Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nasentropfen statt Transplantation - Ersatz- und Ergänzungsmethode zum Tierversuch ausgezeichnet

14.09.2009
Die Ärztin Dr. Lusine Danielyan wird am 14.9.2009 in Stuttgart den "Förderpreis Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch des Landes Baden-Württemberg" erhalten.

Die junge Wissenschaftlerin, die in der Abteilung für Klinische Pharmakologie am Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsklinikums Tübingen arbeitet, hat ein Verfahren entwickelt, das ein sehr schonendes Arbeiten mit Versuchstieren ermöglicht.

Für Untersuchungen bzgl. des Einsatzes von Stammzellen bei neurodegenerativen Erkrankungen mussten diese Zellen bis dato in das Gehirn implantiert werden. Danielyan hat eine Methode entwickelt, die es erlaubt, dass die Tiere einen Tropfen der Zellsuspension durch das Nasenloch einatmen, von dort wandern die Zellen über die Nasenschleimhaut in das Gehirn ein. Das Verfahren wird von den Tieren sehr gut toleriert und kann als Alternative zu der bisher in der Regel verwendeten operativen Zelltransplantation dienen.

Der Tierschutz bei der Verwendung von Tieren zu wissenschaftlichen Zwecken ist der Landesregierung von Baden-Württemberg ein wichtiges Anliegen. Ausgezeichnet werden Forschungsarbeiten, die einen wesentlichen Beitrag zum Ersatz von Tierversuchen oder zur Verminderung der Belastung von Tieren im Bereich der Wissenschaft und Lehre sowie der medizinischen Diagnostik und der Prüfung von Stoffen und Produkten leisten. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird vom Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum im Einvernehmen mit dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst auf der Grundlage des Vorschlags einer unabhängigen Bewertungskommission vergeben.

Frau Dr. med. Lusine Danielyan, Leiterin des Zellbiologischen Labors an der Abteilung Klinische Pharmakologie hat in der vorliegenden Arbeit erstmalig beschrieben wie Zellen mit Hilfe einer intranasalen Applikation das Zentralnervensystem erreichen können. Diese Methode ermöglicht erstmalig eine Alternative zu der bisherigen operativen Einbringung von Zellen in das Zentrale Nervensystem. Das Verfahren ist außerordentlich gut verträglich und bereitet den Versuchstieren keine zusätzlichen Unannehmlichkeiten oder Schmerzen. Eine Betäubung ist nicht notwendig. Die Möglichkeit, auf nichttraumatische Weise mit einer technisch sehr einfachen Methode Zellen in das Gehirn von Lebewesen über einen intranasalen Zugangsweg einzubringen, hat wissenschaftlich vielfältige Möglichkeiten. Insbesondere wird die Möglichkeit eröffnet über einen langen Zeitraum eine chronische Gabe von Zellen durchzuführen. Dies erlaubt einen Einsatz der Methode für die Untersuchung von Therapiemöglichkeiten bei vielen Erkrankungen des Zentralnervensystems sowie gleichzeitig eine Verringerung der Anzahl von Tieren, die für Versuche eingesetzt werden müssen und deren Belastung.

Die vorgelegte Arbeit eröffnet Möglichkeiten ein breites Spektrum neurologischer Erkrankungen (Schlaganfall, M. Alzheimer, M. Parkinson, multiple Sklerose, traumatische Hirnläsionen, amyotrophe Lateralsklerose, M. Huntington) durch nicht invasive Gabe von therapeutischen Zellen zu behandeln. Darüber hinaus ist es eine adäquate Methode, um ein Tumormodell des Zentralnervensystems beim Tier zu etablieren. In weiteren geplanten und bereits laufenden Studien von Dr. Danielyan wird die therapeutische Effizienz intranasal applizierter Stammzellen bei verschiedenen neurodegenerativen Modellen (M. Parkinson, M. Alzheimer) untersucht.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie
Abteilung für Klinische Pharmakologie
Dr. Lusine Danielyan
Tel. 0 70 71 29-7 49 26, Fax 0 70 71 29-50 35
Lusine.Danielyan@med.uni-tuebingen.de
Titel der Originalpublikation
Danielyan L, Schäfer R, von Ameln-Mayerhofer A, Buadze M, Geisler J, Klopfer T, Burkhardt U, Proksch B, Verleysdonk S, Ayturan M, Buniatian GH, Gleiter CH, Frey WH 2nd: Intranasal delivery of cells to the brain. Eur J Cell Biol. 2009 Mar 24

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit