Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nasentropfen statt Transplantation - Ersatz- und Ergänzungsmethode zum Tierversuch ausgezeichnet

14.09.2009
Die Ärztin Dr. Lusine Danielyan wird am 14.9.2009 in Stuttgart den "Förderpreis Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch des Landes Baden-Württemberg" erhalten.

Die junge Wissenschaftlerin, die in der Abteilung für Klinische Pharmakologie am Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsklinikums Tübingen arbeitet, hat ein Verfahren entwickelt, das ein sehr schonendes Arbeiten mit Versuchstieren ermöglicht.

Für Untersuchungen bzgl. des Einsatzes von Stammzellen bei neurodegenerativen Erkrankungen mussten diese Zellen bis dato in das Gehirn implantiert werden. Danielyan hat eine Methode entwickelt, die es erlaubt, dass die Tiere einen Tropfen der Zellsuspension durch das Nasenloch einatmen, von dort wandern die Zellen über die Nasenschleimhaut in das Gehirn ein. Das Verfahren wird von den Tieren sehr gut toleriert und kann als Alternative zu der bisher in der Regel verwendeten operativen Zelltransplantation dienen.

Der Tierschutz bei der Verwendung von Tieren zu wissenschaftlichen Zwecken ist der Landesregierung von Baden-Württemberg ein wichtiges Anliegen. Ausgezeichnet werden Forschungsarbeiten, die einen wesentlichen Beitrag zum Ersatz von Tierversuchen oder zur Verminderung der Belastung von Tieren im Bereich der Wissenschaft und Lehre sowie der medizinischen Diagnostik und der Prüfung von Stoffen und Produkten leisten. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird vom Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum im Einvernehmen mit dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst auf der Grundlage des Vorschlags einer unabhängigen Bewertungskommission vergeben.

Frau Dr. med. Lusine Danielyan, Leiterin des Zellbiologischen Labors an der Abteilung Klinische Pharmakologie hat in der vorliegenden Arbeit erstmalig beschrieben wie Zellen mit Hilfe einer intranasalen Applikation das Zentralnervensystem erreichen können. Diese Methode ermöglicht erstmalig eine Alternative zu der bisherigen operativen Einbringung von Zellen in das Zentrale Nervensystem. Das Verfahren ist außerordentlich gut verträglich und bereitet den Versuchstieren keine zusätzlichen Unannehmlichkeiten oder Schmerzen. Eine Betäubung ist nicht notwendig. Die Möglichkeit, auf nichttraumatische Weise mit einer technisch sehr einfachen Methode Zellen in das Gehirn von Lebewesen über einen intranasalen Zugangsweg einzubringen, hat wissenschaftlich vielfältige Möglichkeiten. Insbesondere wird die Möglichkeit eröffnet über einen langen Zeitraum eine chronische Gabe von Zellen durchzuführen. Dies erlaubt einen Einsatz der Methode für die Untersuchung von Therapiemöglichkeiten bei vielen Erkrankungen des Zentralnervensystems sowie gleichzeitig eine Verringerung der Anzahl von Tieren, die für Versuche eingesetzt werden müssen und deren Belastung.

Die vorgelegte Arbeit eröffnet Möglichkeiten ein breites Spektrum neurologischer Erkrankungen (Schlaganfall, M. Alzheimer, M. Parkinson, multiple Sklerose, traumatische Hirnläsionen, amyotrophe Lateralsklerose, M. Huntington) durch nicht invasive Gabe von therapeutischen Zellen zu behandeln. Darüber hinaus ist es eine adäquate Methode, um ein Tumormodell des Zentralnervensystems beim Tier zu etablieren. In weiteren geplanten und bereits laufenden Studien von Dr. Danielyan wird die therapeutische Effizienz intranasal applizierter Stammzellen bei verschiedenen neurodegenerativen Modellen (M. Parkinson, M. Alzheimer) untersucht.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie
Abteilung für Klinische Pharmakologie
Dr. Lusine Danielyan
Tel. 0 70 71 29-7 49 26, Fax 0 70 71 29-50 35
Lusine.Danielyan@med.uni-tuebingen.de
Titel der Originalpublikation
Danielyan L, Schäfer R, von Ameln-Mayerhofer A, Buadze M, Geisler J, Klopfer T, Burkhardt U, Proksch B, Verleysdonk S, Ayturan M, Buniatian GH, Gleiter CH, Frey WH 2nd: Intranasal delivery of cells to the brain. Eur J Cell Biol. 2009 Mar 24

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung