Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen-Projekt soll Gründungsaktivitäten fördern

02.10.2008
Nicht nur Absolventen und Doktoren sollen bald die Universität Duisburg-Essen(UDE) erfolgreich verlassen, sondern auch Ideen für neue Produkte und Unternehmen - Das ist das Ziel des Projekts "innovate & create", mit dem sich die UDE im Wettbewerb "Existenzgründungen aus der Wissenschaft" (EXIST) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie durchsetzen konnte.

In den kommenden drei Jahren wird das Vorhaben zur Verbesserung des Gründungsklimas mit rund einer Million Euro aus Bundes- und EU-Mitteln gefördert.

Die Folkwang Hochschule in Essen ist Partner bei diesem Projekt. Innovationsfabrik und netStart heißen die geförderten Konzepte, die auf erfolgreichen, langjährigen Initiativen der Uni aufbauen und bestehende Projekte ergänzen. Ziel ist die nachhaltige Erhöhung von technologie- und wissensbasierten Hochschulausgründungen. Koordiniert wird das Gesamtprojekt vom Transferressort des Science Support Centre (SSC).

"Die Förderung durch EXIST beweist, dass wir mit unserer langjährigen, erfolgreichen Arbeit im Bereich Unternehmensgründung auf dem richtigen Weg sind. Sie bringt neue Impulse für die laufenden Projekte", freut sich SSC-Mitarbeiter Wolf-Thomas Nußbruch über das gute Abschneiden der UDE.

"Denken in Produkten" lautet das Motto der Innovationsfabrik: Anspruchsvolle Produktideen sollen nicht länger in der Schublade verstauben, sondern ihren Weg in die Wirtschaft finden. Hilfestellung gibt es dabei von einem neuartigen und auf die Industrie abgestimmten Scouting- und Transferkonzept. Durch dieses Modell soll eine systematischere Potenzialerschließung für HighTech-Ausgründungen mit Blick auf unternehmerische Erfahrungen verwirklicht werden. Neben der UDE wird die Folkwang Hochschule als Partner fungieren. Aktiv unterstützt wird das Projekt außerdem von zwei technikorientierten An-Instituten und durch das Duisburger Fraunhofer Institut. Verantwortlich für die Umsetzung sind die UDE-Professoren Dr. Jürgen Ziegler und Dr. Volker Breithecker sowie Wolf-Thomas Nußbruch (SSC) und Prof. Dr. Kurt Mehnert von der Folkwang Hochschule.

Speziell auf den Bereich E-Business zugeschnitten ist das zweite Konzept netStart. Ziel ist es, Studierende von der Qualifizierung ihrer Unternehmensidee über die Gründung im Bereich Net-Economy bis hin zum erfolgreichen Unternehmen zu begleiten. Das Projekt soll dabei helfen, die Aspekte Ausbildung und Unterstützung im Bereich der Net Economy zu kombinieren. Die Studierenden lernen den Einsatz von E-Business direkt vor Ort in bereits bestehenden Unternehmen kennen und können sich so über die Nutzung digitaler Geschäftsprozesse informieren. Ergänzend dazu erwerben sie Gründungswissen für das E-Business, um später das erlernte Branchenwissen auf das neue Geschäftsfeld anzuwenden zu können. Initiator des Projekts ist Prof. Dr. Tobias Kollmann, Inhaber des Lehrstuhls für E-Business und E-Entrepreneurship.

Weitere Informationen:

Allgemein:
Wolf-Thomas Nußbruch (SSC), Tel. 0203/379-2751,
Thomas.Nussbruch@uni-due.de
netStart:
Prof. Tobias Kollmann, Tel. 0201/183-2884, 0172/2528888,
tobias.kollmann@uni-due.de
Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1489

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht 4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise