Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Million Euro EU-Förderung: Internationales Studienprogramm in der Kinder- und Jugendhilfe

02.08.2012
An der Universität Hildesheim entwickelt ein Team von Wissenschaftlern zusammen mit Partnern aus der EU (Irland, Italien) sowie aus Israel und der Russischen Föderation ein internationales Studienprogramm im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Rund 965.000 Euro erhalten sie aus dem EU-Hochschulkooperationsprogramm Tempus IV.

„Kinder- und Jugendhilfe ist noch sehr nationalstaatlich organisiert, erklärt Dr. Stefan Köngeter von der Uni Hildesheim und fordert eine stärkere international vergleichende Perspektive.

„Durch Migration organisieren sich Familien über Ländergrenzen hinweg. Kinder wachsen heute in der EU, in Israel und Russland, in grenzüberschreitenden Familien und Haushalten auf.“

Die Forschungsgruppe am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim – Alia Jakoby (MA), Dr. Stefan Köngeter und Prof. Dr. Wolfgang Schröer - freut sich über den Erfolg. In der fünften Auswahlrunde wurden von 676 eingereichten Anträgen 108 bewilligt, darunter 13 deutsche Anträge.

Die sozialen Dienstleistungen für Kinder und Jugendliche sind in Zeiten globaler Veränderungen herausgefordert, ihre Expertise international zu erweitern. „Kinder- und Jugendhilfe ist noch sehr nationalstaatlich organisiert. Erfolgreiche Programme – z.B. das in angelsächsischen Ländern verbreitete ‚Looking after Children‘-Programm – können nicht eins zu eins auf andere Länder übertragen werden“, erklärt Stefan Köngeter und fordert eine stärkere international vergleichende Perspektive. „Durch Migration organisieren sich Familien über Ländergrenzen hinweg. Kinder und Jugendliche wachsen heute in der EU, in Israel und Russland, in Familien und Haushalten auf, die grenzüberschreitend organisiert sind.“

Kinder- und Jugendhilfe steht vor der Herausforderung, angemessene Programme zu erarbeiten, wie sie beispielsweise im Rahmen eines „migrationssensiblen Kinderschutzes“ entwickelt werden. Wissen über Entwicklungen der Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen und über die Kinder- und Jugendhilfe im europäischen Ausland und in den Nachbarstaaten der EU wird daher immer bedeutsamer – für Forschung, Politik und Wohlfahrtsorganisationen.

Ziel des Programms ist es, zusammen mit drei europäischen, vier israelischen und zwei russischen Partnerorganisationen ein kooperatives Studienprogramm zu entwickeln, das diese internationale Dimension der Kinder- und Jugend-hilfeforschung stärkt. Fortgeschrittene Studierende (Master und Promotion) haben mit diesem Programm die Möglichkeit, eine grenzüberschreitende Qualifikation zu entwickeln und ihre Karrieren transnational auszurichten.

Das Institut für Sozial- und Organisationspädagogik baut mit dem Tempus-Projekt seine vielfältigen internationalen Kooperationen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe aus. Seine Expertise im Bereich der strukturierten Promotionsförderung – das Promotionsprogramm „Soziale Dienste im Wandel“, gefördert durch das Land Niedersachsen und DFG-Graduiertenkolleg „Transnationale Soziale Unterstützung“ mit insges. fünfzehn Doktorandinnen und Doktoranden ist eine wichtige Basis für das Gelingen dieser internationalen Kooperation.

„Mit diesem Erfolg haben unsere Hochschulen ein hohes Maß an Internationalität und Verantwortung bewiesen. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler leisten in ihren Projekten neben ihren Verpflichtungen in Lehre und Forschung einen wichtigen Beitrag zum Aufbau hochwertiger Hochschulstrukturen in den Nachbarländern der EU“, sagte Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Josef Lange am Donnerstag.

TEMPUS-PROGRAMM: Förderung für bundesweit 13 Hochschulen:
Ziel von Tempus ist es, durch gemeinsame Projekte mit den europäischen Nachbarn die Modernisierung des dortigen Hochschulwesens voranzubringen. Die Auswahlentscheidungen hat die europäische Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) in Brüssel getroffen. Im bundesweiten Vergleich haben Niedersachsens Hochschulen am erfolgreichsten abgeschnitten. Insgesamt rund 4,3 Millionen Euro erhalten die Universitäten aus Hildesheim und Oldenburg, die TU Clausthal, die Jade Hochschule und die Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaft.

Bereits seit 2008 leitet die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Olga Graumann an der Universität Hildesheim erfolgreich EU-Tempus-Projekte. Am Projekt „Konsekutive und vernetzte Aus- und Weiterbildung in Bildungsmanagement“ sind vier westeuropäische und sieben osteuropäische Universitäten beteiligt.

KONTAKT
Alia Jakoby
Institut für Sozial- und Organisationspädagogik
Stiftung Universität Hildesheim
Tel.: 05121.883-538(oder Pressestelle Isa Lange 05121.883-102)
E-Mail: jakoby[at]uni-hildesheim.de

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=714

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften