Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrobagger und molekulare Glanzlichter: DFG fördert Nanowissenschaftler

25.05.2011
Großer Erfolg für die Kieler Nanowissenschaften: Am Dienstag, 24. Mai, entschied ein Expertengremium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dass der Sonderforschungsbereich 677 – Funktion durch Schalten (SFB 677) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) für weitere vier Jahre gefördert werden soll. Insgesamt fließen bis zum Jahr 2015 acht Millionen Euro in die 18 Kieler SFB-Teilprojekte, in denen rund 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf molekularer Ebene Schaltmechanismen erforschen.

Durch den Zuschlag entstehen etwa 30 neue Arbeitsplätze für hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die Ergebnisse der Grundlagenforscher finden unter anderem Eingang in schonende medizinische Therapien oder neue Generationen von Speicherchips. Das Kieler Konzept konnte sich gegen 41 weitere Anträge aus unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen durchsetzen.

Laut Professor Rainer Herges, Sprecher des SFB 677, wird Kiel dank der Entscheidung wissenschaftlich und technologisch zu einem Leuchtturm der Nanowissenschaften in Deutschland: „Wir sind glücklich und stolz, dass unser Verlängerungsantrag die Jury trotz starker Konkurrenz überzeugt hat. Vielversprechende Forschungsprojekte können wir jetzt mit internationalen Partnern und talentierten Nachwuchskräften weiterführen.“

„Wir gratulieren den Kolleginnen und Kollegen des SFB 677 zu ihrem grandiosen Erfolg. Sie haben in den vergangenen Monaten erfolgreich all ihre Kraft in den Verlängerungsantrag gesetzt und wurden jetzt dafür belohnt“, freute sich Professor Thomas Bosch, Vizepräsident der CAU. Kiel sei inzwischen eine anerkannte Größe im Bereich der Nanowissenschaften. Dies wolle man weiter ausbauen, so das Präsidiumsmitglied.

Der SFB 677 war das erste fächerübergreifende Großprojekt auf dem Gebiet der Nanowissenschaften an der CAU und somit die Keimzelle des neuen Forschungsschwerpunktes „Nano- und Oberflächenwissenschaften“. Seit vier Jahren forschen Physiker, Chemiker und Materialwissenschaftler an winzigen molekularen Schaltern und Maschinen. Ausgehend von bekannten Alltagstechniken wie Pumpen, Motoren oder Sensoren hoffen die Forscherinnen und Forscher durch die Verkleinerung technischer Funktionen ähnliche Effizienzsteigerungen und technologische Neuerungen zu erreichen, wie sie die Miniaturisierung der Computertechnologie mit sich gebracht hat.

„Die molekulare Nanowissenschaft, unter der man diese Forschung zusammenfassen kann, ist ein typisch interdisziplinäres Forschungsfeld und zudem ein sehr aufwendiges“, erläutert Herges. „Einfach gesagt, könnte man unsere Arbeit als molekularen Maschinenbau bezeichnen. Im Gegensatz zu einer üblichen Werkstatt arbeiten Chemiker und Physiker aber mit Atomen und Molekülen. Auch die Werkzeuge, die wir zum Konstruieren verwenden, sind andere. Die Zeit- und Größenskalen, denen sich die Schaltvorgänge abspielen, liegen weit jenseits unserer Vorstellungskraft. Man braucht deshalb speziell entwickelte Mikroskope mit ultrahoher Auflösung, um einzelne Moleküle sehen und manipulieren zu können.“

Bereits in der ersten Förderperiode konnten so spektakuläre Ergebnisse erzielt werden: ein molekularer Bagger, schaltbare Magnetspeicher mit einem Durchmesser von einem Nanometer, ein molekulares Flimmerepithel und Kunstfasern, deren wasserabstoßende Eigenschaften an- und ausgeschaltet werden können. Ein Molekül, das mit Licht gesteuert wird, könnte als Kontrastmittel in der Kernspintomographie angewendet werden und die Strahlenbelastung bei Operationen unter MRT-Kontrolle erheblich reduzieren. In der jetzt anstehenden Förderperiode beschäftigen sich die Nanowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler mit Fragen der Energieumwandlung und -übertragung sowie mit molekularen Fahrzeugen und molekularer Elektronik. Als neues Forschungsgebiet kommt die Anbindung der molekularen Maschinen an biologische Systeme hinzu. Daraus ergeben sich neue Anwendungsmöglichkeiten in Biologie und Medizin.

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2011/2011-056-sfb-677.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften