Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für die Infektionsforschung in der Metropolregion Hamburg

04.07.2012
Gemeinsam gegen Infektionen

Am 27. Juni wurde in Braunschweig das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) gegründet, das im Wesentlichen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird und sieben Standorte in ganz Deutschland umfasst.

Einer dieser Standorte wird von einem Verbund der Universität Hamburg, des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, der Universität zu Lübeck sowie der Leibniz-Institute Bernhard-Nocht-Institut, Forschungszentrum Borstel und Heinrich-Pette-Institut gebildet.

Die Förderung, die in den nächsten Jahren schrittweise ansteigt, beträgt 2015 am Standort insgesamt ca. € 3 Mio. jährlich. „Dies ist für uns alle ein großer Erfolg, der einmal mehr zeigt, dass die Qualität unserer Infektionsforschung national hochkompetitiv und international anerkannt ist“, sagt Standortsprecher Prof. Rolf Horstmann, Vorstandsvorsitzender des Bernhard-Nocht-Instituts.

Ein Schwerpunkt des Hamburger Verbunds sind „Neu auftretende Infektionen“ („Emerging Infections“), und eine besondere Stärke ist seine Interdisziplinarität: Im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird eine Professur für klinische Studien eingerichtet, die bei Krisen wie dem EHEC-Ausbruch bundesweit Kliniken unterstützen soll und gemeinsam mit der Infektionsepidemiologie des Bernhard-Nocht-Instituts (BNI) Krankheitsausbrüche und neue Krankheitserreger in den Tropen untersuchen soll; im BNI entsteht darüber hinaus eine Professur zur Untersuchung der Übertragbarkeit tropischer Viren durch einheimische Insekten; im Heinrich-Pette-Institut (HPI) und UKE wird ein Projekt zur Identifizierung neuer Viren durch DNA-Analysen gefördert, in der Universität zu Lübeck (UzL) ein Projekt zur Entwicklung eines Breitspektrum-Antibiotikums gegen Viren, und im Fachbereich Chemie der Universität Hamburg (UHH) wird die chemische Synthese von Antibiotika durch Einrichtung einer Professur gestärkt.

Das Forschungszentrum Borstel (FZB) koordiniert im DZIF die gesamte Tuberkuloseforschung, die vorrangig der Früherkennung, raschen Diagnose und verbesserten Therapie besonders gefährlicher, gegen Antibiotika resistenter Tuberkulose-Bakterien gilt. Das Programm reicht von klinischen Studien bis zur Entwicklung neuer Wirkstoffe, einbezogen sind Hochburgen der Tuberkulose in Osteuropa und Afrika. „Unser Ziel ist es, ein nationales Zentrum für die Tuberkuloseforschung aufzubauen, das die Diagnostik, Therapie und Prävention der Tuberkulose nicht nur in Deutschland spürbar verbessert“, erklärt Prof. Stefan Ehlers, Direktor des FZB.

Zukünftig werde das Kompetenzzentrum, so der Standortsprecher, nicht nur erster Ansprechpartner bei Fragen zu neuen Infektionen oder Tuberkulose sein, sondern auch Projekte zur Heilung der HIV-Infektion (HPI, UKE), zu Hepatitis (UKE), Virusinfektionen bei Transplantierten (HPI), Lassa-Fieber und Malaria (BNI) sowie zu klinischen Studien (UzL) beitragen.
Themen und Ansprechpartner der „Hamburg Region“

Standortsprecher: Rolf Horstmann (BNI)
Tuberkulose: Stefan Ehlers, Ulrich Schaible, Stefan Niemann und Christoph Lange (FZB)
Klinische Studien: Ansgar Lohse und Jan van Lunzen (UKE), Jan Rupp und Werner Solbach (UzL)
Infektionsepidemiologie und Malaria: Jürgen May (BNI)
Virusübertragung von Insekten: Egbert Tannich (BNI)
Identifizierung neuer Viren: Adam Grundhoff (HPI), Nicole Fischer (UKE)
Breitspektrum-Antibiotikum gegen Viren: Rolf Hilgenfeld (UzL)
Synthese von Virusstatika und Antibiotika: Chris Meier (UHH)
HIV: Joachim Hauber (HPI), Jan van Lunzen (UKE)
Hepatitis: Maura Dandri (UKE)
Viren bei Transplantierten: Thomas Dobner (HPI)
Lassa-Fieber: Stephan Günther (BNI)

Pressekontakt

Dr. Eleonora Setiadi
Wissenschaftsreferentin
Bernhard-Nocht-Str. 74
20359 Hamburg
Tel.: +49 40 42818-264
E-Mail: setiadi@bnitm.de

Dr. Eleonara Setiadi | idw
Weitere Informationen:
http://www.bnitm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics