Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Outstanding Innovation Preis“ für Studierende der Hochschule Rhein-Waal

23.07.2014

Selbstgebautes Unterwasserboot „INIA“ beim zweiten Europäischen Internationalen Unterwasserboot-Rennen in Großbritannien ausgezeichnet

Das „HSRW Submarine Team“ der Fakultät Technologie und Bionik der Hochschule Rhein-Waal wurde im Rahmen des zweiten Europäischen Internationalen Unterwasserboot-Rennens für seine innovative Idee, Vision und Umsetzung eines bionischen und menschenbetriebenen Unterwasserboots „INIA“ mit dem „Outstanding Innovation Preis“ ausgezeichnet. Als einziges Team aus Deutschland setzte sich das „HSRW Submarine Team“ gegen 10 internationale Teams durch.

Einen sehr großen Erfolg konnten die 14 Studierenden der Fakultät „Technologie und Bionik“ vom 7. bis 11. Juli 2014 in Gospot (GB) verzeichnen. Das „HSRW Submarine Team“ nahm mit ihrem selbstgebauten Unterwasserboot am zweiten Europäischen Internationalen Unterwasserboot-Rennen teil und wurde mit dem „Outstanding Innovation Prize“ ausgezeichnet.

„Wir haben so viel Mühe und Zeit in den Bau des Unterwasserboots gesteckt. Es ist ein besonderes Gefühl mitzuerleben, wie eine kreative Ideein die Tat umgesetzt wird und sogar einen internationalen Preis gewinnt“, freut sich die Studierende Leandra Hamann, aus dem zweiten Semester des Masterstudiengangs Bionics/Biomimetics“.

„INIA“ hat die Körperform eines Thunfisches und die Flossen eines Delfins. Die Einzigartigkeit an diesem Unterwasserboot liegt in dem speziellen Fortbewegungsmechanismus. Dieser wurde aufwändig konstruiert und anders als bei vielen Unterwasserbooten dienen die „INIA“-Flossen hier zur Fortbewegung, einer Alternative zu herkömmlichen Propellern.

Der Pilot befindet sich in dem Unterwasserboot und bewegt dieses mit Hilfe von eigener Muskelkraft fort. Eines der Vorschriften und Kriterien zur Teilnahme an dem Wettbewerb war es daher, dass ein rein menschenbetriebenes Unterwasserboot präsentiert wird. Das Design wurde zusätzlich anhand von fünf Hauptpunkten bewertet: Rumpf, Antrieb, Getriebe, Sicherheit und Ergonomie sowie Handhabung.

„Ich freue mich sehr über die tolle Leistung der Studierenden, sowohl im Designbereich als auch beim Rennen. Dieser internationale Wettbewerb war sehr anspruchsvoll. Die Studierenden befinden sich mit ihrer Leistung in der gleichen Liga, wie einige der weltbesten Universitäten. Die Jury war von dem neuartigen biometrischen Antriebssystem sehr beeindruckt und zeichnete die Arbeit der Studierenden mit dem Top-Preis für Innovation aus“, sagt Prof. Dr. William M Megill, Professor für Bionik an der Hochschule Rhein-Waal.

Schon im vergangenen Jahr reiste ein Team aus 16 Studierenden zum Internationalen Unterwasserboot-Rennen (ISR) nach Washington DC in die Vereinigten Staaten. Mit dem Unterwasserboot „River Shark“ erreichten die Studierenden damals den zweiten Platz in der Kategorie „Bionischer Antrieb“.

Gefördert und finanziert wurden die Studierenden vom Förderverein der Hochschule Rhein-Waal „Campus Cleve e.V.“ sowie niederrheinischen Unternehmen. „Wir freuen uns sehr, dass wir eine so große Unterstützung erfahren dürfen“, freut sich Hamann. „Ein besonderer Dank gilt daher neben dem Förderverein Campus Cleve e.V. dem Lackierfachbeitrieb ‚Terwoort‘, dem ‚Allround Sports‘, dem ‚Deutschen Unterwasser Club Goch‘, der ‚Hydrosight Underwater Windows‘, der ‚Swiss Aerospace Services‘,und ‚Die GRÜNEN des Kreises Kleve‘.“

Im Oktober startet die neue Saison. Das nächste Ziel des „HSRW Submarine-Team“ ist eine erneute Wettbewerbsteilnahme in Washington DC. Das Team freut sich natürlich auch dann wieder über eine große Unterstützung.

Weitere Informationen und Videos finden Sie in dem Blog der mitwirkenden Studierenden unter http://www.subrace.eu oder auf der Facebook-Fanpage unter „HSRW Submarine-Team“.

Weitere Informationen:

http://www.subrace.eu

Christin Hasken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Internationale Standards für Hörgeräteversorgung - DFG fördert neues Oldenburger Forschungsprojekt
01.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik