Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG Innovationsagentur baut europäisches Lab für Cluster-Management 2.0 von Kreativ-Clustern auf

28.02.2012
Kreativwirtschaft als Modell für Innovationsmanagement in traditionellen und Emerging Clustern

Gemeinsam mit vier europäischen Partnern analysiert und entwickelt die MFG Innovationsagentur im European Creative Cluster Lab neue Ansätze, Instrumente und Prozesse zum Management von Kreativ-Clustern. Von den Ergebnissen werden insbesondere kleine und mittlere Unternehmen aus der baden-württembergischen und europäischen Kreativwirtschaft profitieren, die durch gute Einbindung in regionale Wertschöpfungsketten ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft steigern. Daneben fördert das European Creative Cluster Lab den Austausch mit europäischen Kreativ-Clustern und Netzwerken benachbarter Branchen.

Stuttgart, 28.02.2012 – Im Rahmen des Innovation Festivals in Mailand wird das European Creative Cluster Lab heute erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Gemeinsam wollen Cluster-Initiativen aus Lille, Warschau, Apulien, Barcelona und Stuttgart im European Creative Cluster Lab innovative Cluster-Management-Konzepte für die Kreativwirtschaft entwickeln und erproben, um Erfolgsmodelle zu beschreiben, die andere für sich nutzen können. Die Kreativwirtschaft ist mit fast einer Million Erwerbstätigen allein in Deutschland nicht nur ein wichtiger Jobfaktor. Auch viele Innovationen, die Technologie- und Dienstleistungsbranchen beflügeln, werden hier geboren. Fast jeder fünfte Gründer in der Kreativwirtschaft bringt laut einer aktuellen KfW-Studie eine Neuheit auf den Markt.

Auch europaweit wächst die Bedeutung der Creative Industries. 2011 hat das European Cluster Observatory ermittelt, dass in Regionen mit einem starken Fokus auf Kreativwirtschaft überdurchschnittlicher Wohlstand herrscht. „Damit werden Kreativ-Cluster zu einem wichtigen Ansatzpunkt für die Stärkung regionaler Innovationssysteme, und effektive Cluster-Management-Instrumente zu einem Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit ganzer Regionen“ sagt Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg. Das hat das Land schon früh erkannt. Mit der Initiative „Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg” fördert und vernetzt die MFG Innovationsagentur seit 2010 gemeinsam mit rund 50 Partnern die Akteure der Kultur-, Kreativ- und IT-Wirtschaft.

Neue Cluster-Management-Tools für gesundes Wachstum im kreativen Ökosystem

„Allerdings können wir hergebrachte Cluster-Management-Modelle nicht ohne weiteres auf die Kreativwirtschaft übertragen, weil Wertschöpfungsprozesse und Beziehungsstrukturen hier ganz anderen Mustern folgen“, erklärt Klaus Haasis. Architekten, Musiker, Mediendesigner und andere Gestalter müssen mit weit größeren Unsicherheiten in der Produktion und mit höheren Absatzrisiken leben, als Unternehmen anderer Branchen. Auch ist die Zahl der Kleinbetriebe und Gründer hier überdurchschnittlich hoch und tragfähige Netzwerke umso wichtiger. Cluster-Management-Werkzeuge, die in diesem speziellen Ökosystem effektiv greifen, sind noch Mangelware.

„Diese Lücke werden wir mit dem European Creative Cluster Lab schließen“, sagt Haasis. Gemeinsam mit ihren europäischen Partnern regt die MFG Innovationsagentur mit dem European Creative Cluster Lab innovative Kooperationspraktiken an, schafft Raum, um neuartige Ansätze, Prozesse und Instrumente für das Management von Kreativ-Clustern zu testen und weiterzuentwickeln. Am Ende soll ein Repertoire an griffigen Konzepten und Methoden stehen, aus dem sich Manager von Kreativ-Clustern in ganz Europa bedienen können, um die Wirtschaftskraft ihrer Standorte zu stärken.

Unternehmen in Baden-Württemberg können vom neuen Instrumentarium profitieren
Von den Ergebnissen der Lab-Studien werden auch die Unternehmen im Südwesten Deutschlands profitieren. Sie werden sich aus einem Werkzeugkasten erprobter Management-Instrumente bedienen können, den das European Creative Cluster Lab nach Projektablauf zur Verfügung stellt, darunter etwa die von der MFG entwickelten Trainingsmaterialien und Coaching-Methoden für Cluster-Manager. Zudem können sie durch Austauschprogramme von Best-Practices in anderen Kreativ-Clustern lernen oder innovative Geschäftsmodelle und Prozesse aus der Kreativwirtschaft auf Unternehmen, Services und Wertschöpfungsketten in anderen Branchen übertragen.
Eine europäische Allianz und Partner aus fünf Ländern
Das European Creative Cluster Lab ist ein Pilotprojekt der „European Creative Industries Alliance“ und wird während seiner Laufzeit (Dezember 2011 – November 2014) von der EU-Kommission mit einer Million Euro aus dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) kofinanziert.

Fünf führende Cluster-Initiativen der europäischen Kreativwirtschaft bündeln dazu ihre Erfahrungen, bringen Fallbeispiele und Pilotanwendungen ein. Neben der MFG Innovationsagentur für IT und Medien als Projektkoordinator sind dies die Metropole Lille (FR), das Barcelona Media Cluster (ES), die Stadt Warschau (PL) und die Region Apulien (IT). Gemeinsam ist ihnen die Überzeugung, dass die Kreativwirtschaft eine Vorreiterrolle für neue Geschäftsmodelle und Cluster-Ansätze übernimmt, die von branchenübergreifender Relevanz sind.

Fakten zum Projekt

Projekttitel: European Creative Cluster Lab (ECCL)
Laufzeit: Dezember 2011 – November 2014
Auftraggeber: Das ECCL ist ein Pilotprojekt der „European Creative Industries Alliance“, kofinanziert von der Europäischen Kommission (Generaldirektion Unternehmen und Industrie) mit 1 Million Euro aus dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) http://ec.europa.eu/cip/index_de.htm
Partner: MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg (Koordination)
Lille Metropole (FR)
Barcelona Media Cluster (ES)
Stadt Warschau (PL)
Region Apulien (IT)
Weiterführende Links:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien: www.innovation.mfg.de
European Creative Industries Lab (ECCL): www.innovation.mfg.de/eccl
Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg: www.kreativcluster-bw.de
European Creative Industries Alliance: www.howtogrow.eu
Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP): http://ec.europa.eu/cip/index_de.htm
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachlicher Ansprechpartner:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Daniel Stürzebecher
Leiter Projektteam Internationale Cluster-Programme
Tel.: +49 (0)711-90175-368
Fax: +49 (0)711-90715-350
stuerzebecher@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartner für die Presse:
Bernd Hertl
MFG Innovationsagentur
für IT und Medien Baden-Württemberg
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Tel.: +49 (0)711-90715-316
Fax: +49 (0)711-90715-350
hertl@mfg.de
innovation.mfg.de

Bernd Hertl | MFG
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften