Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG Innovationsagentur baut europäisches Lab für Cluster-Management 2.0 von Kreativ-Clustern auf

28.02.2012
Kreativwirtschaft als Modell für Innovationsmanagement in traditionellen und Emerging Clustern

Gemeinsam mit vier europäischen Partnern analysiert und entwickelt die MFG Innovationsagentur im European Creative Cluster Lab neue Ansätze, Instrumente und Prozesse zum Management von Kreativ-Clustern. Von den Ergebnissen werden insbesondere kleine und mittlere Unternehmen aus der baden-württembergischen und europäischen Kreativwirtschaft profitieren, die durch gute Einbindung in regionale Wertschöpfungsketten ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft steigern. Daneben fördert das European Creative Cluster Lab den Austausch mit europäischen Kreativ-Clustern und Netzwerken benachbarter Branchen.

Stuttgart, 28.02.2012 – Im Rahmen des Innovation Festivals in Mailand wird das European Creative Cluster Lab heute erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Gemeinsam wollen Cluster-Initiativen aus Lille, Warschau, Apulien, Barcelona und Stuttgart im European Creative Cluster Lab innovative Cluster-Management-Konzepte für die Kreativwirtschaft entwickeln und erproben, um Erfolgsmodelle zu beschreiben, die andere für sich nutzen können. Die Kreativwirtschaft ist mit fast einer Million Erwerbstätigen allein in Deutschland nicht nur ein wichtiger Jobfaktor. Auch viele Innovationen, die Technologie- und Dienstleistungsbranchen beflügeln, werden hier geboren. Fast jeder fünfte Gründer in der Kreativwirtschaft bringt laut einer aktuellen KfW-Studie eine Neuheit auf den Markt.

Auch europaweit wächst die Bedeutung der Creative Industries. 2011 hat das European Cluster Observatory ermittelt, dass in Regionen mit einem starken Fokus auf Kreativwirtschaft überdurchschnittlicher Wohlstand herrscht. „Damit werden Kreativ-Cluster zu einem wichtigen Ansatzpunkt für die Stärkung regionaler Innovationssysteme, und effektive Cluster-Management-Instrumente zu einem Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit ganzer Regionen“ sagt Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg. Das hat das Land schon früh erkannt. Mit der Initiative „Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg” fördert und vernetzt die MFG Innovationsagentur seit 2010 gemeinsam mit rund 50 Partnern die Akteure der Kultur-, Kreativ- und IT-Wirtschaft.

Neue Cluster-Management-Tools für gesundes Wachstum im kreativen Ökosystem

„Allerdings können wir hergebrachte Cluster-Management-Modelle nicht ohne weiteres auf die Kreativwirtschaft übertragen, weil Wertschöpfungsprozesse und Beziehungsstrukturen hier ganz anderen Mustern folgen“, erklärt Klaus Haasis. Architekten, Musiker, Mediendesigner und andere Gestalter müssen mit weit größeren Unsicherheiten in der Produktion und mit höheren Absatzrisiken leben, als Unternehmen anderer Branchen. Auch ist die Zahl der Kleinbetriebe und Gründer hier überdurchschnittlich hoch und tragfähige Netzwerke umso wichtiger. Cluster-Management-Werkzeuge, die in diesem speziellen Ökosystem effektiv greifen, sind noch Mangelware.

„Diese Lücke werden wir mit dem European Creative Cluster Lab schließen“, sagt Haasis. Gemeinsam mit ihren europäischen Partnern regt die MFG Innovationsagentur mit dem European Creative Cluster Lab innovative Kooperationspraktiken an, schafft Raum, um neuartige Ansätze, Prozesse und Instrumente für das Management von Kreativ-Clustern zu testen und weiterzuentwickeln. Am Ende soll ein Repertoire an griffigen Konzepten und Methoden stehen, aus dem sich Manager von Kreativ-Clustern in ganz Europa bedienen können, um die Wirtschaftskraft ihrer Standorte zu stärken.

Unternehmen in Baden-Württemberg können vom neuen Instrumentarium profitieren
Von den Ergebnissen der Lab-Studien werden auch die Unternehmen im Südwesten Deutschlands profitieren. Sie werden sich aus einem Werkzeugkasten erprobter Management-Instrumente bedienen können, den das European Creative Cluster Lab nach Projektablauf zur Verfügung stellt, darunter etwa die von der MFG entwickelten Trainingsmaterialien und Coaching-Methoden für Cluster-Manager. Zudem können sie durch Austauschprogramme von Best-Practices in anderen Kreativ-Clustern lernen oder innovative Geschäftsmodelle und Prozesse aus der Kreativwirtschaft auf Unternehmen, Services und Wertschöpfungsketten in anderen Branchen übertragen.
Eine europäische Allianz und Partner aus fünf Ländern
Das European Creative Cluster Lab ist ein Pilotprojekt der „European Creative Industries Alliance“ und wird während seiner Laufzeit (Dezember 2011 – November 2014) von der EU-Kommission mit einer Million Euro aus dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) kofinanziert.

Fünf führende Cluster-Initiativen der europäischen Kreativwirtschaft bündeln dazu ihre Erfahrungen, bringen Fallbeispiele und Pilotanwendungen ein. Neben der MFG Innovationsagentur für IT und Medien als Projektkoordinator sind dies die Metropole Lille (FR), das Barcelona Media Cluster (ES), die Stadt Warschau (PL) und die Region Apulien (IT). Gemeinsam ist ihnen die Überzeugung, dass die Kreativwirtschaft eine Vorreiterrolle für neue Geschäftsmodelle und Cluster-Ansätze übernimmt, die von branchenübergreifender Relevanz sind.

Fakten zum Projekt

Projekttitel: European Creative Cluster Lab (ECCL)
Laufzeit: Dezember 2011 – November 2014
Auftraggeber: Das ECCL ist ein Pilotprojekt der „European Creative Industries Alliance“, kofinanziert von der Europäischen Kommission (Generaldirektion Unternehmen und Industrie) mit 1 Million Euro aus dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) http://ec.europa.eu/cip/index_de.htm
Partner: MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg (Koordination)
Lille Metropole (FR)
Barcelona Media Cluster (ES)
Stadt Warschau (PL)
Region Apulien (IT)
Weiterführende Links:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien: www.innovation.mfg.de
European Creative Industries Lab (ECCL): www.innovation.mfg.de/eccl
Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg: www.kreativcluster-bw.de
European Creative Industries Alliance: www.howtogrow.eu
Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP): http://ec.europa.eu/cip/index_de.htm
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachlicher Ansprechpartner:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Daniel Stürzebecher
Leiter Projektteam Internationale Cluster-Programme
Tel.: +49 (0)711-90175-368
Fax: +49 (0)711-90715-350
stuerzebecher@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartner für die Presse:
Bernd Hertl
MFG Innovationsagentur
für IT und Medien Baden-Württemberg
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Tel.: +49 (0)711-90715-316
Fax: +49 (0)711-90715-350
hertl@mfg.de
innovation.mfg.de

Bernd Hertl | MFG
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics