Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Förderpreis für Forschung an Polymer-Materialien

14.06.2012
Halil Can Aran und Thomas Paulöhrl sind Preisträger des "Lanxess Talent Award 2012".
Mit diesem neu gestifteten Preis fördert die Lanxess Deutschland GmbH, Leverkusen, herausragende Nachwuchswissenschaftler in der frühen Phase ihrer akademischen Laufbahn. Die mit je 4.000 Euro dotierten Auszeichnungen wurden am 12. Juni in Aachen verliehen.

Hochschullehrer aus Deutschland und dem benachbarten Ausland waren eingeladen, ihre besten Nachwuchswissenschaftler aus den Bereichen Polymerchemie und Chemische Verfahrenstechnik zu nominieren. Von mehr als 30 Bewerbern erhielten zehn junge Chemiker und Ingenieure die Gelegenheit, ihre Forschung im Rahmen der ersten DWI – RWTH Aachen Summer School vorzustellen.

Organisiert wurde die Summer School vom DWI, dem Forschungsinstitut für Interaktive Materialien an der RWTH Aachen. So wie die RWTH seit Jahren auf die Verzahnung von Ingenieur- und Naturwissenschaften setzt, um ihre wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen, arbeiten auch am DWI Experten beider Disziplinen eng zusammen. „Mit der Summer School wollen wir bereits auf der Ebene von Studierenden und Doktoranden den Austausch zwischen Chemie und Verfahrenstechnik fördern, um die Entwicklung polymerer Werkstoffe voranzutreiben“, so Professor Martin Möller, Wissenschaftlicher Direktor des DWI. Als Partner der Summer School engagiert sich der Chemiekonzern Lanxess, ein Spezialchemieunternehmen mit Fokus auf Polymeren. Für die Bereiche „Advances in Polymer Materials“ und „Innovations in Process Engineering“ hat Lanxess nun erstmals die Lanxess Talent Awards ausgelobt.

Ausgewählt wurden die Preisträger durch eine Expertenjury von Lanxess und der RWTH Aachen. Dr. Werner Breuers, für Performance Polymers, Innovation & Technology verantwortliches Vorstandsmitglied von Lanxess und selber Absolvent der RWTH Aachen, überreichte die Auszeichnung persönlich. Mit dem neu gestifteten Förderpreis will Lanxess interdisziplinäre Forschung im Bereich der Polymerwissenschaften als Basis für Innovation und Wachstum fördern. „Der Lanxess Talent Award soll ein Signal sein für die wachsende Bedeutung dieses Forschungsfeldes, und er soll Anreiz für junge Wissenschaftler sein, sich hier zu engagieren“, so Breuers in seiner Laudatio auf die beiden Preisträger.

Thomas Paulöhrl wurde mit dem Lanxess Talent Award 2012 in der Kategorie „Advances in Polymer Materials“ ausgezeichnet. In seiner Doktorarbeit beschäftigt Paulöhrl sich mit der Erzeugung von Oberflächenstrukturen und dreidimensionalen Gerüsten mit Hilfe räumlich und zeitlich kontrollierter, photoinduzierter Click-Strategien. Durch lichtinduzierte kovalente Anbindung von Biomarkern soll das Differenzierungsverhalten von Stammzellen untersucht und beeinflussen werden. Paulöhrl ist Jahrgang 1985, hat an der Universität Karlsruhe Chemie studiert und promoviert derzeit im Arbeitskreis von Professor Christopher Barner-Kowollik am KIT Centre for Functional Nanostructures.

Halil Can Aran von der University of Twente in den Niederlanden erhielt den Lanxess Talent Award 2012 in der Kategorie „Innovations in Process Engineering“. Aran ist Jahrgang 1982, hat an der Instanbul Technical University und der RWTH Aachen studiert. Gegenwärtig arbeitet er als Postdoktorand an der University of Twente. Seine Doktorarbeit zum Thema „Porous ceramic and metallic microreactors“ hat er im Arbeitskreis von Professor Rob Lammertink angeferigt. Seine Forschung zeichnet sich durch einen multidisziplinären Ansatz aus, der neben dem Design und der Prozessführung in Mikroreaktoren auch materialwissenschaftliche Aspekte und Strategien zur Oberflächenmodifizierung beinhaltet.

Zwei weitere Teilnehmer der Summer School wurden für ihre hervorragenden Arbeiten mit Buchpreisen des Springer Verlags ausgezeichnet: Lisa Hesse von der Technischen Universität Dortmund für ihre Arbeiten zur thermodynamischen Charakterisierung von Polymermaterialien für die organophile Nanofiltration und Maximilian Lehenmeier von der Technischen Universität München für seine Untersuchungen zur Copolymerisation von Kohlenstoffdioxid und Exopiden zur Herstellung von Polycarbonaten.

Kontakt:
Dr. Brigitte Küppers
DWI an der RWTH Aachen e.V.
Forckenbeckstr. 50, 52074 Aachen
Tel. 0241 / 80-233-36
kueppers@dwi.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten