Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postdoktoranden-Preis der Robert-Koch-Stiftung für Dr. Koji Tokoyoda

12.11.2010
Professor Koji Tokoyoda von der Universität Chiba in Japan erhielt als einer von drei Nachwuchswissenschaftlern den diesjährigen Postdoktorandenpreis der Robert-Koch-Stiftung, der mit jeweils 5.000 Euro dotiert ist.

Koji Tokoyoda wurde für seine Arbeiten zur Organisation des immunologischen Gedächtnisses ausgezeichnet, die er als Gastwissenschaftler und Stipendiat der Alexander-von-Humboldt Stiftung am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin, einem Leibniz-Institut, angefertigt hat. Die Preisverleihung fand am 12. November 2010 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin statt.

Das Immunsystem kann sich an Krankheiterreger erinnern, die einmal eine Infektion ausgelöst haben. Diese Immunität, die auch durch eine Impfung ausgelöst werden kann, beruht auf einem Immunologischen Gedächtnis. Bis heute ist aber nur schlecht verstanden, wie dieses Gedächtnis funktioniert.

Als Gastwissenschaftler in der Arbeitsgruppe von Professor Andreas Radbruch am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum hat Koji Tokoyoda in eleganten Experimenten erstmals gezeigt, dass die wichtigen T Helfer Lymphozyten, die Immunreaktionen kontrollieren, nach einer Immunreaktion aus den Lymphknoten in das Knochenmark einwandern, und sich dort zu „schlafenden“ Gedächtniszellen entwickeln. Sie docken dabei an spezielle Stromazellen an, die sie am Leben erhalten. Infiziert der Krankheitserreger den Körper ein zweites Mal, wachen die Gedächtniszellen sofort auf und beginnen, eine neue Immunreaktion einzuleiten.

Nachdem die Forschungsgruppe bereits früher gezeigt hatte, dass auch Antikörper-produzierende Gedächtnis-Plasmazellen im Knochenmark ruhen und überleben, zeichnet sich jetzt ab, dass das Knochenmark eine ganz besondere Rolle als „Haus“ des Immunologischen Gedächtnisses spielt. Die Stromazellen des Knochenmarks bilden Überlebensnischen, in denen die Gedächtniszellen ruhen und entweder dauernd schützende Antikörper bilden, im Fall der Gedächtnis-Plasmazellen, oder warten, bis der Krankheitserreger ein zweites Mal kommt, im Fall der Gedächtnis-T Lymphozyten.

Die bahnbrechenden Ergebnisse von Dr. Koji Tokoyoda führen zu einem ganz neuen Bild des Immunologischen Gedächtnisses. Sie sind von fundamentaler Bedeutung für die Entwicklung von Impfstoffen, aber auch für die Behandlung von Krankheiten, die durch das Immunsystem verursacht werden, wie Allergien, Entzündungen und Rheuma.

Literatur:
1. Tokoyoda K., Hauser E.A., Nakayama T., Radbruch A.: Organization of immunological memory by stroma. Nat. Rev. Immunol. 2010; 10:193
2. Tokoyoda K., Zehentmeier S., Radbruch A.: Organisation and maintenance of immunological memory by stroma niches. Eur. J. Immunol. 2009; 39: 2095

3. Tokoyoda K., Zehentmeier S., Hegazy A.N., Albrecht I., Grün J.R., Löhning M., Radbruch A.: Professional memory CD4+ T lymphocytes preferentially reside and rest in the bone marrow. Immunity 2009; 30:721

Kontakt:
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Prof. Andreas Radbruch
E-mail: radbruch@drfz.de
Telefon: +49 30 28460 601

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics