentelle Wirtschaftsforschung (eLab) durchgeführt wurden, konnte bestätigt werden, dass Sanktionen ein sehr wichtiges Element zur Lösung von sozialen Dilemmata sind.

Darüber hinaus konnte erstmalig gezeigt werden, dass trotz anfänglicher Zurückhaltung die allermeisten Menschen aus freien Stücken eine Gesellschaft mit Sanktionsoptionen einer Gesellschaft ohne jegliche Sanktionsmöglichkeit vorziehen. "Einmal stabilisiert durch die Anstrengungen von stark kooperativen Typen, ist eine Gesellschaft mit Sanktionen auch für Eigennützige eine Option, die zu wählen es sich lohnt, denn sie funktioniert nahezu perfekt und ist somit für jedes Mitglied der Gesellschaft eine lohnende Alternative. Langfristig reicht in meisten Fällen die Drohung der Sanktionierung, wie die Gesetze es in der Realität auch tun, die negativen Folgen von sozialen Dilemmata zu beschränken" fasst Dr. Gürerk die Hauptergebnisse seiner Arbeit zusammen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Joachim Weimann, Vorsitzender der "Gesellschaft für experimentelle Wirtschaftsforschung e.V.", überreicht den Preis an Dr. Özgür Grürerk (Mitte) im Beisein seiner Betreuerin, Prof. Dr. Bettina Rockenbach

Jens Panse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise