Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG Innovationsagentur baut europäisches Lab für Cluster-Management 2.0 von Kreativ-Clustern auf

28.02.2012
Kreativwirtschaft als Modell für Innovationsmanagement in traditionellen und Emerging Clustern

Gemeinsam mit vier europäischen Partnern analysiert und entwickelt die MFG Innovationsagentur im European Creative Cluster Lab neue Ansätze, Instrumente und Prozesse zum Management von Kreativ-Clustern. Von den Ergebnissen werden insbesondere kleine und mittlere Unternehmen aus der baden-württembergischen und europäischen Kreativwirtschaft profitieren, die durch gute Einbindung in regionale Wertschöpfungsketten ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft steigern. Daneben fördert das European Creative Cluster Lab den Austausch mit europäischen Kreativ-Clustern und Netzwerken benachbarter Branchen.

Stuttgart, 28.02.2012 – Im Rahmen des Innovation Festivals in Mailand wird das European Creative Cluster Lab heute erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Gemeinsam wollen Cluster-Initiativen aus Lille, Warschau, Apulien, Barcelona und Stuttgart im European Creative Cluster Lab innovative Cluster-Management-Konzepte für die Kreativwirtschaft entwickeln und erproben, um Erfolgsmodelle zu beschreiben, die andere für sich nutzen können. Die Kreativwirtschaft ist mit fast einer Million Erwerbstätigen allein in Deutschland nicht nur ein wichtiger Jobfaktor. Auch viele Innovationen, die Technologie- und Dienstleistungsbranchen beflügeln, werden hier geboren. Fast jeder fünfte Gründer in der Kreativwirtschaft bringt laut einer aktuellen KfW-Studie eine Neuheit auf den Markt.

Auch europaweit wächst die Bedeutung der Creative Industries. 2011 hat das European Cluster Observatory ermittelt, dass in Regionen mit einem starken Fokus auf Kreativwirtschaft überdurchschnittlicher Wohlstand herrscht. „Damit werden Kreativ-Cluster zu einem wichtigen Ansatzpunkt für die Stärkung regionaler Innovationssysteme, und effektive Cluster-Management-Instrumente zu einem Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit ganzer Regionen“ sagt Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg. Das hat das Land schon früh erkannt. Mit der Initiative „Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg” fördert und vernetzt die MFG Innovationsagentur seit 2010 gemeinsam mit rund 50 Partnern die Akteure der Kultur-, Kreativ- und IT-Wirtschaft.

Neue Cluster-Management-Tools für gesundes Wachstum im kreativen Ökosystem

„Allerdings können wir hergebrachte Cluster-Management-Modelle nicht ohne weiteres auf die Kreativwirtschaft übertragen, weil Wertschöpfungsprozesse und Beziehungsstrukturen hier ganz anderen Mustern folgen“, erklärt Klaus Haasis. Architekten, Musiker, Mediendesigner und andere Gestalter müssen mit weit größeren Unsicherheiten in der Produktion und mit höheren Absatzrisiken leben, als Unternehmen anderer Branchen. Auch ist die Zahl der Kleinbetriebe und Gründer hier überdurchschnittlich hoch und tragfähige Netzwerke umso wichtiger. Cluster-Management-Werkzeuge, die in diesem speziellen Ökosystem effektiv greifen, sind noch Mangelware.

„Diese Lücke werden wir mit dem European Creative Cluster Lab schließen“, sagt Haasis. Gemeinsam mit ihren europäischen Partnern regt die MFG Innovationsagentur mit dem European Creative Cluster Lab innovative Kooperationspraktiken an, schafft Raum, um neuartige Ansätze, Prozesse und Instrumente für das Management von Kreativ-Clustern zu testen und weiterzuentwickeln. Am Ende soll ein Repertoire an griffigen Konzepten und Methoden stehen, aus dem sich Manager von Kreativ-Clustern in ganz Europa bedienen können, um die Wirtschaftskraft ihrer Standorte zu stärken.

Unternehmen in Baden-Württemberg können vom neuen Instrumentarium profitieren
Von den Ergebnissen der Lab-Studien werden auch die Unternehmen im Südwesten Deutschlands profitieren. Sie werden sich aus einem Werkzeugkasten erprobter Management-Instrumente bedienen können, den das European Creative Cluster Lab nach Projektablauf zur Verfügung stellt, darunter etwa die von der MFG entwickelten Trainingsmaterialien und Coaching-Methoden für Cluster-Manager. Zudem können sie durch Austauschprogramme von Best-Practices in anderen Kreativ-Clustern lernen oder innovative Geschäftsmodelle und Prozesse aus der Kreativwirtschaft auf Unternehmen, Services und Wertschöpfungsketten in anderen Branchen übertragen.
Eine europäische Allianz und Partner aus fünf Ländern
Das European Creative Cluster Lab ist ein Pilotprojekt der „European Creative Industries Alliance“ und wird während seiner Laufzeit (Dezember 2011 – November 2014) von der EU-Kommission mit einer Million Euro aus dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) kofinanziert.

Fünf führende Cluster-Initiativen der europäischen Kreativwirtschaft bündeln dazu ihre Erfahrungen, bringen Fallbeispiele und Pilotanwendungen ein. Neben der MFG Innovationsagentur für IT und Medien als Projektkoordinator sind dies die Metropole Lille (FR), das Barcelona Media Cluster (ES), die Stadt Warschau (PL) und die Region Apulien (IT). Gemeinsam ist ihnen die Überzeugung, dass die Kreativwirtschaft eine Vorreiterrolle für neue Geschäftsmodelle und Cluster-Ansätze übernimmt, die von branchenübergreifender Relevanz sind.

Fakten zum Projekt

Projekttitel: European Creative Cluster Lab (ECCL)
Laufzeit: Dezember 2011 – November 2014
Auftraggeber: Das ECCL ist ein Pilotprojekt der „European Creative Industries Alliance“, kofinanziert von der Europäischen Kommission (Generaldirektion Unternehmen und Industrie) mit 1 Million Euro aus dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) http://ec.europa.eu/cip/index_de.htm
Partner: MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg (Koordination)
Lille Metropole (FR)
Barcelona Media Cluster (ES)
Stadt Warschau (PL)
Region Apulien (IT)
Weiterführende Links:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien: www.innovation.mfg.de
European Creative Industries Lab (ECCL): www.innovation.mfg.de/eccl
Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg: www.kreativcluster-bw.de
European Creative Industries Alliance: www.howtogrow.eu
Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP): http://ec.europa.eu/cip/index_de.htm
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachlicher Ansprechpartner:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Daniel Stürzebecher
Leiter Projektteam Internationale Cluster-Programme
Tel.: +49 (0)711-90175-368
Fax: +49 (0)711-90715-350
stuerzebecher@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartner für die Presse:
Bernd Hertl
MFG Innovationsagentur
für IT und Medien Baden-Württemberg
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Tel.: +49 (0)711-90715-316
Fax: +49 (0)711-90715-350
hertl@mfg.de
innovation.mfg.de

Bernd Hertl | MFG
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie