Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Chemosensoren weiterentwickelt - Craver Award für Professor Boris Mizaikoff

16.03.2010
Professor Boris Mizaikoff, Direktor des Instituts für Analytische und Bioanalytische Chemie der Universität Ulm, erhält in diesem Jahr den Craver Award der international renommierten Coblentz Society.

Das hat die in den 40er-Jahren gegründete weltweit aktive Gesellschaft für Spektroskopie dieser Tage mitgeteilt. Die Auszeichnung des Ulmer Wissenschaftlers erfolgt im Oktober bei der Jahreskonferenz der FACSS in Raleigh/North Carolina (USA).

Bereits wirksam ist die kürzliche Ernennung Mizaikoffs zum Associate Editor Europe der Fachzeitschrift Analyst (Herausgeberin: Royal Society of Chemistry, RSC, London), einem der bedeutendsten internationalen Journale für das Fachgebiet der Analytischen Chemie. "Das ermöglicht der Universität Ulm hohe Sichtbarkeit und ist wichtig für die internationale Präsenz", ist der gebürtige Wiener überzeugt, der im Herbst 2007 vom Georgia Institute of Technology in Atlanta-USA nach Ulm gewechselt war.

Der Craver Award, benannt nach Clara Craver in Anerkennung ihrer grundlegenden Arbeiten für die Verbreitung der Infrarot-Schwingungsspektroskopie und ihrer Verdienste um die Coblentz Society, sei "eine schöne Anerkennung für unsere jahrelange Arbeit und die Weiterentwicklung von optischen Chemosensoren vor allem im mittleren Infrarot-Bereich von drei bis 20 Mikrometern, in dem alle Moleküle charakteristische Schwingungsspektren aufweisen", freut sich Professor Mizaikoff über die eher für jüngere Wissenschaftler vorgesehene Auszeichnung. "Im Grunde bin ich hier schon hart an der Altersgrenze", schmunzelt der bald 45-Jährige.

Sein Institut befinde sich momentan "in der letzten Aufbauphase". Noch ist nämlich die zweite Professur nicht besetzt. Nicht nur deswegen indes legt er großen Wert auf Teamarbeit. "Sie ist wichtig in einem Institut", so Boris Mizaikoff, hier müssten unbedingt alle an einem Strang ziehen. "Die Zeiten von Einzelkämpfern in der Forschung sind vorbei." Eine erste Bilanz seiner Arbeit in Ulm? "Ich bin sehr zufrieden hier und habe den Wechsel nicht eine Sekunde bereut." Beeindruckend sei vor allem, wie die Universität durch gezielte Berufungen an ihrer Ausrichtung und ihrem Forschungsprofil arbeite. Persönlich profitiere er hier von einem hervorragenden Umfeld, insbesondere durch die Nähe zu den Lebenswissenschaften und zur Medizin auf dem Campus.

"Eigentlich komme ich selbst eher aus der Umweltanalytik, habe mich dann aber mit der Sensorik immer mehr in Richtung Lebenswissenschaften bewegt", beschreibt der Wahl-Ulmer seinen Werdegang. In Georgia habe er sich dann in enger Zusammenarbeit mit seiner Frau, Dr. Christine Kranz, immer mehr mit bioanalytischen und medizinischen Fragestellungen beschäftigt, so Professor Mizaikoff. "Damit haben wir im Grunde schon den Bogen nach Ulm geschlagen."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Boris Mizaikoff, Tel. 0731/50-22750, E-Mail: boris.mizaikoff@uni-ulm.de

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE