Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerke der Zukunft

18.06.2013
Der Europäische Forschungsrat zeichnet den Informatiker Fabian Kuhn mit einem ERC Starting Grant in Höhe von 1,148 Millionen Euro aus

Wie können Computernetzwerke in Zukunft effizient und zuverlässig gestaltet sein, um mit der steigenden Anzahl von Nutzerinnen und Nutzern, Daten und neuen Anwendungsmöglichkeiten umzugehen? Dies ist eine der zentralen Fragen des Projekts „Algorithms and Complexity of Highly Decentralized Computations“, für das Prof. Dr. Fabian Kuhn, Inhaber des Lehrstuhls Algorithmen und Komplexität am Institut für Informatik der Universität Freiburg, vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen Starting Grant für zukunftsweisende Projekte erhält.

Immer und überall Zugriff zum Internet und damit zu wichtigen Daten haben: Computernetzwerke sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Mit dem Wunsch nach technischem Fortschritt, drahtlosen Netzwerken und immer weiteren Anwendungsmöglichkeiten wie Peer-to-Peer, Cloud Computing und sozialen Netzwerken werden große Computernetzwerke in Zukunft immer wichtiger und vielschichtiger.

Mit der auf fünf Jahre angelegten Förderung wird sich Kuhn aus einer abstrakten, theoretischen Sicht insbesondere auf dezentral organisierte Netzwerke und Computersysteme konzentrieren. Eine der Herausforderung liegt darin zu verstehen, wie Kommunikation und Aufgabenverteilung gestaltet werden müssen, sodass Netzwerke ohne zentrale Steuerungen auskommen und jede Komponente nur einen Teil des großen Ganzen überblicken muss. Zudem werden Kuhn und sein Team neue Methoden und Algorithmen entwickeln, um grundlegende Koordinations- und Kommunikationsprobleme in Netzwerken schnell und mit kleinem Ressourcenverbrauch zu lösen.

Die ERC Grants sind eine der prestigeträchtigsten Forschungsförderungen Europas. Alleiniges Kriterium bei der Vergabe ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragstellerinnen und Antragsteller sowie ihrer Anträge, die in zwei Verfahrensstufen evaluiert wird. Insgesamt wurden in der aktuellen Vergaberunde in den drei Fachbereichen Physical Sciences and Engineering, Life Sciences sowie Social Sciences and Humanities 3329 Anträge für Starting Grants eingereicht.

Kontakt:
Prof. Dr. Fabian Kuhn
Lehrstuhl Algorithmen und Komplexität
Institut für Informatik
Tel: 0761/203-67411
E-Mail: kuhn@cs.uni-freiburg.de

Natascha Thoma-Widmann
PR/Marketing-Referentin
Technische Fakultät
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel: 0761/203-8056
E-Mail: thoma-widmann@tf.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2013/pm.2013-06-17.165-en?set_language=en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics