Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Michael Hall mit Louis-Jeantet-Preis für Medizin 2009 ausgezeichnet

14.01.2009
Michael N. Hall, Professor für Biochemie am Biozentrum der Universität Basel, erhält den renommierten Louis-Jeantet-Preis für Medizin 2009.

Als eine der höchst dotierten Auszeichnungen in Europa fördert der Preis wissenschaftliche Exzellenz in der biomedizinischen Forschung. Mit dem Preis ehrt die Louis-Jeantet-Stiftung Michael N. Hall für seine bahnbrechenden Arbeiten über die grundlegenden Mechanismen des Zellwachstums.

Der Louis-Jeantet-Preis für Medizin wird jährlich an herausragende Wissenschaftler verliehen, die in einem der Mitgliedstaaten des Europarats aktiv sind. Ausgezeichnet werden Spitzenforscher, die in der Grundlagenforschung oder der klinischen Forschung der Medizin tätig sind und deren Arbeiten grosse Bedeutung für die medizinische Praxis aufweisen.

Der diesjährige Louis-Jeantet-Preis geht an Michael N. Hall vom Biozentrum der Universität Basel und an Peter J. Ratcliff von der Universität Oxford. Die beiden Preisträger erhalten je 600'000 Franken für die Fortsetzung ihrer Arbeit und je 100'000 Franken zur persönlichen Verwendung. Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 23. April 2009, in Genf statt.

Michael N. Hall, dessen Forschungsarbeiten sich mit der Signalübertragung und der Kontrolle des Zellwachstums beschäftigen, ist nach Walter J. Gehring (1987), Gottfried Schatz (1990) und Walter Keller (1998) der vierte Forscher am Biozentrum, den die Louis-Jeantet-Stiftung mit diesem hoch dotierten Preis ehrt.

Michael N. Hall wurde 1953 in Puerto Rico geboren. Nach der Promotion an der Harvard University 1981 arbeitete er am Institut Pasteur in Paris und an der University of California in San Francisco. Seit 1987 ist Hall Professor für Biochemie am Biozentrum und zurzeit auch stellvertretender Departementsleiter.

TOR - zentrales Kontrollprotein für das Zellwachstum

In den frühen 1990er Jahren entdeckten Prof. Hall und seine Forschungsgruppe das Protein TOR (Target of Rapamycin) und seine Rolle als zentrales Steuerelement beim Zellwachstum. Dieses Protein kommt in allen Eukaryoten vor - von der Hefe bis zum Menschen. Prof. Hall und sein Team zeigten in der Folge auf, dass TOR innerhalb von zwei grösseren Proteinkomplexen aktiv ist, die sich in ihrer Struktur und Funktion klar unterscheiden. In einer neueren Studie konnte die Hall-Gruppe zeigen, dass die TOR-Übertragungswege im Fettgewebe den Energiestoffwechsel und die Gewichtszunahme kontrollieren.

Halls Forschungsergebnisse könnten von grosser Bedeutung für zukünftige Therapieansätze sein, da die TOR-Signalübertragungswege ein viel versprechender Ansatzpunkt für die Behandlung verschiedener Krankheiten sind. Man schätzt, dass 70% der Krebserkrankungen beim Menschen mit Störungen des TOR-Signalwegs zusammenhängen. Zudem spielt das TOR-Protein auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Adipositas und Diabetes eine Rolle.

Prof. Hall wird sein Preisgeld dazu verwenden, seine Forschungsarbeit über TOR fortzuführen, um die Rolle des Proteins nicht nur in Einzellern wie Hefe, sondern auch in Geweben und im Körper allgemein zu erklären.

Louis-Jeantet-Stiftung

Die Louis-Jeantet-Stiftung stellt rund 4,5 Mio. Franken pro Jahr zur Förderung der biomedizinischen Forschung zur Verfügung. Diese Investition geht zu gleichen Teilen an EU-Forschungsprojekte sowie lokale Projekt in Verbindung mit der Medizinischen Fakultät der Universität Genf. Dank ihrer bedeutenden Beiträge an die biomedizinische Forschung ist die Louis-Jeantet-Stiftung eine der wichtigsten europäischen Stiftungen in diesem Bereich.

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.jeantet.ch/
http://www.biozentrum.unibas.ch/hall/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten