Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postdoktoranden-Preis der Robert-Koch-Stiftung für Dr. Koji Tokoyoda

12.11.2010
Professor Koji Tokoyoda von der Universität Chiba in Japan erhielt als einer von drei Nachwuchswissenschaftlern den diesjährigen Postdoktorandenpreis der Robert-Koch-Stiftung, der mit jeweils 5.000 Euro dotiert ist.

Koji Tokoyoda wurde für seine Arbeiten zur Organisation des immunologischen Gedächtnisses ausgezeichnet, die er als Gastwissenschaftler und Stipendiat der Alexander-von-Humboldt Stiftung am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin, einem Leibniz-Institut, angefertigt hat. Die Preisverleihung fand am 12. November 2010 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin statt.

Das Immunsystem kann sich an Krankheiterreger erinnern, die einmal eine Infektion ausgelöst haben. Diese Immunität, die auch durch eine Impfung ausgelöst werden kann, beruht auf einem Immunologischen Gedächtnis. Bis heute ist aber nur schlecht verstanden, wie dieses Gedächtnis funktioniert.

Als Gastwissenschaftler in der Arbeitsgruppe von Professor Andreas Radbruch am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum hat Koji Tokoyoda in eleganten Experimenten erstmals gezeigt, dass die wichtigen T Helfer Lymphozyten, die Immunreaktionen kontrollieren, nach einer Immunreaktion aus den Lymphknoten in das Knochenmark einwandern, und sich dort zu „schlafenden“ Gedächtniszellen entwickeln. Sie docken dabei an spezielle Stromazellen an, die sie am Leben erhalten. Infiziert der Krankheitserreger den Körper ein zweites Mal, wachen die Gedächtniszellen sofort auf und beginnen, eine neue Immunreaktion einzuleiten.

Nachdem die Forschungsgruppe bereits früher gezeigt hatte, dass auch Antikörper-produzierende Gedächtnis-Plasmazellen im Knochenmark ruhen und überleben, zeichnet sich jetzt ab, dass das Knochenmark eine ganz besondere Rolle als „Haus“ des Immunologischen Gedächtnisses spielt. Die Stromazellen des Knochenmarks bilden Überlebensnischen, in denen die Gedächtniszellen ruhen und entweder dauernd schützende Antikörper bilden, im Fall der Gedächtnis-Plasmazellen, oder warten, bis der Krankheitserreger ein zweites Mal kommt, im Fall der Gedächtnis-T Lymphozyten.

Die bahnbrechenden Ergebnisse von Dr. Koji Tokoyoda führen zu einem ganz neuen Bild des Immunologischen Gedächtnisses. Sie sind von fundamentaler Bedeutung für die Entwicklung von Impfstoffen, aber auch für die Behandlung von Krankheiten, die durch das Immunsystem verursacht werden, wie Allergien, Entzündungen und Rheuma.

Literatur:
1. Tokoyoda K., Hauser E.A., Nakayama T., Radbruch A.: Organization of immunological memory by stroma. Nat. Rev. Immunol. 2010; 10:193
2. Tokoyoda K., Zehentmeier S., Radbruch A.: Organisation and maintenance of immunological memory by stroma niches. Eur. J. Immunol. 2009; 39: 2095

3. Tokoyoda K., Zehentmeier S., Hegazy A.N., Albrecht I., Grün J.R., Löhning M., Radbruch A.: Professional memory CD4+ T lymphocytes preferentially reside and rest in the bone marrow. Immunity 2009; 30:721

Kontakt:
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Prof. Andreas Radbruch
E-mail: radbruch@drfz.de
Telefon: +49 30 28460 601

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie