Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden zur Herstellung chemischer Verbindungen

16.02.2015

2 Millionen Euro EU-Förderung für Prof. Daniel B. Werz

Professor Daniel B. Werz vom Institut für Organische Chemie der Technischen Universität Braunschweig wird in den kommenden fünf Jahren durch einen mit rund 2 Millionen Euro dotierten „Consolidator Grant“ des Europäischen Forschungsrates (ERC) gefördert.

Damit unterstützt die Europäische Union die Forschungsarbeit des Braunschweiger Chemikers auf dem Gebiet der Entwicklung neuartiger Synthesemethoden. Die „ERC-Grants“ gelten als eines der bedeutendsten Programme zur individuellen Förderung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Europa.

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Werz liegen im Bereich der synthetischen organischen Chemie, wobei einerseits bioorganische Fragestellungen im Bereich der Kohlenhydratchemie, andererseits methodische Aspekte behandelt werden. Mit der Förderung durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) wird nun der methodische Schwerpunkt seiner auch international beachteten Arbeit weiter gestärkt.

Im Rahmen seines Projektes „GAINBYSTRAIN“ erhofft sich der Braunschweiger Chemiker mithilfe kleiner, hochenergetischer Ringsysteme bislang nicht mögliche chemische Reaktionen realisieren zu können. „Auf diese Weise könnten neuartige und einfachere Zugänge zu wichtigen Substanzen ermöglicht und unbekannte Verbindungsklassen erschlossen werden“, erläutert Werz das Ziel seines neuen Forschungsprojektes. Bessere Methoden zur Herstellung chemischer Verbindungen zu entwickeln, so der Chemiker abschließend, sei gerade in Hinblick auf eine Schonung und effiziente Nutzung der natürlichen Resourcen von grundlegender Bedeutung für viele Bereiche der pharmazeutischen und chemischen Industrie.

Zur Person

Daniel B. Werz wurde 1975 in Heidelberg geboren, wo er gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes von 1995 bis 2000 ein Studium der Chemie absolvierte. Im Jahr 2003 wurde er im Arbeitskreis von Prof. Rolf Gleiter mit einer Arbeit zu elektronenreichen Alkin-Systemen promoviert. Ab Frühjahr 2004 widmete er sich, mit Unterstützung eines Feodor-Lynen-Stipendiums der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, an der ETH Zürich bei Prof. Peter H. Seeberger Totalsynthesen komplexer Glycane. Von dort kehrte er Ende 2006 zunächst als Liebig-Stipendiat nach Deutschland zurück, um im Umfeld von Prof. Lutz F. Tietze an der Georg-August-Universität Göttingen eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe aufzubauen. Im Mai 2013 nahm er einen Ruf als Professor für Organische Chemie an die TU Braunschweig an.

„Consolidator Grant“ des Europäischen Forschungsrates

Mit dem „Consolidator Grant“ des Europäischen Forschungsrates (European Research Council, ERC) fördert die Europäische Union vielversprechende Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen am Beginn einer unabhängigen Karriere. Voraussetzung dafür sind exzellente wissenschaftliche Ergebnisse in ihrem Fachgebiet sowie der Vorschlag für ein richtungsweisendes und innovatives Forschungsprojekt. Mit einer Maximalförderung von 2 Millionen Euro gilt der „Consolidator Grant“ als eines der bedeutendsten Individualförderprogramme für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Europa.

Kontakt
Prof. Dr. Daniel B. Werz
Institut für Organische Chemie
Technische Universität Braunschweig
Hagenring 30
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-5266
E-Mail: d.werz@tu-braunschweig.de
www.werzlab.de

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=8051
http://www.werzlab.de

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics