Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH-Frauenklinik erhält 240.000 Euro für Krebsforschung

29.07.2010
Förderung der Jöster Stiftung ermöglicht deutschlandweite Verbundstudie

Die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) erhält von der Bruno und Helene Jöster Stiftung mit Sitz in Köln insgesamt 241.400 Euro für die Krebsforschung. Mit der Förderung soll eine bundesweite Verbundstudie unter der Federführung der MHH finanziert werden. Gegenstand der Studie sind die genetischen Ursachen des Gebärmutterhalskrebses.

Der Gebärmutterhalskrebs ist in Deutschland trotz Impfung und verbesserter Früherkennung bei jungen Frauen immer noch die zweithäufigste gynäkologische Krebserkrankung nach dem Brustkrebs. Jedes Jahr kommt es zu etwa 5.400 Neuerkrankungen, 1.500 Frauen jährlich sterben daran. Auslöser der Krankheit ist eine Infektion mit einem bösartigen Stamm des humanen Papillomavirus, das durch Geschlechtsverkehr übertragen werden kann. In den meisten Fällen bleibt die Infektion latent oder bildet sich zurück. Nur eine Minderheit der Frauen entwickelt ein Karzinom. Deshalb ist seit langem bekannt, dass weitere Ursachen eine Rolle spielen müssen. Die Wahrscheinlichkeit für ein Karzinom steigt, wenn erstgradig verwandte Familienmitglieder, beispielsweise die Mutter oder die Schwester, schon an Gebärmutterhalskrebs erkrankt sind. Die biologischen Gründe dafür sind unbekannt, Experten gehen jedoch von genetischen Faktoren als wahrscheinlichste Ursache aus.

„Mit der Förderung durch die Jöster Stiftung ist es nun endlich möglich, die Rolle der genetischen Faktoren an einer großen Anzahl betroffener Patientinnen zu testen und die bisher unbekannten Risikogene zu identifizieren“, freut sich Professor Dr. Peter Hillemanns, Direktor der MHH-Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. An der Verbundstudie nehmen zwölf große Frauenkliniken teil. Das Forschungsprojekt wurde unter anderem von der Deutschen Krebshilfe begutachtet. In der Studie sollen mindestens 1.500 Frauen untersucht werden, die von einer Dysplasie (Zellveränderung) oder einem Karzinom des Gebärmutterhalses betroffen sind. Mit ersten Ergebnissen ist in etwa zwei Jahren zu rechen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Peter Hillemanns, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Telefon (0511) 532-6043, hillemanns.peter@mh-hannover.de , bei Dr. Thilo Dörk-Bousset, Forschungslabor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Telefon (0511) 532-6075, doerk.thilo@mh-hannover.de oder bei Hans-Peter Krämer, Bruno und Helene Jöster Stiftung, Telefon (0221) 227-2520.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften