Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH-Frauenklinik erhält 240.000 Euro für Krebsforschung

29.07.2010
Förderung der Jöster Stiftung ermöglicht deutschlandweite Verbundstudie

Die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) erhält von der Bruno und Helene Jöster Stiftung mit Sitz in Köln insgesamt 241.400 Euro für die Krebsforschung. Mit der Förderung soll eine bundesweite Verbundstudie unter der Federführung der MHH finanziert werden. Gegenstand der Studie sind die genetischen Ursachen des Gebärmutterhalskrebses.

Der Gebärmutterhalskrebs ist in Deutschland trotz Impfung und verbesserter Früherkennung bei jungen Frauen immer noch die zweithäufigste gynäkologische Krebserkrankung nach dem Brustkrebs. Jedes Jahr kommt es zu etwa 5.400 Neuerkrankungen, 1.500 Frauen jährlich sterben daran. Auslöser der Krankheit ist eine Infektion mit einem bösartigen Stamm des humanen Papillomavirus, das durch Geschlechtsverkehr übertragen werden kann. In den meisten Fällen bleibt die Infektion latent oder bildet sich zurück. Nur eine Minderheit der Frauen entwickelt ein Karzinom. Deshalb ist seit langem bekannt, dass weitere Ursachen eine Rolle spielen müssen. Die Wahrscheinlichkeit für ein Karzinom steigt, wenn erstgradig verwandte Familienmitglieder, beispielsweise die Mutter oder die Schwester, schon an Gebärmutterhalskrebs erkrankt sind. Die biologischen Gründe dafür sind unbekannt, Experten gehen jedoch von genetischen Faktoren als wahrscheinlichste Ursache aus.

„Mit der Förderung durch die Jöster Stiftung ist es nun endlich möglich, die Rolle der genetischen Faktoren an einer großen Anzahl betroffener Patientinnen zu testen und die bisher unbekannten Risikogene zu identifizieren“, freut sich Professor Dr. Peter Hillemanns, Direktor der MHH-Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. An der Verbundstudie nehmen zwölf große Frauenkliniken teil. Das Forschungsprojekt wurde unter anderem von der Deutschen Krebshilfe begutachtet. In der Studie sollen mindestens 1.500 Frauen untersucht werden, die von einer Dysplasie (Zellveränderung) oder einem Karzinom des Gebärmutterhalses betroffen sind. Mit ersten Ergebnissen ist in etwa zwei Jahren zu rechen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Peter Hillemanns, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Telefon (0511) 532-6043, hillemanns.peter@mh-hannover.de , bei Dr. Thilo Dörk-Bousset, Forschungslabor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Telefon (0511) 532-6075, doerk.thilo@mh-hannover.de oder bei Hans-Peter Krämer, Bruno und Helene Jöster Stiftung, Telefon (0221) 227-2520.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik