Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 80 Vorschläge für den Gerda Henkel Preis 2010

10.03.2010
Für den Gerda Henkel Preis 2010 sind mehr als 80 Nominierungen eingereicht worden. Bis zum 1. März konnten Hochschulen, außeruniversitäre wissenschaftliche Einrichtungen und Forscher geeignete Kandidaten benennen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dreizehn Nationen haben sich an der Ausschreibung beteiligt.

Mit der Vergabe des Preises zeichnet die Gerda Henkel Stiftung besondere Leistungen auf dem Gebiet der Historischen Geisteswissenschaften aus. Erstmalig waren in diesem Jahr auch Nominierungen für Disziplinen aus dem Bereich der neuen Förderfelder "Konfliktforschung" und "Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen" möglich. Am 8. November vergibt die Gerda Henkel Stiftung die mit 100.000 Euro dotierte Auszeichnung zum dritten Mal. Die Bekanntgabe des Preisträgers bzw. der Preisträgerin erfolgt Mitte Juli.

Außer aus Deutschland sind in der Düsseldorfer Geschäftsstelle Vorschläge aus Australien, China, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Russland, Spanien, Österreich, der Schweiz, der Türkei und den USA eingegangen. Eine unabhängige Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Frühwald tritt im Juli zusammen und spricht eine Empfehlung aus. Der Jury gehören neben den Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung - Prof. Dr. Rudolf Schlögl (Konstanz), Prof. Dr. Andreas Beyer (Paris), Prof. Dr. Willibald Steinmetz (Bielefeld) und Prof. Dr. Martin Zimmermann (München) - unabhängige Persönlichkeiten aus den Bereichen Wissenschaft und Politik an: Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (Düsseldorf), Prof. Dr. Bo Stråth (Helsinki) und Prof. Dr. Christina Weiss (Berlin). Die endgültige Entscheidung trifft das Kuratorium der Stiftung: Julia Schulz-Dornburg (Vorsitz, Barcelona), Prof. Dr. Meinhard Miegel (Stellv. Vorsitz, Bonn), Prof. Dr. Hans-Joachim Gehrke (Berlin), Prof. Dr. Ulrich Lehner (Düsseldorf), Prof. Dr. Franz Georg Maier (Ehrenmitglied, Küsnacht), Dr. Michael Muth (München) und Dr. Hans-Dietrich-Winkhaus (Ehrenmitglied, Düsseldorf).

Der Gerda Henkel Preis wird seit 2006 alle zwei Jahre verliehen. 2008 erhielt der Soziologe und Kulturhistoriker Prof. Dr. Richard Sennett (London/New York) die Auszeichnung, 2006 der Kunsthistoriker Prof. Dr. Martin Warnke (Hamburg).

Kontakt:
Gerda Henkel Stiftung
Pressestelle
Dr. Sybille Wüstemann
E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de
Telefon: 0211-93 65 24 0

Dr. Sybille Wüstemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerda-henkel-stiftung.de/preis

Weitere Berichte zu: Gerda Henkel Preis Konfliktforschung Nominierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Million Euro zur Förderung der digitalen Hochschullehre
13.03.2017 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht Gerätezentrum zur Erforschung der Dynamik und Struktur von biologischen Makromolekülen eingerichtet
10.03.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 15 Jahre GRACE: Satelliten-Duo fliegt dreimal so lange wie geplant

Wie viele Revolutionen begann GRACE mit einem radikalen Gedanken: „Die völlig neue Idee bei GRACE war, dass man Messungen der Masse nutzen könnte, um Informationen über das System Erde zu gewinnen“, sagt der leitende Wissenschaftler Byron Tapley vom Center for Space Research der University of Texas (UTCSR) in Austin. Massenverlagerungen zu verfolgen war der Schlüssel zu einem besseren Verständnis dafür, wie Wasser und die feste Erde sich tief im Untergrund verhalten, wo niemand hinsehen kann.

Wie viele Revolutionen begann GRACE mit einem radikalen Gedanken: „Die völlig neue Idee bei GRACE war, dass man Messungen der Masse nutzen könnte, um...

Im Focus: Auf dem Weg zum Mars: Instrumententest im Schwarzwald

Geophysikalische Eigenschaften des „roten Planeten“ zu untersuchen, ist Ziel der für 2018 geplanten Marsmission „InSight“ der NASA und europäischer Partner. Darüber hinaus sollen grundlegende Fragen des Planeten- und Sonnensystems geklärt werden, um die Entstehungsgeschichte der Planeten des inneren Sonnensystems besser zu verstehen, zu denen auch die Erde gehört. Ein hochempfindlicher Seismograph (SEIS) wird als ein Hauptinstrument mit an Bord der Mission sein. Am Geowissenschaftlichen Gemeinschaftsobservatorium des KIT und der Universität Stuttgart (Black Forest Observatory – BFO) wird zurzeit das Qualifyingmodel, das „Schwestergerät“ dieses Seismometers, getestet.

Geophysikalische Eigenschaften des „roten Planeten“ zu untersuchen, ist Ziel der für 2018 geplanten Marsmission „InSight“ der NASA und europäischer Partner....

Im Focus: Erfolgsprojekt B-Human auf der CeBIT 2017

Vom 20. bis 24. März 2017 kicken die NAO-Roboter des Teams B-Human auf der CeBIT in Hannover. Der amtierende Weltmeister im Roboterfußball zeigt sein Können auf dem Stand des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (B 48) in Halle 6. In regelmäßigen Abständen werden auf einem 3 x 4 Meter großen Feld zwei NAO-Spieler gegeneinander antreten. Auch ein „Elfmeterschießen“ ist geplant.

Vom 20. bis 24. März 2017 kicken die NAO-Roboter des Teams B-Human auf der CeBIT in Hannover. Der amtierende Weltmeister im Roboterfußball zeigt sein Können...

Im Focus: Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern

Dresdner Wissenschaftler des Fraunhofer IWS und der TU Dresden haben eine neue energieeffiziente Verfahrenskette zur Herstellung von Kohlenstofffasern entwickelt. Kernpunkt ist die Umwandlung von Präkursor-PAN-Fasern durch Stabilisierung, Karbonisierung und Graphitisierung. Damit kann künftig die Herstellung von Kohlenstofffasern deutlich preiswerter werden.

Dresdner Wissenschaftler des Fraunhofer IWS und der TU Dresden haben eine neue energieeffiziente Verfahrenskette zur Herstellung von Kohlenstofffasern...

Im Focus: Perovskite edges can be tuned for optoelectronic performance

Layered 2D material improves efficiency for solar cells and LEDs

In the eternal search for next generation high-efficiency solar cells and LEDs, scientists at Los Alamos National Laboratory and their partners are creating...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Anwendertag „Elektrischer Lieferverkehr“

15.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Erkenntnisse und Fortschritte bei der Bekämpfung viraler Infektionen

15.03.2017 | Veranstaltungen

Europäischer Stammzelltag am Campus Rheinbach der H-BRS

14.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfer Blick in die Welt der ultraschnellen Prozesse

15.03.2017 | Physik Astronomie

Wie Photonen die Chemie verändern

15.03.2017 | Physik Astronomie

Nanostrukturen als Wegweiser für effiziente Laser-Protonen-Beschleuniger

15.03.2017 | Physik Astronomie