Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG Innovationsagentur baut europäisches Lab für Cluster-Management 2.0 von Kreativ-Clustern auf

28.02.2012
Kreativwirtschaft als Modell für Innovationsmanagement in traditionellen und Emerging Clustern

Gemeinsam mit vier europäischen Partnern analysiert und entwickelt die MFG Innovationsagentur im European Creative Cluster Lab neue Ansätze, Instrumente und Prozesse zum Management von Kreativ-Clustern. Von den Ergebnissen werden insbesondere kleine und mittlere Unternehmen aus der baden-württembergischen und europäischen Kreativwirtschaft profitieren, die durch gute Einbindung in regionale Wertschöpfungsketten ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft steigern. Daneben fördert das European Creative Cluster Lab den Austausch mit europäischen Kreativ-Clustern und Netzwerken benachbarter Branchen.

Stuttgart, 28.02.2012 – Im Rahmen des Innovation Festivals in Mailand wird das European Creative Cluster Lab heute erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Gemeinsam wollen Cluster-Initiativen aus Lille, Warschau, Apulien, Barcelona und Stuttgart im European Creative Cluster Lab innovative Cluster-Management-Konzepte für die Kreativwirtschaft entwickeln und erproben, um Erfolgsmodelle zu beschreiben, die andere für sich nutzen können. Die Kreativwirtschaft ist mit fast einer Million Erwerbstätigen allein in Deutschland nicht nur ein wichtiger Jobfaktor. Auch viele Innovationen, die Technologie- und Dienstleistungsbranchen beflügeln, werden hier geboren. Fast jeder fünfte Gründer in der Kreativwirtschaft bringt laut einer aktuellen KfW-Studie eine Neuheit auf den Markt.

Auch europaweit wächst die Bedeutung der Creative Industries. 2011 hat das European Cluster Observatory ermittelt, dass in Regionen mit einem starken Fokus auf Kreativwirtschaft überdurchschnittlicher Wohlstand herrscht. „Damit werden Kreativ-Cluster zu einem wichtigen Ansatzpunkt für die Stärkung regionaler Innovationssysteme, und effektive Cluster-Management-Instrumente zu einem Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit ganzer Regionen“ sagt Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg. Das hat das Land schon früh erkannt. Mit der Initiative „Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg” fördert und vernetzt die MFG Innovationsagentur seit 2010 gemeinsam mit rund 50 Partnern die Akteure der Kultur-, Kreativ- und IT-Wirtschaft.

Neue Cluster-Management-Tools für gesundes Wachstum im kreativen Ökosystem

„Allerdings können wir hergebrachte Cluster-Management-Modelle nicht ohne weiteres auf die Kreativwirtschaft übertragen, weil Wertschöpfungsprozesse und Beziehungsstrukturen hier ganz anderen Mustern folgen“, erklärt Klaus Haasis. Architekten, Musiker, Mediendesigner und andere Gestalter müssen mit weit größeren Unsicherheiten in der Produktion und mit höheren Absatzrisiken leben, als Unternehmen anderer Branchen. Auch ist die Zahl der Kleinbetriebe und Gründer hier überdurchschnittlich hoch und tragfähige Netzwerke umso wichtiger. Cluster-Management-Werkzeuge, die in diesem speziellen Ökosystem effektiv greifen, sind noch Mangelware.

„Diese Lücke werden wir mit dem European Creative Cluster Lab schließen“, sagt Haasis. Gemeinsam mit ihren europäischen Partnern regt die MFG Innovationsagentur mit dem European Creative Cluster Lab innovative Kooperationspraktiken an, schafft Raum, um neuartige Ansätze, Prozesse und Instrumente für das Management von Kreativ-Clustern zu testen und weiterzuentwickeln. Am Ende soll ein Repertoire an griffigen Konzepten und Methoden stehen, aus dem sich Manager von Kreativ-Clustern in ganz Europa bedienen können, um die Wirtschaftskraft ihrer Standorte zu stärken.

Unternehmen in Baden-Württemberg können vom neuen Instrumentarium profitieren
Von den Ergebnissen der Lab-Studien werden auch die Unternehmen im Südwesten Deutschlands profitieren. Sie werden sich aus einem Werkzeugkasten erprobter Management-Instrumente bedienen können, den das European Creative Cluster Lab nach Projektablauf zur Verfügung stellt, darunter etwa die von der MFG entwickelten Trainingsmaterialien und Coaching-Methoden für Cluster-Manager. Zudem können sie durch Austauschprogramme von Best-Practices in anderen Kreativ-Clustern lernen oder innovative Geschäftsmodelle und Prozesse aus der Kreativwirtschaft auf Unternehmen, Services und Wertschöpfungsketten in anderen Branchen übertragen.
Eine europäische Allianz und Partner aus fünf Ländern
Das European Creative Cluster Lab ist ein Pilotprojekt der „European Creative Industries Alliance“ und wird während seiner Laufzeit (Dezember 2011 – November 2014) von der EU-Kommission mit einer Million Euro aus dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) kofinanziert.

Fünf führende Cluster-Initiativen der europäischen Kreativwirtschaft bündeln dazu ihre Erfahrungen, bringen Fallbeispiele und Pilotanwendungen ein. Neben der MFG Innovationsagentur für IT und Medien als Projektkoordinator sind dies die Metropole Lille (FR), das Barcelona Media Cluster (ES), die Stadt Warschau (PL) und die Region Apulien (IT). Gemeinsam ist ihnen die Überzeugung, dass die Kreativwirtschaft eine Vorreiterrolle für neue Geschäftsmodelle und Cluster-Ansätze übernimmt, die von branchenübergreifender Relevanz sind.

Fakten zum Projekt

Projekttitel: European Creative Cluster Lab (ECCL)
Laufzeit: Dezember 2011 – November 2014
Auftraggeber: Das ECCL ist ein Pilotprojekt der „European Creative Industries Alliance“, kofinanziert von der Europäischen Kommission (Generaldirektion Unternehmen und Industrie) mit 1 Million Euro aus dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) http://ec.europa.eu/cip/index_de.htm
Partner: MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg (Koordination)
Lille Metropole (FR)
Barcelona Media Cluster (ES)
Stadt Warschau (PL)
Region Apulien (IT)
Weiterführende Links:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien: www.innovation.mfg.de
European Creative Industries Lab (ECCL): www.innovation.mfg.de/eccl
Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg: www.kreativcluster-bw.de
European Creative Industries Alliance: www.howtogrow.eu
Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP): http://ec.europa.eu/cip/index_de.htm
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachlicher Ansprechpartner:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Daniel Stürzebecher
Leiter Projektteam Internationale Cluster-Programme
Tel.: +49 (0)711-90175-368
Fax: +49 (0)711-90715-350
stuerzebecher@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartner für die Presse:
Bernd Hertl
MFG Innovationsagentur
für IT und Medien Baden-Württemberg
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Tel.: +49 (0)711-90715-316
Fax: +49 (0)711-90715-350
hertl@mfg.de
innovation.mfg.de

Bernd Hertl | MFG
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise