Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanodatenbank: Weitere EU-Förderung speziell für die Großregion

18.12.2008
Stärkung für den Nanotechnologie-Standort: Die Nanodatenbank wird jetzt auch im Rahmen des Interreg-IVa-Programms der Europäischen Union gefördert. Über 700.000 Euro fließen für zwei Jahre in das Projekt.

Die kostenlose Datenbank für Produkte, Verfahren und Bedarfe der Nanotechnologie wird gezielt mit regionalen Inhalten ausgebaut. Die Arbeitsgruppe des Experimentalphysikers und Nanotechnologie-Experten Professor Uwe Hartmann, die die überregionale Nanodatenbank entwickelt hat, hat die Federführung des Projekts übernommen.

Eine Informationsplattform rund um das Thema Nanotechnologie in der Großregion soll mit Hilfe der neuen Förderung entstehen. Firmen, aber auch Privatpersonen sollen hier Produkte, Patente, Verfahren und Neuigkeiten speziell aus dem Saarland, aus Rheinland-Pfalz, Lothringen, Luxemburg, Wallonien und der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens finden. Außerdem werden die in der Nanotechnologie tätigen Unternehmen, Universitäten und Forschungsinstitute mit ihren Schwerpunkten und Projekten vernetzt.

Bei dem Vorhaben arbeitet die Arbeitsgruppe von Prof. Uwe Hartmann, die die Nanodatenbank federführend betreut, mit Partnern aus Lothringen (Université Paul Verlaine-Metz), Wallonien (Université de Liege), Luxemburg (Plastic Electronics Luxembourg S.à.r.l ) und Rheinland-Pfalz (FH Kaiserslautern-Zweibrücken) zusammen.

Die Firmen-, Produkt- und Forschungsdaten werden sowohl in deutscher als auch in französischer Sprache vorliegen. Die einzelnen Standorte in der Großregion werden auf einer interaktiven Landkarte erfasst.

Der Aufbau der überregionalen Nanodatenbank wird bereits seit 2007 von der EU gefördert. Zielgruppen sind Firmen - besonders mittelständische Unternehmen - Institutionen, aber auch Privatpersonen. Eine Suche ist möglich in den Hauptkategorien Produkte, Mess- und Prüftechnik, Dienstleistungen, Forschung, Aus- und Weiterbildung sowie Patente. Unternehmen können beispielsweise einen Bedarf an einem Rohmaterial oder einer bislang nicht realisierten technischen Entwicklung anzeigen. Auch können alle nanotechnologischen Produkte einer bestimmten Firma gesucht oder alle Bedarfe in einem speziellen Anwendungsbereich gesichtet werden.

Mittelfristig sollen global Entwicklungen der Nanotechnologie erfasst und die umfangreichste Datenmenge zur Nanotechnologie bereitgestellt werden.

Die Gemeinschaftsinitiative Interreg der Europäischen Union soll die grenzübergreifende Zusammenarbeit vorantreiben. Finanziert wird Interreg durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Pressekontakt:
Dr. Michael R. Koblischka
Telefon: 0681 / 302-4555
E-Mail: info@nanodaten.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanodaten.de
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: EU-Förderung Großregion Nanodatenbank Nanotechnologie Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie