Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für die Infektionsforschung in der Metropolregion Hamburg

04.07.2012
Gemeinsam gegen Infektionen

Am 27. Juni wurde in Braunschweig das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) gegründet, das im Wesentlichen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird und sieben Standorte in ganz Deutschland umfasst.

Einer dieser Standorte wird von einem Verbund der Universität Hamburg, des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, der Universität zu Lübeck sowie der Leibniz-Institute Bernhard-Nocht-Institut, Forschungszentrum Borstel und Heinrich-Pette-Institut gebildet.

Die Förderung, die in den nächsten Jahren schrittweise ansteigt, beträgt 2015 am Standort insgesamt ca. € 3 Mio. jährlich. „Dies ist für uns alle ein großer Erfolg, der einmal mehr zeigt, dass die Qualität unserer Infektionsforschung national hochkompetitiv und international anerkannt ist“, sagt Standortsprecher Prof. Rolf Horstmann, Vorstandsvorsitzender des Bernhard-Nocht-Instituts.

Ein Schwerpunkt des Hamburger Verbunds sind „Neu auftretende Infektionen“ („Emerging Infections“), und eine besondere Stärke ist seine Interdisziplinarität: Im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird eine Professur für klinische Studien eingerichtet, die bei Krisen wie dem EHEC-Ausbruch bundesweit Kliniken unterstützen soll und gemeinsam mit der Infektionsepidemiologie des Bernhard-Nocht-Instituts (BNI) Krankheitsausbrüche und neue Krankheitserreger in den Tropen untersuchen soll; im BNI entsteht darüber hinaus eine Professur zur Untersuchung der Übertragbarkeit tropischer Viren durch einheimische Insekten; im Heinrich-Pette-Institut (HPI) und UKE wird ein Projekt zur Identifizierung neuer Viren durch DNA-Analysen gefördert, in der Universität zu Lübeck (UzL) ein Projekt zur Entwicklung eines Breitspektrum-Antibiotikums gegen Viren, und im Fachbereich Chemie der Universität Hamburg (UHH) wird die chemische Synthese von Antibiotika durch Einrichtung einer Professur gestärkt.

Das Forschungszentrum Borstel (FZB) koordiniert im DZIF die gesamte Tuberkuloseforschung, die vorrangig der Früherkennung, raschen Diagnose und verbesserten Therapie besonders gefährlicher, gegen Antibiotika resistenter Tuberkulose-Bakterien gilt. Das Programm reicht von klinischen Studien bis zur Entwicklung neuer Wirkstoffe, einbezogen sind Hochburgen der Tuberkulose in Osteuropa und Afrika. „Unser Ziel ist es, ein nationales Zentrum für die Tuberkuloseforschung aufzubauen, das die Diagnostik, Therapie und Prävention der Tuberkulose nicht nur in Deutschland spürbar verbessert“, erklärt Prof. Stefan Ehlers, Direktor des FZB.

Zukünftig werde das Kompetenzzentrum, so der Standortsprecher, nicht nur erster Ansprechpartner bei Fragen zu neuen Infektionen oder Tuberkulose sein, sondern auch Projekte zur Heilung der HIV-Infektion (HPI, UKE), zu Hepatitis (UKE), Virusinfektionen bei Transplantierten (HPI), Lassa-Fieber und Malaria (BNI) sowie zu klinischen Studien (UzL) beitragen.
Themen und Ansprechpartner der „Hamburg Region“

Standortsprecher: Rolf Horstmann (BNI)
Tuberkulose: Stefan Ehlers, Ulrich Schaible, Stefan Niemann und Christoph Lange (FZB)
Klinische Studien: Ansgar Lohse und Jan van Lunzen (UKE), Jan Rupp und Werner Solbach (UzL)
Infektionsepidemiologie und Malaria: Jürgen May (BNI)
Virusübertragung von Insekten: Egbert Tannich (BNI)
Identifizierung neuer Viren: Adam Grundhoff (HPI), Nicole Fischer (UKE)
Breitspektrum-Antibiotikum gegen Viren: Rolf Hilgenfeld (UzL)
Synthese von Virusstatika und Antibiotika: Chris Meier (UHH)
HIV: Joachim Hauber (HPI), Jan van Lunzen (UKE)
Hepatitis: Maura Dandri (UKE)
Viren bei Transplantierten: Thomas Dobner (HPI)
Lassa-Fieber: Stephan Günther (BNI)

Pressekontakt

Dr. Eleonora Setiadi
Wissenschaftsreferentin
Bernhard-Nocht-Str. 74
20359 Hamburg
Tel.: +49 40 42818-264
E-Mail: setiadi@bnitm.de

Dr. Eleonara Setiadi | idw
Weitere Informationen:
http://www.bnitm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten