Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden zur Herstellung chemischer Verbindungen

16.02.2015

2 Millionen Euro EU-Förderung für Prof. Daniel B. Werz

Professor Daniel B. Werz vom Institut für Organische Chemie der Technischen Universität Braunschweig wird in den kommenden fünf Jahren durch einen mit rund 2 Millionen Euro dotierten „Consolidator Grant“ des Europäischen Forschungsrates (ERC) gefördert.

Damit unterstützt die Europäische Union die Forschungsarbeit des Braunschweiger Chemikers auf dem Gebiet der Entwicklung neuartiger Synthesemethoden. Die „ERC-Grants“ gelten als eines der bedeutendsten Programme zur individuellen Förderung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Europa.

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Werz liegen im Bereich der synthetischen organischen Chemie, wobei einerseits bioorganische Fragestellungen im Bereich der Kohlenhydratchemie, andererseits methodische Aspekte behandelt werden. Mit der Förderung durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) wird nun der methodische Schwerpunkt seiner auch international beachteten Arbeit weiter gestärkt.

Im Rahmen seines Projektes „GAINBYSTRAIN“ erhofft sich der Braunschweiger Chemiker mithilfe kleiner, hochenergetischer Ringsysteme bislang nicht mögliche chemische Reaktionen realisieren zu können. „Auf diese Weise könnten neuartige und einfachere Zugänge zu wichtigen Substanzen ermöglicht und unbekannte Verbindungsklassen erschlossen werden“, erläutert Werz das Ziel seines neuen Forschungsprojektes. Bessere Methoden zur Herstellung chemischer Verbindungen zu entwickeln, so der Chemiker abschließend, sei gerade in Hinblick auf eine Schonung und effiziente Nutzung der natürlichen Resourcen von grundlegender Bedeutung für viele Bereiche der pharmazeutischen und chemischen Industrie.

Zur Person

Daniel B. Werz wurde 1975 in Heidelberg geboren, wo er gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes von 1995 bis 2000 ein Studium der Chemie absolvierte. Im Jahr 2003 wurde er im Arbeitskreis von Prof. Rolf Gleiter mit einer Arbeit zu elektronenreichen Alkin-Systemen promoviert. Ab Frühjahr 2004 widmete er sich, mit Unterstützung eines Feodor-Lynen-Stipendiums der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, an der ETH Zürich bei Prof. Peter H. Seeberger Totalsynthesen komplexer Glycane. Von dort kehrte er Ende 2006 zunächst als Liebig-Stipendiat nach Deutschland zurück, um im Umfeld von Prof. Lutz F. Tietze an der Georg-August-Universität Göttingen eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe aufzubauen. Im Mai 2013 nahm er einen Ruf als Professor für Organische Chemie an die TU Braunschweig an.

„Consolidator Grant“ des Europäischen Forschungsrates

Mit dem „Consolidator Grant“ des Europäischen Forschungsrates (European Research Council, ERC) fördert die Europäische Union vielversprechende Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen am Beginn einer unabhängigen Karriere. Voraussetzung dafür sind exzellente wissenschaftliche Ergebnisse in ihrem Fachgebiet sowie der Vorschlag für ein richtungsweisendes und innovatives Forschungsprojekt. Mit einer Maximalförderung von 2 Millionen Euro gilt der „Consolidator Grant“ als eines der bedeutendsten Individualförderprogramme für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Europa.

Kontakt
Prof. Dr. Daniel B. Werz
Institut für Organische Chemie
Technische Universität Braunschweig
Hagenring 30
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-5266
E-Mail: d.werz@tu-braunschweig.de
www.werzlab.de

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=8051
http://www.werzlab.de

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie