Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG Baden-Württemberg startet Innovationswettbewerb „Zukunftsfähig mit IT“

08.07.2009
Medienminister Prof. Dr. Wolfgang Reinhart übernimmt Schirmherrschaft
Reinhart: Wettbewerb hilft Unternehmen Innovationspotenziale auszuschöpfen und eigene Zukunftsfähigkeit zu sichern

Mit der eigenen Roadmap die Innovationskraft nachhaltig steigern: Diese Chance erhalten Unternehmen, die im Rahmen des Innovationswettbewerbs „Zukunftsfähig mit IT“ ein persönliches Coaching im Wert von 6.000 Euro gewinnen.

Vier prämierte Firmen entwickeln dabei ihren individuellen Strategieplan auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft durch IT-basierte Innovationen. Noch bis zum 24. Juli 2009 können sich kleine und mittlere Unternehmen aus Baden-Württemberg bewerben. Die Schirmherrschaft übernimmt Medienminister Prof. Dr. Wolfgang Reinhart.

Die MFG Baden-Württemberg startet ab sofort den Innovationswettbewerb „Zukunftsfähig mit IT“. „IT ist ein wichtiger Innovationsfaktor. Dies zeigt sich gerade auch vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage. Der Wettbewerb ‚Zukunftsfähig mit IT’ hilft deshalb Unternehmen, ihre Innovationspotenziale auszuschöpfen und ihre Zukunftsfähigkeit zu sichern“, sagte der baden-württembergische Medienminister Professor Dr. Wolfgang Reinhart.

Vier ausgewählte Unternehmen haben dabei die Chance auf ein individuelles Coaching im Wert von 6.000 Euro. Zusammen mit den Experten des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung entwickeln sie für ihre Firma eine eigene Roadmap. „Roadmaps sind ein passendes Werkzeug, um strategische Vorausschauprozesse systematisch zu implementieren und auf dieser Basis innovative Produkte und effiziente Geschäftsprozesse zu entwickeln“, erklärte der Medienminister. Gerade in Krisenzeiten sei dies ein echter Wettbewerbsvorteil für Unternehmen aller Branchen.

Grundlage der Coachings sind die Ergebnisse des vom Land Baden-Württemberg unterstützten Forschungsprojekts FAZIT. Im Rahmen von FAZIT wurde ein Roadmap-Prozess durchgeführt, der am Beispiel des Standorts Baden-Württemberg mögliche Entwicklungspfade zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit durch IT-basierte Innovationen aufzeigt. Mit dem Innovationswettbewerb können jetzt auch kleine und mittlere Unternehmen von diesen Ergebnissen profitieren.

Teilnahmeberechtigt für den Innovationswettbewerb sind grundsätzlich alle Unternehmen aus Baden-Württemberg mit bis zu 250 Mitarbeitern. Einzige Anforderung: Sie müssen klar darstellen, dass sie ihre eigene Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit mithilfe eines systematischen und strategischen Einsatzes von IT steigern wollen. Das Bewerbungsformular ist unter www.fazit-forschung.de verfügbar und kann bis zum 24. Juli eingereicht werden. Die vier überzeugendsten Teilnehmer werden von einer Jury prämiert. Die Vorstellung der Gewinner erfolgt im Rahmen der Veranstaltung "Zukunftsfähig mit IT - Innovationsmanagement mit Roadmaps" am 23. September 2009 in Stuttgart. Den erfolgreichen Unternehmen wird zum Abschluss der Coachings Anfang 2010 das Qualitätssiegel „Zukunftsfähig mit IT“ verliehen. Unterstützt wird der Innovationswettbewerb von der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected (bwcon), dem Cyberforum in Karlsruhe und dem medien forum freiburg.

Über FAZIT Forschung
FAZIT (Forschungsprojekt für aktuelle und zukunftsorientierte Informations- und Medientechnologien und deren Nutzung in Baden-Württemberg) hat seit 2005 neue Märkte für innovative Informations- und Kommunikationstechnologien identifiziert und bis Anfang 2009 Perspektiven zukünftiger IT- und Medienentwicklung von regionaler Bedeutung erforscht. Am Beispiel Baden-Württemberg hat FAZIT neue Wege beschritten und qualitative Forschung mit statistischen Erhebungen kombiniert. Das Forschungsspektrum reichte von Marktanalysen und Unternehmensbefragungen, über Fallstudien und wissenschaftliche Workshops, bis hin zu Delphi-Studien, Szenarioprozessen und Roadmapping. FAZIT hat 15 relevante Schwerpunktthemen erkannt und dazu kontinuierlich Forschungsergebnisse präsentiert, die durch eine ausgeprägte Transferkomponente Impulse für weitere Forschung und Entwicklung geben. Projektträger von FAZIT war die MFG Stiftung Baden-Württemberg in Stuttgart. Partner waren das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) in Karlsruhe.

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört die MFG international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Ansprechpartner für die Presse:

MFG Baden-Württemberg

Felix Jansen
Projektleiter Technologiemarketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-323
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: jansen@mfg.de

Silke Ruoff
Referentin Kommunikation und Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG
Weitere Informationen:
http://www.fazit-forschung.de
http://www.fazit-forschung.de/innovationswettbewerb.html
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics