Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Atemluft in Dubai ausgezeichnet!

01.06.2012
Deutsches Start-Up erhält im Burj al Arab den SENSES Innovation Award

Für die medizinische Erstentwicklung eines Nordrhein-Westfälischen Biotech-Start-up könnte die Auszeichnung mit dem SENSES Innovation Award der internationale Durchbruch sein. Der renommierteste Preis der Wellness- und Spabranche wurde vergangene Woche im Hotel Burj al Arab in Dubai in Gegenwart von rund 300 auserwählten Gästen aus Politik und Wirtschaft vergeben.

Dadurch gewinnt eine revolutionäre Therapiemethode, die in Deutschland nach eigenem Patent hergestellt wird und im Wettbewerb zur Pharmaindustrie steht, Aufmerksamkeit von einer stark expandierenden Branche, die parallel zum etablierten Gesundheitssystem wächst.

Für die Verleihung des 18. SENSES Wellness Award waren die Aspekte Ganzheitlichkeit und Nachhaltigkeit entscheidend. Die rund 200 Jurymitglieder, bestehend aus internationalen Gesundheitsexperten und den Betreibern der exklusivsten Wellness- und Sparesorts entschieden sich für eine Technologie, die atmosphärische Atemluft derart mit Energie anreichert, dass diese wiederum Selbstheilungsprozesse im gesamten Organismus in Bewegung setzt.

Dabei wird weder Sauerstoff erhöht, noch ionisiert oder Ozon zugeführt. Das Verfahren basiert auf einem Vorgang ähnlich der Fotosynthese, der mittels künstlichem Sonnenlicht und dafür entwickelten Katalysatoren, ohne Zufuhr von körperunverträglichen Substanzen wirkt. Zur Aufnahme dieser Energie trägt der Anwender einfach eine dezente Atembrille, die mit dem Gerät verbunden ist, und atmet für rund 20 Minuten Luft, die aus dem Gerät strömt.

"Das Potenzial der Spirovitalisierung ist durchaus mit dem der Photovoltaik zu vergleichen. Allerdings kommt die dabei gewonnene Energie nicht aus der Steckdose sondern, und das ist messbar, direkt in jede einzelne Zelle des Organismus. Der Innovation Award hilft uns, nach der offiziellen Anerkennung als zertifiziertes Medizinprodukt, wie auch die Auszeichnung durch den European Health & SPA Award 2010, weitere Aufmerksamkeit auf unseren kleinen Energiespender zu lenken.

Im Zeitalter des Internets hoffen wir dadurch auch weiteres Vertrauen schaffen zu können, das letztendlich heute zur Akzeptanz der Solarenergie allgemein von Nöten ist. Natürlich findet unsere junge Technologie nicht nur Anhänger, insbesondere dann, wenn Skeptiker und westliche Wissenschaftler sich nur theoretisch damit beschäftigen und die bisher wenig erforschten Möglichkeiten der Sonne in Verbindung mit dem Blattgrün der Pflanzen ohne es zu testen in Frage stellen. Die Kehrseite des Internets ist halt auch, dass oft anonym agierende Vertreter viel Unwissen über unsere Methode und deren Wirkung verbreiten und damit die Erfahrung aus Millionen von Anwendungen einfach ignorieren und damit auch unsere wissenschaftlichen Bemühungen zur Ergründung der Wirkweise behindern.", so Guido Bierther, der Gründer des Unternehmens Airnergy aus Hennef bei Bonn. "Deutschland ist zur Etablierung einer solchen innovativen Gesundheitstechnologie ein schwieriges Land. Wir haben bereits einigem Gegenwind getrotzt und werden dies weiter tun. Denn dieser Award ist erneut eine tolle Anerkennung und gibt uns Kraft für unsere harte und ehrliche Arbeit, und die ganzheitlichen Erfolge der Spirovitalisierung bei unseren Anwendern und Patienten machen alles wett.“

Guido Bierther | AIRNERGY AG
Weitere Informationen:
http://www.airnergy.com

Weitere Berichte zu: Atemluft Dubai Merit Award Organismus Senses Spirovitalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise