Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Medizin der Zukunft

22.07.2011
„Create the Future of Medicine“ hieß das Motto eines Wettbewerbs im Bereich der personalisierten Medizin. Jetzt hat das bayerische Wirtschaftsministerium die Gewinner bekannt gegeben. Darunter ist auch ein Team der Uniklinik Würzburg. Professor Oliver Ritter und seine Mitarbeiter arbeiten an einem neuen Medikament gegen die Herzmuskelschwäche.

Eine Herzmuskelschwäche, auch Herzinsuffizienz genannt, ist eine häufige Folge verschiedener Herzerkrankungen wie Bluthochdruck oder Herzinfarkt. Die Betroffenen sind in der Regel schon bei geringer Beanspruchung schnell erschöpft und leiden unter Atemnot. Im schlimmsten Fall sind sie kaum noch in der Lage, das Bett zu verlassen. Bei der Behandlung kommen heutzutage Medikamente zum Einsatz, die an der Oberfläche der Herzmuskelzelle angreifen.

Oliver Ritter, Oberarzt an der Medizinischen Klinik I der Universität Würzburg, und sein Team haben einen anderen Weg entdeckt: Sie haben einen Wirkstoff identifiziert, der direkt im Inneren der Zelle den Schaden eindämmen kann. Damit können die Krankheitssymptome effektiver gelindert werden; gleichzeitig soll das Medikament weniger Nebenwirkungen besitzen, so der Projektleiter, Dr. Martin Czolbe. Im Vergleich zur derzeitigen Therapie der Herzschwäche hat die Substanz außerdem den Vorteil, dass sie sehr früh im Krankheitsgeschehen ansetzt und so das Fortschreiten der Erkrankung verhindern könnte.

Firmengründung als Ziel

In Versuchen mit Zellkulturen und an Tieren hat der neue Stoff bereits seine Wirksamkeit bewiesen. Nun wollen die Forscher ein marktfähiges Medikament entwickeln und mit einer eigenen Firma produzieren. Dabei hilft ihnen der m4-Award, den das bayerische Wirtschaftsministerium an insgesamt fünf Forschergruppen verliehen hat.

Ritters Team erhält in den kommenden zwei Jahren rund 500.000 Euro und eine professionelle Betreuung mit dem Ziel, eine Unternehmensgründung in Gang zu setzen. Zusätzliche Unterstützung bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung: Jeder Preisträger bekommt aus den BMBF-Kassen maximal weitere 30.000 Euro für Beratungsdienstleistungen im Hinblick auf eine professionelle Projektentwicklung und Gründungsvorbereitung.

Der m4-Award

Der m4-Award fördert insbesondere kommerzialisierbare Projekte im Bereich der Personalisierten Medizin. Damit will das Wissenschaftsministerium die bayerische Gründerszene in der Schlüsseltechnologie „Biotechnologie“ unterstützen. Vor allem der Übergang von akademischer Forschung in marktreife Produkte soll damit beschleunigt werden.

Die „Personalisierte Medizin“ nutzt neue Erkenntnisse über genetische und molekulare Ursachen von Krankheiten, um auf bestimmte Patientengruppen zugeschnittene Therapien zu entwickeln.

m⁴ steht für den Münchner Biotech Cluster, in dem vier Partner – Industrie, Wissenschaft, Kliniken und Clustermanagement – zusammenarbeiten.

Kontakt
Prof. Dr. Oliver Ritter, Tel: (0931) 201-39033,
E-Mail: Ritter_O@klinik.uni-wuerzburg.de
Dr. Martin Czolbe, Tel: (0931) 201-44061,
E-Mail: Czolbe_M@klinik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie