Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prähistorische Felskunst wird digital

19.03.2013
»3D-Pitoti« - Forschungsprojekt der Medieninformatik erhält Förderung der Europäischen Union

Welche Geschichten erzählen die jahrtausendealten Felszeichnungen in dem italienischen Val Camonica? Ist es vorstellbar, in den sogenannten Pitoti die »Handschrift« ihres jeweiligen Urhebers zu erkennen?

Ein Team von Wissenschaftlern aus England, Österreich, Italien und Deutschland erforscht neue Verfahren zur Analyse der gemeißelten Figuren und Zeichen. Ziele des Projektes »3D-Pitoti« sind die Entwicklung hochgenauer 3D-Digitalisierungstechnologien, intelligenter Klassifikationsmethoden und interaktiver Visualisierungstechniken.

Damit soll die wissenschaftliche Analyse und öffentliche Präsentation dieses schwer erreichbaren UNESCO-Weltkulturerbes ermöglicht werden. Die Professur Systeme der Virtuellen Realität an der Bauhaus-Universität Weimar erhält dafür eine Förderung über 480.320 Euro von der Europäischen Union.

Die dreidimensionalen Gravuren wurden bisher nur durch Fotos und Handzeichnungen dokumentiert. Ihre Existenz war den meisten Menschen bisher nicht bekannt. Im Rahmen des Projektes werden nun neue 3D-Scantechnologien zur hochgenauen Digitalisierung der Pitoti und des umliegenden Geländes entwickelt. Die Digitalisierung ermöglicht neue Perspektiven auf das Alpental und seine Felskunst. Zum einen werden computergestützte Analysemethoden die Erkennung und den Vergleich der Figuren erleichtern, zum anderen können Wissenschaftler und Laien die Figuren erstmals unabhängig von Ort und Zeit erleben.

»Unsere interaktive 3D-Visualisierungstechnik bietet Gruppen von Nutzern die Möglichkeit zur gemeinsamen Sichtung virtueller Umgebungen. Im digitalisierten Val Camonica werden wir räumliche Zusammenhänge aus einer Vogelperspektive sowie einzelne Felszeichnungen aus nächster Nähe betrachten können«, erklärt Alexander Kulik, Mitarbeiter an der Professur Systeme der Virtuellen Realität. In den submillimetergenauen 3D-Scans werden Details sichtbar, die mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar sind. Diese räumliche Genauigkeit ermöglicht erstmals auch die Untersuchung der Meißelspuren, beispielsweise hinsichtlich der Dichte, Tiefe und Richtung der Einschläge. In den detaillierten Strukturen hoffen die Wissenschaftler »Handschriften« zu finden und dadurch die Felszeichnungen verschiedenen Stilen, Entstehungsphasen und Autoren zuordnen zu können.

Die Ästhetik der Pitoti entfaltet sich durch die Wechselwirkung von Licht und Schatten zu verschiedenen Tageszeiten. Die Figuren scheinen sich zu bewegen, als wären sie animiert. Einige der Felszeichnungen sind überhaupt nur morgens und abends bei sehr niedrigem Sonnenstand erkennbar. Dieses dynamische Spiel von Licht und Schatten soll im virtuellen Val Camonica realistisch nachempfunden werden. Dazu muss die neue 3D-Scantechnik über die Geometrie hinaus auch Materialeigenschaften erfassen. Anders als Fotos und Videos, die nur die Lichtsituation zum Zeitpunkt der Aufnahme festhalten, erlaubt die dreidimensionalen Erfassung und Präsentation die nachträgliche Veränderung der Beleuchtung. Dadurch können Archäologen und Museumsbesucher die prähistorische Kunst im jeweils besten Licht bewundern, unter anderem im simulierten Sonnenlicht zu jeglicher Jahres- und Tageszeit.

Durch die Kombination innovativer Scanmethoden ermöglicht das Projekt »3D-Pitoti« die umfassende und hochauflösende Digitalisierung der schwer zugänglichen Felskunst und des umgebenden Geländes. Die Archivierung und intelligente Verarbeitung der Daten eröffnet neue Wege zur Erforschung der prähistorischen Kulturzeugnisse. Neue 3D-Visualisierungstechniken machen die Pitoti einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Auch für die künstlerische Auseinandersetzung mit den Werken unserer Vorfahren ergeben sich neue Möglichkeiten. Einen Vorgeschmack darauf gab der Student der Medienkunst/Mediengestaltung, Marcel Karnapke, mit seinem Bachelor-Abschlussprojekt »Vergangenheit berührt Gegenwart«. Er leitete von den 3D-Gravuren entsprechende Volumenkörper ab und präsentierte dem Publikum der summaery 2012 Varianten ihrer Interpretation in Form von 3D-gedruckten Skulpturen. Die Arbeit fand kürzlich auch großes Interesse auf archäologischen Ausstellungen in Mailand und Cambridge.

Ein Video zur Ausstellung in Cambridge finden Sie hier: www.itv.com.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

»3D-Pitoti - 3D acquisition, processing and presentation of prehistoric European rock-art«

Ein durch die EU im 7. Rahmenprogramm finanziertes gemeinsames Projekt der Bauhaus-Universität Weimar (Fakultät Medien: Prof. Dr. Bernd Fröhlich, Systeme der Virtuellen Realität) mit der University of Nottingham, FH St. Pölten, Universtity of Cambridge, TU Graz, Arctron 3D GmbH und dem Centro Camuno di Studi Preistorici (CCSP).

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Alexander Kulik, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Systeme der Virtuellen Realität, unter +49 (0) 36 43/58 37 22 oder per Mail an alexander.kulik@uni-weimar.de.

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.pitoti.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften