Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 11,7 Millionen Euro für geisteswissenschaftliche Forschung

02.05.2013
Gerda Henkel Stiftung legt neuen Jahresbericht vor und weist für 2012 die höchste Fördersumme seit ihrer Gründung aus

Die Gerda Henkel Stiftung hat im letzten Jahr mehr Fördermittel als jemals zuvor in ihrer 36-jährigen Geschichte bewilligt: Gut 11,7 Millionen Euro stellte die Stiftung 2012 für neue Projekte aus den historischen Disziplinen bereit. Ebenfalls wirtschaftlich erfolgreich war das vergangene Jahr in Bezug auf das Kurswertvermögen. Mit knapp 500 Millionen Euro verzeichnete die Stiftung zum 31. Dezember 2012 auch in diesem Bereich ein Rekordniveau.

„Uns freut vor allem, dass wir zugleich unser Fördervolumen erhöhen und gegenwarts- und zukunftsorientierte Fachgebiete stärker berücksichtigen konnten“, betont Dr. Michael Hanssler, Vorsitzender des Vorstands der Gerda Henkel Stiftung. Der nun vorliegende Jahresbericht bietet mit einem neuen, veränderten Layout einen Überblick über die bewährten und neuen Förderangebote der Stiftung und stellt zehn Forschungsprojekte beispielhaft vor.

Mehr als 300 wissenschaftliche Vorhaben wurden im Berichtsjahr neu in die Förderung aufgenommen. Für Themengebiete, die einerseits für die Sicherheitspolitik nach dem Ende des Kalten Krieges exemplarisch, andererseits in der einschlägigen Forschung bislang wenig beachtet worden sind, hat die Gerda Henkel Stiftung im Jahr 2012 erstmals das Sonderprogramm „Sicherheit, Gesellschaft und Staat“ ausgeschrieben. Eine weitere wesentliche Initiative der Stiftung ist das von der Europäischen Kommission kofinanzierte Marie Curie Fellowship-Programm M4HUMAN (Mobility for experienced researchers in historical humanities and Islamic studies). 55 Stipendien für zweijährige Forschungsprojekte wurden 2012 im Rahmen des Programms vergeben. Dessen geographische Ausdehnung geht über Europa hinaus und schließt u.a. wissenschaftliche Vorhaben in Jamaika oder Brasilien ein.

Informationen im Internet
Der vollständige Jahresbericht 2012 ist auf der Homepage der Stiftung unter www.gerda-henkel-stiftung.de/jahresbericht hinterlegt. Er informiert über die wichtigsten Ereignisse des zurückliegenden Jahres und stellt die folgenden ausgewählten Projekte ausführlich dar:

Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan M. Maul, Heidelberg: „Die Bibliothek aus dem ‚Haus des Beschwörungspriesters‘. Eine arabisch-deutsche Edition des im Jahr 1979 vom Irakischen Antikendienst in Assur freigelegten Tontafelbestandes“
Prof. Dr. Natalia V. Polosmak, Novosibirsk: „Xiongnu-Fürstengräber in Noin-Ula, Mongolei. Archäologische Notgrabung und Restaurierung der Funde“

Prof. Dr.-Ing. Joachim Ganzert, Hannover: „Das antike Theater von Patara, Türkei. Bauarchäologische Dokumentation, Rekonstruktion, Interpretation“

Dr. Eva Hausdorf, Berlin: „Monumente der Aufklärung. Die Grab- und Denkmäler von Jean-Baptiste Pigalle (1714–1785) zwischen Konvention und Erneuerung“

Prof. Dr. Dr. h.c. Marcel van der Linden, Amsterdam, u.a.: „Globalisierungsgeschichte von unten. Der Wandel der Arbeitsverhältnisse, 1500–2000. Erklärungen und Verbindungen“

Dr. Hartwig Fischer, Dresden: „Von Max Slevogt bis Paul Klee. Ägyptenrezeption in der deutschen Malerei der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“

Prof. Dr. Sönke Neitzel, London/Prof. Dr. Philipp Gassert, Augsburg/Prof. Dr. Andreas Gestrich, London: „Kulturen der Intelligence: Ein Forschungsprojekt zur Geschichte der militärischen Nachrichtendienste in Deutschland, Großbritannien und den USA, 1900–1947“

Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch/Dr. Tiziana Caianiello, Düsseldorf: „ZERO 1957–1967. Kartierung einer europäischen Neo-Avantgarde“

Dr. Felicitas Becker, Cambridge: „Islamische Prediger in Ostafrika. Lokale Debatten und transregionaler Austausch zwischen Produzenten, Händlern und Nutzern von Aufnahmen Swaheli-sprachiger muslimischer Predigten in Kenia, Tansania und Uganda“

Dr. Ruba Salih, London/ Dr. Sophie Richter-Devroe, Exeter: „Konfliktlösungsstrategien palästinensischer Flüchtlinge. Staatsbürgerschaftsrecht und Rückkehrrecht?“

Alle Informationen hält die Gerda Henkel Stiftung auch auf ihrer neu gestalteten Website bereit (www.gerda-henkel-stiftung.de).

Die Gerda Henkel Stiftung wurde 1976 von Frau Lisa Maskell (1914–1998) zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel in Düsseldorf errichtet. Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft. Die Weiterbildung graduierter Studenten ist ein besonderes Anliegen der Stiftung. Die Gerda Henkel Stiftung ist in Deutschland und international tätig und hat seit ihrer Gründung weltweit knapp 6.000 Forschungsvorhaben mit rund 110 Millionen Euro unterstützt.

Kontakt:
Gerda Henkel Stiftung
Pressestelle
Dr. Sybille Wüstemann
Tel.: +49 (0)211 93 65 24 19
E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de

Dr. Sybille Wüstemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Europäischen Kommission Gerda Henkel Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften