Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Atemluft in Dubai ausgezeichnet!

01.06.2012
Deutsches Start-Up erhält im Burj al Arab den SENSES Innovation Award

Für die medizinische Erstentwicklung eines Nordrhein-Westfälischen Biotech-Start-up könnte die Auszeichnung mit dem SENSES Innovation Award der internationale Durchbruch sein. Der renommierteste Preis der Wellness- und Spabranche wurde vergangene Woche im Hotel Burj al Arab in Dubai in Gegenwart von rund 300 auserwählten Gästen aus Politik und Wirtschaft vergeben.

Dadurch gewinnt eine revolutionäre Therapiemethode, die in Deutschland nach eigenem Patent hergestellt wird und im Wettbewerb zur Pharmaindustrie steht, Aufmerksamkeit von einer stark expandierenden Branche, die parallel zum etablierten Gesundheitssystem wächst.

Für die Verleihung des 18. SENSES Wellness Award waren die Aspekte Ganzheitlichkeit und Nachhaltigkeit entscheidend. Die rund 200 Jurymitglieder, bestehend aus internationalen Gesundheitsexperten und den Betreibern der exklusivsten Wellness- und Sparesorts entschieden sich für eine Technologie, die atmosphärische Atemluft derart mit Energie anreichert, dass diese wiederum Selbstheilungsprozesse im gesamten Organismus in Bewegung setzt.

Dabei wird weder Sauerstoff erhöht, noch ionisiert oder Ozon zugeführt. Das Verfahren basiert auf einem Vorgang ähnlich der Fotosynthese, der mittels künstlichem Sonnenlicht und dafür entwickelten Katalysatoren, ohne Zufuhr von körperunverträglichen Substanzen wirkt. Zur Aufnahme dieser Energie trägt der Anwender einfach eine dezente Atembrille, die mit dem Gerät verbunden ist, und atmet für rund 20 Minuten Luft, die aus dem Gerät strömt.

"Das Potenzial der Spirovitalisierung ist durchaus mit dem der Photovoltaik zu vergleichen. Allerdings kommt die dabei gewonnene Energie nicht aus der Steckdose sondern, und das ist messbar, direkt in jede einzelne Zelle des Organismus. Der Innovation Award hilft uns, nach der offiziellen Anerkennung als zertifiziertes Medizinprodukt, wie auch die Auszeichnung durch den European Health & SPA Award 2010, weitere Aufmerksamkeit auf unseren kleinen Energiespender zu lenken.

Im Zeitalter des Internets hoffen wir dadurch auch weiteres Vertrauen schaffen zu können, das letztendlich heute zur Akzeptanz der Solarenergie allgemein von Nöten ist. Natürlich findet unsere junge Technologie nicht nur Anhänger, insbesondere dann, wenn Skeptiker und westliche Wissenschaftler sich nur theoretisch damit beschäftigen und die bisher wenig erforschten Möglichkeiten der Sonne in Verbindung mit dem Blattgrün der Pflanzen ohne es zu testen in Frage stellen. Die Kehrseite des Internets ist halt auch, dass oft anonym agierende Vertreter viel Unwissen über unsere Methode und deren Wirkung verbreiten und damit die Erfahrung aus Millionen von Anwendungen einfach ignorieren und damit auch unsere wissenschaftlichen Bemühungen zur Ergründung der Wirkweise behindern.", so Guido Bierther, der Gründer des Unternehmens Airnergy aus Hennef bei Bonn. "Deutschland ist zur Etablierung einer solchen innovativen Gesundheitstechnologie ein schwieriges Land. Wir haben bereits einigem Gegenwind getrotzt und werden dies weiter tun. Denn dieser Award ist erneut eine tolle Anerkennung und gibt uns Kraft für unsere harte und ehrliche Arbeit, und die ganzheitlichen Erfolge der Spirovitalisierung bei unseren Anwendern und Patienten machen alles wett.“

Guido Bierther | AIRNERGY AG
Weitere Informationen:
http://www.airnergy.com

Weitere Berichte zu: Atemluft Dubai Merit Award Organismus Senses Spirovitalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit