Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Fördergelder in Höhe von 7 Mrd. EUR für die Innovationsunion

25.07.2011
Forschung steht weiterhin ganz weit oben auf der politischen Agenda der EU, nachdem die Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft Maire Geoghegan-Quinn die Freigabe von fast 7 Mrd. EUR zur Förderung der europäischen Innovation durch Finanzierung von Forschung verkündete.

Dies ist das größte Finanzpaket der Europäischen Kommission und es wird erwartet, dass diese Summe kurzfristig zu rund 174.000 Arbeitsplätzen, sowie langfristig zu 450.000 Arbeitsplätzen und einem Anstieg des Bruttosozialprodukts (BSP) um fast 80 Mrd. EUR innerhalb der nächsten 15 Jahre führen wird.

Diese Finanzierungsspritze ist Teil des Siebten Rahmenprogramms (RP7) und die letzte Phase der Einführung der Innovationsunion, einer der Leitinitiativen der Europa-2020-Strategie, die im Oktober 2010 gestartet wurde.

Die Innovationsunion soll gewährleisten, dass Europa durch Ausmerzung seines "Innovationsdefizits" gut für die harte, globale Konkurrenz der Schwellenmärkte gerüstet ist. Herausforderungen wie die Klimaveränderung, Energie- und Lebensmittelsicherheit, Gesundheit und Bevölkerungsalterung können besser angegangen werden, wenn der öffentliche Sektor eingreift, um die Privatwirtschaft zu stimulieren und Engpässe zu beseitigen, die verhindern, dass es sehr gute und innovative Ideen wegen Problemen wie fehlender Finanzierung oder Fragmentierung in der Forschung bis zur Marktreife schaffen.

Maire Geoghegan-Quinn betont die Wichtigkeit dieser portfolioübergreifenden Initiative, um der EU nach der Finanzkrise wieder auf die Beine zu helfen: 'Wenn wir Europa jetzt nicht zu einer Innovationsunion umbauen, werden unsere Volkswirtschaften verkümmern, während Ideen und Talente brachliegen. Innovation ist der Schlüssel für nachhaltiges Wachstum und für gerechtere und umweltbewusstere Gesellschaften. Europa wird nur durch eine tiefgreifende Verbesserung seiner Innovationsleistung in der Lage sein, dauerhaft gut bezahlte Arbeitsplätze zu schaffen, die dem Druck der Globalisierung standhalten.'

Diese neue Finanzierung wird in Form von Finanzhilfen für 16.000 Empfänger ausgezahlt; darunter Akteure und Organisationen aus einer Reihe von Hochschulen, Forschungsorganisationen und der Industrie in ganz Europa. Der Fokus liegt hierbei auf kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU).

Darüber hinaus verkündete die Kommissarin die Einführung eines neuen EU-Preises für weibliche Innovatoren, deren Arbeiten unter dem RP7 oder einem früheren EU-Forschungsprogramm gefördert wurden. Sie fügt hinzu, dass der Europäische Forschungsrat auch fast 1,6 Mrd. EUR an die besten in Europa arbeitenden leitenden und Jungforscher verleihen wird.

Zur Unterstützung der Mobilität und der Karriere der Wissenschaftler werden rund 10.000 hoch qualifizierten Forschern durch den Marie-Curie-Fonds rund 900 Mio. EUR zur Verfügung gestellt. Darunter 20 Mio. EUR für ein Pilotprojekt zur Förderung der European Industrial Doctorates, zur Belebung des Unternehmertums und der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen, Forschungsinstitutionen und Unternehmen, was unterstreicht, wie sehr sich die Kommission der Wichtigkeit starker Bindungen zwischen allen Akteuren im Bereich der Forschung bewusst ist.

"Wieder einmal demonstriert Europa sein Engagement für das Ziel, Forschung und Innovation ganz weit nach oben auf die Agenda für Wachstum und Arbeitsplätze zu setzen.

Der EU-weite Wettbewerb um diese Mittel bringt die besten Forscher und Innovatoren Europas zusammen, damit sie sich gemeinsam den größten Problemen unserer heutigen Zeit widmen können, darunter Energie, Lebensmittelsicherheit, Klimawandel und Bevölkerungsalterung", so Geoghegan-Quinn. "Ich möchte den Steuerzahlern schon mit den Ausschreibungen, die wir heute veröffentlichen, zeigen, wie sehr wir bemüht sind, jeden einzelnen Euro bestmöglich zu nutzen."

Ein häufiges Problem ist die Schließung der Lücke zwischen Forschung und dem Markt, und diese neue Förderung kann beispielsweise zur Demonstrierung des kommerziellen Potentials einer neuen Technologie beitragen, oder dazu, dass eine neue Idee in einem ausreichend großen Maßstab funktionieren kann, um industriell umgesetzt werden zu können.

Dieser marktorientierte Ansatz ist für die unter dem Aktionsplan der Innovationsunion gegründete Europäische Innovationspartnerschaft (EIP) von zentraler Bedeutung. Jede EIP, einschließlich der Pilotinitiative "Aktives und gesundes Altern", wird durch RP7-Projekte unterstützt. Insgesamt werden 220 Mio. EUR (aus Mitteln der Gesundheitsforschungsförderung) und 240 Mio. EUR (aus Mitteln der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)) in die Lösung des Problems der Bevölkerungsalterung fließen.

Die verbleibenden IKT-Mittel fließen in wichtige Entwicklungen im Bereich der Netzwerk- und Serviceinfrastrukturen, Nanosysteme und Mikrosysteme, Photonik und Robotik, digitale Inhalte und Sprachentechnologie, sowie in Applikationen wie IKT für Gesundheit und Energieeffizienz.

Die für die Umweltforschung reservierten 265 Mio. EUR werden für die Hauptprobleme Klimaveränderung, Verlust der Artenvielfalt und Ressourceneffizienz verwendet werden. Der Bereich Forschung und Innovation für mehr Sauberkeit, Sicherheit und Kosteneffizienz für Transport und Mobilität erhält 313 Mio. EUR. Für ihre Initiative "Intelligente Städte" hat die Kommission 40 Mio. EUR eingeplant, mit denen Möglichkeiten erforscht werden sollen, wie Energie genutzt und den innerstädtischen Verkehr effizienter gestaltet werden kann. Die 488 Mio. EUR für Nanotechnologien werden für Themen wie Fabriken der Zukunft, grüne Autos und energieeffiziente Gebäude verwendet.

Als Reaktion auf die wachsende Nachfrage nach sicheren, gesünderen Lebensmitteln und nachhaltigen Bioressourcen wird die Europäische Kommission über 307 Mio. EUR in den Aufbau einer starken Bioökonomie zur Verbesserung von Produktionsmethoden, sowie Schaffung neuer Industrien und Arbeitsplätze investieren.
Weitere Informationen:
GD Forschung und Innovation:
http://ec.europa.eu

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie