Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für mehr Internationalität

07.01.2013
Universität Konstanz unterstützt mit Mitteln aus der Exzellenzinitiative die weitere Internationalisierung von Forschung und Lehre

Für ihre weitere Internationalisierung stellt die Universität Konstanz Fördermittel in Höhe von jährlich 320.000 Euro zur Verfügung. Sowohl Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als auch die einzelnen Fachbereiche können aus dem Fonds Personal- und Sachmittel zur Erhöhung der internationalen Mobilität und zur Gewinnung der weltweit bestqualifizierten Forscherinnen und Forscher erhalten.

Im Laufe der zweiten Förderphase der Exzellenzinitiative wird es in den kommenden fünf Jahren zweimal jährlich eine entsprechende Ausschreibung geben. Damit setzt die Universität Konstanz eine in ihrem Zukunftskonzept angekündigte Maßnahme um. Der Abgabeschluss für Anträge der aktuellen Ausschreibung ist am 15. Januar 2013.

Die Anträge, die von einer Vergabekommission geprüft werden, sind für insgesamt fünf Maßnahmen vorgesehen. So steht Konstanzer Promovierenden die Möglichkeit für ein Auslandsstipendium offen, ausländischen Promovierenden wird umgekehrt ein Kurzzeitstipendium an der Universität Konstanz in Aussicht gestellt. Des Weiteren soll der Aufenthalt von internationalen Gastdozentinnen und -dozenten an der Universität Konstanz gefördert werden. Hinzu kommt die Unterstützung von Summer Schools sowie internationalen Kongressen und Workshops. Schließlich kann eine Anschubfinanzierung für die Beantragung von Drittmittelprojekten zur Internationalisierung geleistet werden.

Ziel des Maßnahmenbündels, das sich in einen Komplex bereits vorhandener Internationalisierungsaktivitäten einfügt, ist die weitere Förderung der Internationalisierung sowohl im Bereich der Lehre als auch der Forschung. Studierende sollen auf der einen Seite besser auf einen internationalen Arbeitsmarkt vorbereitet werden, auf der anderen Seite soll sich die Sichtbarkeit und Attraktivität der Universität Konstanz für hochqualifizierte ausländische Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhöhen. Im Einzelnen bedeutet dies, dass wissenschaftliche Beziehungen zwischen einzelnen Lehrenden und/oder Fachbereichen auf den Weg gebracht werden. Die Internationalisierung der Lehre soll insbesondere auch in Hinblick auf neue Double Degree- oder Joint Degree-Programme mit ausländischen Universitäten sowie auf die Einführung gemeinsamer Doktoranden- und englischsprachiger Studienprogramme vorangetrieben werden.

Die Maßnahmen basieren auf der vom Rektorat, dem International Office und den Fachbereichen erarbeiteten Internationalisierungsstrategie. Die Anträge zur Förderung der Internationalisierung müssen unter anderem auf die Nachhaltigkeit der Kooperation mit ausländischen Hochschulen abzielen. Ebenso sollen sie Forscherinnen in angemessener Form berücksichtigen. „Bei dieser ersten Ausschreibung handelt es sich gewissermaßen um einen Versuchsballon. Wir wollen herausfinden, wie die Bedürfnisse der Konstanzer Fachbereiche und Lehrenden aussehen und wie ihre Internationalisierungsbemühungen aus Mitteln der Exzellenzinitiative unterstützt werden können“, erklärt Prof. Dr. Silvia Mergenthal, Prorektorin für Internationales und Gleichstellung, die neue Initiative. Für künftige Ausschreibungen sollen entsprechende Anpassungen an diese Bedürfnisse vorgenommen werden. Die Abgabefristen für die Anträge werden in den kommenden fünf Jahren jeweils der 15. Mai und 15. November sein.

Weitere Informationen:
http://www.international.uni-konstanz.de/konstanzer-wissenschaftler-mitarbeiter/ausschreibungen/#Exzellenzinitiative
Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de
Prof. Dr. Silvia Mergenthal
Universität Konstanz
Prorektorin für Internationales und Gleichstellung
78457 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-2435
E-Mail: Silvia.Mergenthal@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Berichte zu: Exzellenzinitiative Lehrenden Promovierenden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie