Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG Innovationsagentur baut europäisches Lab für Cluster-Management 2.0 von Kreativ-Clustern auf

28.02.2012
Kreativwirtschaft als Modell für Innovationsmanagement in traditionellen und Emerging Clustern

Gemeinsam mit vier europäischen Partnern analysiert und entwickelt die MFG Innovationsagentur im European Creative Cluster Lab neue Ansätze, Instrumente und Prozesse zum Management von Kreativ-Clustern. Von den Ergebnissen werden insbesondere kleine und mittlere Unternehmen aus der baden-württembergischen und europäischen Kreativwirtschaft profitieren, die durch gute Einbindung in regionale Wertschöpfungsketten ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft steigern. Daneben fördert das European Creative Cluster Lab den Austausch mit europäischen Kreativ-Clustern und Netzwerken benachbarter Branchen.

Stuttgart, 28.02.2012 – Im Rahmen des Innovation Festivals in Mailand wird das European Creative Cluster Lab heute erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Gemeinsam wollen Cluster-Initiativen aus Lille, Warschau, Apulien, Barcelona und Stuttgart im European Creative Cluster Lab innovative Cluster-Management-Konzepte für die Kreativwirtschaft entwickeln und erproben, um Erfolgsmodelle zu beschreiben, die andere für sich nutzen können. Die Kreativwirtschaft ist mit fast einer Million Erwerbstätigen allein in Deutschland nicht nur ein wichtiger Jobfaktor. Auch viele Innovationen, die Technologie- und Dienstleistungsbranchen beflügeln, werden hier geboren. Fast jeder fünfte Gründer in der Kreativwirtschaft bringt laut einer aktuellen KfW-Studie eine Neuheit auf den Markt.

Auch europaweit wächst die Bedeutung der Creative Industries. 2011 hat das European Cluster Observatory ermittelt, dass in Regionen mit einem starken Fokus auf Kreativwirtschaft überdurchschnittlicher Wohlstand herrscht. „Damit werden Kreativ-Cluster zu einem wichtigen Ansatzpunkt für die Stärkung regionaler Innovationssysteme, und effektive Cluster-Management-Instrumente zu einem Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit ganzer Regionen“ sagt Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg. Das hat das Land schon früh erkannt. Mit der Initiative „Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg” fördert und vernetzt die MFG Innovationsagentur seit 2010 gemeinsam mit rund 50 Partnern die Akteure der Kultur-, Kreativ- und IT-Wirtschaft.

Neue Cluster-Management-Tools für gesundes Wachstum im kreativen Ökosystem

„Allerdings können wir hergebrachte Cluster-Management-Modelle nicht ohne weiteres auf die Kreativwirtschaft übertragen, weil Wertschöpfungsprozesse und Beziehungsstrukturen hier ganz anderen Mustern folgen“, erklärt Klaus Haasis. Architekten, Musiker, Mediendesigner und andere Gestalter müssen mit weit größeren Unsicherheiten in der Produktion und mit höheren Absatzrisiken leben, als Unternehmen anderer Branchen. Auch ist die Zahl der Kleinbetriebe und Gründer hier überdurchschnittlich hoch und tragfähige Netzwerke umso wichtiger. Cluster-Management-Werkzeuge, die in diesem speziellen Ökosystem effektiv greifen, sind noch Mangelware.

„Diese Lücke werden wir mit dem European Creative Cluster Lab schließen“, sagt Haasis. Gemeinsam mit ihren europäischen Partnern regt die MFG Innovationsagentur mit dem European Creative Cluster Lab innovative Kooperationspraktiken an, schafft Raum, um neuartige Ansätze, Prozesse und Instrumente für das Management von Kreativ-Clustern zu testen und weiterzuentwickeln. Am Ende soll ein Repertoire an griffigen Konzepten und Methoden stehen, aus dem sich Manager von Kreativ-Clustern in ganz Europa bedienen können, um die Wirtschaftskraft ihrer Standorte zu stärken.

Unternehmen in Baden-Württemberg können vom neuen Instrumentarium profitieren
Von den Ergebnissen der Lab-Studien werden auch die Unternehmen im Südwesten Deutschlands profitieren. Sie werden sich aus einem Werkzeugkasten erprobter Management-Instrumente bedienen können, den das European Creative Cluster Lab nach Projektablauf zur Verfügung stellt, darunter etwa die von der MFG entwickelten Trainingsmaterialien und Coaching-Methoden für Cluster-Manager. Zudem können sie durch Austauschprogramme von Best-Practices in anderen Kreativ-Clustern lernen oder innovative Geschäftsmodelle und Prozesse aus der Kreativwirtschaft auf Unternehmen, Services und Wertschöpfungsketten in anderen Branchen übertragen.
Eine europäische Allianz und Partner aus fünf Ländern
Das European Creative Cluster Lab ist ein Pilotprojekt der „European Creative Industries Alliance“ und wird während seiner Laufzeit (Dezember 2011 – November 2014) von der EU-Kommission mit einer Million Euro aus dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) kofinanziert.

Fünf führende Cluster-Initiativen der europäischen Kreativwirtschaft bündeln dazu ihre Erfahrungen, bringen Fallbeispiele und Pilotanwendungen ein. Neben der MFG Innovationsagentur für IT und Medien als Projektkoordinator sind dies die Metropole Lille (FR), das Barcelona Media Cluster (ES), die Stadt Warschau (PL) und die Region Apulien (IT). Gemeinsam ist ihnen die Überzeugung, dass die Kreativwirtschaft eine Vorreiterrolle für neue Geschäftsmodelle und Cluster-Ansätze übernimmt, die von branchenübergreifender Relevanz sind.

Fakten zum Projekt

Projekttitel: European Creative Cluster Lab (ECCL)
Laufzeit: Dezember 2011 – November 2014
Auftraggeber: Das ECCL ist ein Pilotprojekt der „European Creative Industries Alliance“, kofinanziert von der Europäischen Kommission (Generaldirektion Unternehmen und Industrie) mit 1 Million Euro aus dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) http://ec.europa.eu/cip/index_de.htm
Partner: MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg (Koordination)
Lille Metropole (FR)
Barcelona Media Cluster (ES)
Stadt Warschau (PL)
Region Apulien (IT)
Weiterführende Links:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien: www.innovation.mfg.de
European Creative Industries Lab (ECCL): www.innovation.mfg.de/eccl
Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg: www.kreativcluster-bw.de
European Creative Industries Alliance: www.howtogrow.eu
Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP): http://ec.europa.eu/cip/index_de.htm
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachlicher Ansprechpartner:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Daniel Stürzebecher
Leiter Projektteam Internationale Cluster-Programme
Tel.: +49 (0)711-90175-368
Fax: +49 (0)711-90715-350
stuerzebecher@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartner für die Presse:
Bernd Hertl
MFG Innovationsagentur
für IT und Medien Baden-Württemberg
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Tel.: +49 (0)711-90715-316
Fax: +49 (0)711-90715-350
hertl@mfg.de
innovation.mfg.de

Bernd Hertl | MFG
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften