Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Outstanding Innovation Preis“ für Studierende der Hochschule Rhein-Waal

23.07.2014

Selbstgebautes Unterwasserboot „INIA“ beim zweiten Europäischen Internationalen Unterwasserboot-Rennen in Großbritannien ausgezeichnet

Das „HSRW Submarine Team“ der Fakultät Technologie und Bionik der Hochschule Rhein-Waal wurde im Rahmen des zweiten Europäischen Internationalen Unterwasserboot-Rennens für seine innovative Idee, Vision und Umsetzung eines bionischen und menschenbetriebenen Unterwasserboots „INIA“ mit dem „Outstanding Innovation Preis“ ausgezeichnet. Als einziges Team aus Deutschland setzte sich das „HSRW Submarine Team“ gegen 10 internationale Teams durch.

Einen sehr großen Erfolg konnten die 14 Studierenden der Fakultät „Technologie und Bionik“ vom 7. bis 11. Juli 2014 in Gospot (GB) verzeichnen. Das „HSRW Submarine Team“ nahm mit ihrem selbstgebauten Unterwasserboot am zweiten Europäischen Internationalen Unterwasserboot-Rennen teil und wurde mit dem „Outstanding Innovation Prize“ ausgezeichnet.

„Wir haben so viel Mühe und Zeit in den Bau des Unterwasserboots gesteckt. Es ist ein besonderes Gefühl mitzuerleben, wie eine kreative Ideein die Tat umgesetzt wird und sogar einen internationalen Preis gewinnt“, freut sich die Studierende Leandra Hamann, aus dem zweiten Semester des Masterstudiengangs Bionics/Biomimetics“.

„INIA“ hat die Körperform eines Thunfisches und die Flossen eines Delfins. Die Einzigartigkeit an diesem Unterwasserboot liegt in dem speziellen Fortbewegungsmechanismus. Dieser wurde aufwändig konstruiert und anders als bei vielen Unterwasserbooten dienen die „INIA“-Flossen hier zur Fortbewegung, einer Alternative zu herkömmlichen Propellern.

Der Pilot befindet sich in dem Unterwasserboot und bewegt dieses mit Hilfe von eigener Muskelkraft fort. Eines der Vorschriften und Kriterien zur Teilnahme an dem Wettbewerb war es daher, dass ein rein menschenbetriebenes Unterwasserboot präsentiert wird. Das Design wurde zusätzlich anhand von fünf Hauptpunkten bewertet: Rumpf, Antrieb, Getriebe, Sicherheit und Ergonomie sowie Handhabung.

„Ich freue mich sehr über die tolle Leistung der Studierenden, sowohl im Designbereich als auch beim Rennen. Dieser internationale Wettbewerb war sehr anspruchsvoll. Die Studierenden befinden sich mit ihrer Leistung in der gleichen Liga, wie einige der weltbesten Universitäten. Die Jury war von dem neuartigen biometrischen Antriebssystem sehr beeindruckt und zeichnete die Arbeit der Studierenden mit dem Top-Preis für Innovation aus“, sagt Prof. Dr. William M Megill, Professor für Bionik an der Hochschule Rhein-Waal.

Schon im vergangenen Jahr reiste ein Team aus 16 Studierenden zum Internationalen Unterwasserboot-Rennen (ISR) nach Washington DC in die Vereinigten Staaten. Mit dem Unterwasserboot „River Shark“ erreichten die Studierenden damals den zweiten Platz in der Kategorie „Bionischer Antrieb“.

Gefördert und finanziert wurden die Studierenden vom Förderverein der Hochschule Rhein-Waal „Campus Cleve e.V.“ sowie niederrheinischen Unternehmen. „Wir freuen uns sehr, dass wir eine so große Unterstützung erfahren dürfen“, freut sich Hamann. „Ein besonderer Dank gilt daher neben dem Förderverein Campus Cleve e.V. dem Lackierfachbeitrieb ‚Terwoort‘, dem ‚Allround Sports‘, dem ‚Deutschen Unterwasser Club Goch‘, der ‚Hydrosight Underwater Windows‘, der ‚Swiss Aerospace Services‘,und ‚Die GRÜNEN des Kreises Kleve‘.“

Im Oktober startet die neue Saison. Das nächste Ziel des „HSRW Submarine-Team“ ist eine erneute Wettbewerbsteilnahme in Washington DC. Das Team freut sich natürlich auch dann wieder über eine große Unterstützung.

Weitere Informationen und Videos finden Sie in dem Blog der mitwirkenden Studierenden unter http://www.subrace.eu oder auf der Facebook-Fanpage unter „HSRW Submarine-Team“.

Weitere Informationen:

http://www.subrace.eu

Christin Hasken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau