Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Performing Science 2011: Die Preisträger stehen fest

19.09.2011
Fach-Jury kürt Gewinner des internationalen Wissenschaftswettbewerbs – Performancekünstler auf den ersten Plätzen – Publikumspreis geht an Gießener Theaterwissenschaftlerin

Das Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) hat am Samstag, den 17. September 2011, den international ausge-lobten Performing-Science-Preis vergeben. Gewinner des ersten, mit 5.000 Euro dotierten Preises ist Daniel Ladnar aus Aberystwyth (Wales). Der Wissenschafts-preis würdigt innovative Formen der Wissenspräsentation.

Wissenschaftliche Vortragskunst war bei den öffentlichen Präsentationen ebenso gefragt wie forschungsorientierte Lecture Performance und virtuoser Medieneinsatz. Zehn Finalistinnen und Finalisten aus ganz Europa mussten sich sowohl vor einer hochkarätig besetzten Fachjury als auch vor dem Publikum bewähren. Der Publikumspreis ging an Anna Schewelew, Studierende der Angewandten Theaterwissenschaften in Gießen.

Die Jury, vertreten durch Gabriele Klein, Professorin für Performance Studies in Hamburg, begründete in ihrer Laudatio auf Daniel Ladnar ihre Entscheidung damit, dass sein Wettbewerbsbeitrag „’Would Joseph Beuys Have Used PowerPoint?’ eine Lecture Performance wie aus einem performancetheoretischen Lehrbuch ist. Sie bespielt die Klaviatur dessen, was das Format der Lecture Performance ausmacht, auf verschiedenen, konzeptionell in eindrücklicher Weise miteinander verwobenen Ebenen: das Verhältnis von Präsenz und Repräsentation, von Aufführung und Dokumentation, von Wissenspräsentation und Wissensgenerierung. Zugleich reflektiert das Stück auf unterhaltsame und verschmitzte Art das technische Medium PowerPoint.“

Die Preisträger sind im Einzelnen:
1. Daniel Ladnar (Aberystwyth) mit „Would Joseph Beuys Have Used PowerPoint?“.
2. Ellen Friis (Kopenhagen) mit „Six Saints: Lene Vestergaard Hau“.
3. Der dritte Preis wurde geteilt und ging einerseits an das Team um Klaus-Peter Möllmann und Michael Vollmer (Brandenburg an der Havel) für ihren Experimentalvortrag „Forschung erlebbar machen – Faszinierende Phänomene beobachtet mit Hochgeschwindigkeitskameras“ sowie anderseits an Klaus Spiess, Lucie Strecker und Salka Rosengren (Wien) mit ihrer Performance „Fictional Offender“.

Bei den Zweit- und Drittplatzierten stand vor allem die Vermittlung zum Teil äußerst komplexer und komplizierter wissenschaftlicher Sachverhalte im Fokus. So versuchte Ellen Friis mithilfe von zehn Fernsehern, einem Fahrrad, einer Zigarre, Zahnpasta und weiterem Zubehör, dem Publikum zu zeigen, wie die dänische Physikerin Lene Vestergaard Hau ein Bose-Einstein-Kondensat entwickelte, das es ihr ermöglichte, einen Lichtstrahl bis zum vollständigen Stillstand abzubremsen. In diesem Zusammenhang betonte Prof. Henning Lobin, Geschäftsführender Direktor des ZMI, dass „Performing Science nicht die Popularisierung von Wissenschaft zum Ziel hat, im Gegenteil. Es geht um das Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft. In einer Gesellschaft, bei der nicht zuletzt durch den Einfluss neuer Medien Transparenz eine immer größere Rolle spielt, stehen auch die Wissenschaften in der Pflicht, die Gesellschaft stärker in Forschungsprozesse einzubeziehen, als dies früher der Fall war.“

Nach 2007 wurde der Performing-Science-Preis in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben und war für den ersten Platz mit 5.000 Euro, für den zweiten Platz mit 3.000 Euro und mit 1.500 Euro für den dritten Platz dotiert. Performing Science 2011 wurde gefördert durch die BASF und die Robert Bosch Stiftung.

Kontakt:
Sabine Heymann
Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) der Justus-Liebig-Universität Gießen
Ludwigstraße 34, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-16350
Fax: 0641 99-16359
E-Mail: Sabine.Heymann@zmi.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.performingscience.de/
http://www.zmi.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften