Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Michael Hall mit Louis-Jeantet-Preis für Medizin 2009 ausgezeichnet

14.01.2009
Michael N. Hall, Professor für Biochemie am Biozentrum der Universität Basel, erhält den renommierten Louis-Jeantet-Preis für Medizin 2009.

Als eine der höchst dotierten Auszeichnungen in Europa fördert der Preis wissenschaftliche Exzellenz in der biomedizinischen Forschung. Mit dem Preis ehrt die Louis-Jeantet-Stiftung Michael N. Hall für seine bahnbrechenden Arbeiten über die grundlegenden Mechanismen des Zellwachstums.

Der Louis-Jeantet-Preis für Medizin wird jährlich an herausragende Wissenschaftler verliehen, die in einem der Mitgliedstaaten des Europarats aktiv sind. Ausgezeichnet werden Spitzenforscher, die in der Grundlagenforschung oder der klinischen Forschung der Medizin tätig sind und deren Arbeiten grosse Bedeutung für die medizinische Praxis aufweisen.

Der diesjährige Louis-Jeantet-Preis geht an Michael N. Hall vom Biozentrum der Universität Basel und an Peter J. Ratcliff von der Universität Oxford. Die beiden Preisträger erhalten je 600'000 Franken für die Fortsetzung ihrer Arbeit und je 100'000 Franken zur persönlichen Verwendung. Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 23. April 2009, in Genf statt.

Michael N. Hall, dessen Forschungsarbeiten sich mit der Signalübertragung und der Kontrolle des Zellwachstums beschäftigen, ist nach Walter J. Gehring (1987), Gottfried Schatz (1990) und Walter Keller (1998) der vierte Forscher am Biozentrum, den die Louis-Jeantet-Stiftung mit diesem hoch dotierten Preis ehrt.

Michael N. Hall wurde 1953 in Puerto Rico geboren. Nach der Promotion an der Harvard University 1981 arbeitete er am Institut Pasteur in Paris und an der University of California in San Francisco. Seit 1987 ist Hall Professor für Biochemie am Biozentrum und zurzeit auch stellvertretender Departementsleiter.

TOR - zentrales Kontrollprotein für das Zellwachstum

In den frühen 1990er Jahren entdeckten Prof. Hall und seine Forschungsgruppe das Protein TOR (Target of Rapamycin) und seine Rolle als zentrales Steuerelement beim Zellwachstum. Dieses Protein kommt in allen Eukaryoten vor - von der Hefe bis zum Menschen. Prof. Hall und sein Team zeigten in der Folge auf, dass TOR innerhalb von zwei grösseren Proteinkomplexen aktiv ist, die sich in ihrer Struktur und Funktion klar unterscheiden. In einer neueren Studie konnte die Hall-Gruppe zeigen, dass die TOR-Übertragungswege im Fettgewebe den Energiestoffwechsel und die Gewichtszunahme kontrollieren.

Halls Forschungsergebnisse könnten von grosser Bedeutung für zukünftige Therapieansätze sein, da die TOR-Signalübertragungswege ein viel versprechender Ansatzpunkt für die Behandlung verschiedener Krankheiten sind. Man schätzt, dass 70% der Krebserkrankungen beim Menschen mit Störungen des TOR-Signalwegs zusammenhängen. Zudem spielt das TOR-Protein auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Adipositas und Diabetes eine Rolle.

Prof. Hall wird sein Preisgeld dazu verwenden, seine Forschungsarbeit über TOR fortzuführen, um die Rolle des Proteins nicht nur in Einzellern wie Hefe, sondern auch in Geweben und im Körper allgemein zu erklären.

Louis-Jeantet-Stiftung

Die Louis-Jeantet-Stiftung stellt rund 4,5 Mio. Franken pro Jahr zur Förderung der biomedizinischen Forschung zur Verfügung. Diese Investition geht zu gleichen Teilen an EU-Forschungsprojekte sowie lokale Projekt in Verbindung mit der Medizinischen Fakultät der Universität Genf. Dank ihrer bedeutenden Beiträge an die biomedizinische Forschung ist die Louis-Jeantet-Stiftung eine der wichtigsten europäischen Stiftungen in diesem Bereich.

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.jeantet.ch/
http://www.biozentrum.unibas.ch/hall/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE