Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Norddeutsches Konsortium NEU² gewinnt BioPharma Wettbewerb

01.10.2008
Bis zu 34,5 Millionen Euro für die Erforschung und Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Multiple Sklerose

Innovative Therapieansätze effizienter zu entwickeln ist das Ziel des norddeutschen Konsortiums NEU², das aus der Bionamics GmbH (Kiel), dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (Hamburg), der Evotec AG (Hamburg), der European ScreeningPort GmbH (Hamburg), Merck Serono, einer Sparte der Merck KGaA (Darmstadt), der MediGate GmbH (Hamburg), der Cedrus Therapeutics Inc.(New York, Hamburg) und der IP Bewertungs AG (Hamburg) besteht.

Die auf dem Gebiet der Medikamententwicklung spezialisierten Partner haben ein Konzept entwickelt, mit dem es gelingen kann, die Entwicklung von neuen Medikamenten zur Behandlung von Multipler Sklerose erheblich zu beschleunigen. Dieses Konzept überzeugte auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die Jury kürte NEU² aus 38 Bewerbungen zu einem der 3 Gewinner im BioPharma Wettbewerb. Bis zu 34,5 Millionen EUR werden dem Konsortium nun zur Umsetzung des Projektes zur Verfügung gestellt. Begleitet und unterstützt wurde die Bewerbung von NEU² durch Norgenta Norddeutsche Life Science Agentur GmbH.

Weltweit leiden etwa 1,5 Millionen Personen an Multipler Sklerose mit sehr hohen persönlichen sowie sozioökonomischen Auswirkungen. Bisher verfügbare Medikamente richten sich größtenteils gegen die frühe entzündliche Phase, haben erhebliche Nebenwirkungen, müssen mehrfach gespritzt werden und können die Schäden im Zentralen Nervensystem nicht regenerieren. Das auf die Krankheit Multiple Sklerose fokussierte Konsortium NEU² hat sich zum Ziel gesetzt, neue therapeutische und Therapie begleitende Ansätze zur wirksameren Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose in die Klinik und bis zum Markt zu bringen, insbesondere mit einem Fokus auf die Behandlung chronisch Kranker.

Konsortiumssprecher Dr. Timm-H. Jessen, Managing Director, Bionamics GmbH:
"Wir sind stolz und zugleich begeistert, dass wir mit unserem Konzept ein international besetztes Gutachtergremium überzeugen konnten, wie innovative Therapieansätze in dieser schwierigen Krankheit zielstrebig an den Patienten herangebracht werden können. Wir haben hochkarätige Partner entlang der Medikamentenentwicklung zu einem Konsortium mit einem klaren Fokus zusammengeführt, ein wirklich - auch organisatorisch - neuer Ansatz, der damit bestmögliche Expertise für jeden Entwicklungsschritt ermöglicht."

Dr. Bernhard Kirschbaum, Forschungsleiter von Merck Serono, einer Sparte der Merck KGaA: "Dieser Verbund kann einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung von neuen Therapien für Multiple Sklerose leisten, denn er vereint die dazu notwendigen Kompetenzen. Innovationen auf diesem Gebiet werden oft in Kooperationen erzielt, und hier sind wir Teil eines besonders schlagkräftigen Konsortiums."

Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Ärztlicher Direktor Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: "Die wissenschaftliche Expertise des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat eine ganz besondere Anerkennung erhalten. Wir haben jetzt die herausragende Chance, Spitzenforschung in der Therapie und Diagnostik von Multiple Sklerose in Hamburg zu etablieren und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Partnern."

Dr. Kathrin Adlkofer, Geschäftsführerin Norgenta Norddeutsche Life Science Agentur GmbH: "Für die Life Sciences in Hamburg und Schleswig-Holstein ist das ein Meilenstein. Nachdem Hamburgs Luftfahrtbranche bereits beim Spitzencluster-Wettbewerb des Bundes punkten konnte, bedeutet der Erfolg von NEU² nun eine erhebliche Stärkung des Life Science Standortes Norddeutschland und Bestätigung der Clusterpolitik."
Die BioPharma Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
Durch biotechnologische Methoden wurden in den letzten Jahren neue Therapieansätze für viele Krankheiten identifiziert, mit denen eine Therapie mit weniger Nebenwirkungen oder gar eine Heilung ermöglicht werden. Viele der Forschungsergebnisse stammen aus Deutschland. Medikamente entste¬hen aus dieser Forschung jedoch vielfach in anderen Ländern. So wurden 2005 nur sechs von 140 neu zugelassenen Wirkstoffen in deutschen Pharmafirmen entwickelt. Nach dem Motto: "Deutschland muss wieder die Apotheke der Welt werden" startete das BMBF daher die Pharma-Initiative, um die Beteiligten in der Biopharmazeutik besser zu vernetzen und die Entwicklung neuer Therapien hierzu¬lande voranzutreiben.
Kontakt:
Dr. Timm-H. Jessen
Managing Director
bionamics GmbH
Wissenschaftszentrum
Fraunhoferstrasse 13
D-24118 Kiel
Germany
T:+49 (0) 431-800 978 12
F:+49 (0) 431-800 978 20
M:+49 (0170) 964 - 2915

Kathrin Herbst | idw
Weitere Informationen:
http://www.bionamics.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie