Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Norddeutsches Konsortium NEU² gewinnt BioPharma Wettbewerb

01.10.2008
Bis zu 34,5 Millionen Euro für die Erforschung und Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Multiple Sklerose

Innovative Therapieansätze effizienter zu entwickeln ist das Ziel des norddeutschen Konsortiums NEU², das aus der Bionamics GmbH (Kiel), dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (Hamburg), der Evotec AG (Hamburg), der European ScreeningPort GmbH (Hamburg), Merck Serono, einer Sparte der Merck KGaA (Darmstadt), der MediGate GmbH (Hamburg), der Cedrus Therapeutics Inc.(New York, Hamburg) und der IP Bewertungs AG (Hamburg) besteht.

Die auf dem Gebiet der Medikamententwicklung spezialisierten Partner haben ein Konzept entwickelt, mit dem es gelingen kann, die Entwicklung von neuen Medikamenten zur Behandlung von Multipler Sklerose erheblich zu beschleunigen. Dieses Konzept überzeugte auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die Jury kürte NEU² aus 38 Bewerbungen zu einem der 3 Gewinner im BioPharma Wettbewerb. Bis zu 34,5 Millionen EUR werden dem Konsortium nun zur Umsetzung des Projektes zur Verfügung gestellt. Begleitet und unterstützt wurde die Bewerbung von NEU² durch Norgenta Norddeutsche Life Science Agentur GmbH.

Weltweit leiden etwa 1,5 Millionen Personen an Multipler Sklerose mit sehr hohen persönlichen sowie sozioökonomischen Auswirkungen. Bisher verfügbare Medikamente richten sich größtenteils gegen die frühe entzündliche Phase, haben erhebliche Nebenwirkungen, müssen mehrfach gespritzt werden und können die Schäden im Zentralen Nervensystem nicht regenerieren. Das auf die Krankheit Multiple Sklerose fokussierte Konsortium NEU² hat sich zum Ziel gesetzt, neue therapeutische und Therapie begleitende Ansätze zur wirksameren Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose in die Klinik und bis zum Markt zu bringen, insbesondere mit einem Fokus auf die Behandlung chronisch Kranker.

Konsortiumssprecher Dr. Timm-H. Jessen, Managing Director, Bionamics GmbH:
"Wir sind stolz und zugleich begeistert, dass wir mit unserem Konzept ein international besetztes Gutachtergremium überzeugen konnten, wie innovative Therapieansätze in dieser schwierigen Krankheit zielstrebig an den Patienten herangebracht werden können. Wir haben hochkarätige Partner entlang der Medikamentenentwicklung zu einem Konsortium mit einem klaren Fokus zusammengeführt, ein wirklich - auch organisatorisch - neuer Ansatz, der damit bestmögliche Expertise für jeden Entwicklungsschritt ermöglicht."

Dr. Bernhard Kirschbaum, Forschungsleiter von Merck Serono, einer Sparte der Merck KGaA: "Dieser Verbund kann einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung von neuen Therapien für Multiple Sklerose leisten, denn er vereint die dazu notwendigen Kompetenzen. Innovationen auf diesem Gebiet werden oft in Kooperationen erzielt, und hier sind wir Teil eines besonders schlagkräftigen Konsortiums."

Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Ärztlicher Direktor Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: "Die wissenschaftliche Expertise des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat eine ganz besondere Anerkennung erhalten. Wir haben jetzt die herausragende Chance, Spitzenforschung in der Therapie und Diagnostik von Multiple Sklerose in Hamburg zu etablieren und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Partnern."

Dr. Kathrin Adlkofer, Geschäftsführerin Norgenta Norddeutsche Life Science Agentur GmbH: "Für die Life Sciences in Hamburg und Schleswig-Holstein ist das ein Meilenstein. Nachdem Hamburgs Luftfahrtbranche bereits beim Spitzencluster-Wettbewerb des Bundes punkten konnte, bedeutet der Erfolg von NEU² nun eine erhebliche Stärkung des Life Science Standortes Norddeutschland und Bestätigung der Clusterpolitik."
Die BioPharma Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
Durch biotechnologische Methoden wurden in den letzten Jahren neue Therapieansätze für viele Krankheiten identifiziert, mit denen eine Therapie mit weniger Nebenwirkungen oder gar eine Heilung ermöglicht werden. Viele der Forschungsergebnisse stammen aus Deutschland. Medikamente entste¬hen aus dieser Forschung jedoch vielfach in anderen Ländern. So wurden 2005 nur sechs von 140 neu zugelassenen Wirkstoffen in deutschen Pharmafirmen entwickelt. Nach dem Motto: "Deutschland muss wieder die Apotheke der Welt werden" startete das BMBF daher die Pharma-Initiative, um die Beteiligten in der Biopharmazeutik besser zu vernetzen und die Entwicklung neuer Therapien hierzu¬lande voranzutreiben.
Kontakt:
Dr. Timm-H. Jessen
Managing Director
bionamics GmbH
Wissenschaftszentrum
Fraunhoferstrasse 13
D-24118 Kiel
Germany
T:+49 (0) 431-800 978 12
F:+49 (0) 431-800 978 20
M:+49 (0170) 964 - 2915

Kathrin Herbst | idw
Weitere Informationen:
http://www.bionamics.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie