Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden zur Herstellung chemischer Verbindungen

16.02.2015

2 Millionen Euro EU-Förderung für Prof. Daniel B. Werz

Professor Daniel B. Werz vom Institut für Organische Chemie der Technischen Universität Braunschweig wird in den kommenden fünf Jahren durch einen mit rund 2 Millionen Euro dotierten „Consolidator Grant“ des Europäischen Forschungsrates (ERC) gefördert.

Damit unterstützt die Europäische Union die Forschungsarbeit des Braunschweiger Chemikers auf dem Gebiet der Entwicklung neuartiger Synthesemethoden. Die „ERC-Grants“ gelten als eines der bedeutendsten Programme zur individuellen Förderung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Europa.

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Werz liegen im Bereich der synthetischen organischen Chemie, wobei einerseits bioorganische Fragestellungen im Bereich der Kohlenhydratchemie, andererseits methodische Aspekte behandelt werden. Mit der Förderung durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) wird nun der methodische Schwerpunkt seiner auch international beachteten Arbeit weiter gestärkt.

Im Rahmen seines Projektes „GAINBYSTRAIN“ erhofft sich der Braunschweiger Chemiker mithilfe kleiner, hochenergetischer Ringsysteme bislang nicht mögliche chemische Reaktionen realisieren zu können. „Auf diese Weise könnten neuartige und einfachere Zugänge zu wichtigen Substanzen ermöglicht und unbekannte Verbindungsklassen erschlossen werden“, erläutert Werz das Ziel seines neuen Forschungsprojektes. Bessere Methoden zur Herstellung chemischer Verbindungen zu entwickeln, so der Chemiker abschließend, sei gerade in Hinblick auf eine Schonung und effiziente Nutzung der natürlichen Resourcen von grundlegender Bedeutung für viele Bereiche der pharmazeutischen und chemischen Industrie.

Zur Person

Daniel B. Werz wurde 1975 in Heidelberg geboren, wo er gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes von 1995 bis 2000 ein Studium der Chemie absolvierte. Im Jahr 2003 wurde er im Arbeitskreis von Prof. Rolf Gleiter mit einer Arbeit zu elektronenreichen Alkin-Systemen promoviert. Ab Frühjahr 2004 widmete er sich, mit Unterstützung eines Feodor-Lynen-Stipendiums der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, an der ETH Zürich bei Prof. Peter H. Seeberger Totalsynthesen komplexer Glycane. Von dort kehrte er Ende 2006 zunächst als Liebig-Stipendiat nach Deutschland zurück, um im Umfeld von Prof. Lutz F. Tietze an der Georg-August-Universität Göttingen eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe aufzubauen. Im Mai 2013 nahm er einen Ruf als Professor für Organische Chemie an die TU Braunschweig an.

„Consolidator Grant“ des Europäischen Forschungsrates

Mit dem „Consolidator Grant“ des Europäischen Forschungsrates (European Research Council, ERC) fördert die Europäische Union vielversprechende Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen am Beginn einer unabhängigen Karriere. Voraussetzung dafür sind exzellente wissenschaftliche Ergebnisse in ihrem Fachgebiet sowie der Vorschlag für ein richtungsweisendes und innovatives Forschungsprojekt. Mit einer Maximalförderung von 2 Millionen Euro gilt der „Consolidator Grant“ als eines der bedeutendsten Individualförderprogramme für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Europa.

Kontakt
Prof. Dr. Daniel B. Werz
Institut für Organische Chemie
Technische Universität Braunschweig
Hagenring 30
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-5266
E-Mail: d.werz@tu-braunschweig.de
www.werzlab.de

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=8051
http://www.werzlab.de

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie