Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Medizin der Zukunft

22.07.2011
„Create the Future of Medicine“ hieß das Motto eines Wettbewerbs im Bereich der personalisierten Medizin. Jetzt hat das bayerische Wirtschaftsministerium die Gewinner bekannt gegeben. Darunter ist auch ein Team der Uniklinik Würzburg. Professor Oliver Ritter und seine Mitarbeiter arbeiten an einem neuen Medikament gegen die Herzmuskelschwäche.

Eine Herzmuskelschwäche, auch Herzinsuffizienz genannt, ist eine häufige Folge verschiedener Herzerkrankungen wie Bluthochdruck oder Herzinfarkt. Die Betroffenen sind in der Regel schon bei geringer Beanspruchung schnell erschöpft und leiden unter Atemnot. Im schlimmsten Fall sind sie kaum noch in der Lage, das Bett zu verlassen. Bei der Behandlung kommen heutzutage Medikamente zum Einsatz, die an der Oberfläche der Herzmuskelzelle angreifen.

Oliver Ritter, Oberarzt an der Medizinischen Klinik I der Universität Würzburg, und sein Team haben einen anderen Weg entdeckt: Sie haben einen Wirkstoff identifiziert, der direkt im Inneren der Zelle den Schaden eindämmen kann. Damit können die Krankheitssymptome effektiver gelindert werden; gleichzeitig soll das Medikament weniger Nebenwirkungen besitzen, so der Projektleiter, Dr. Martin Czolbe. Im Vergleich zur derzeitigen Therapie der Herzschwäche hat die Substanz außerdem den Vorteil, dass sie sehr früh im Krankheitsgeschehen ansetzt und so das Fortschreiten der Erkrankung verhindern könnte.

Firmengründung als Ziel

In Versuchen mit Zellkulturen und an Tieren hat der neue Stoff bereits seine Wirksamkeit bewiesen. Nun wollen die Forscher ein marktfähiges Medikament entwickeln und mit einer eigenen Firma produzieren. Dabei hilft ihnen der m4-Award, den das bayerische Wirtschaftsministerium an insgesamt fünf Forschergruppen verliehen hat.

Ritters Team erhält in den kommenden zwei Jahren rund 500.000 Euro und eine professionelle Betreuung mit dem Ziel, eine Unternehmensgründung in Gang zu setzen. Zusätzliche Unterstützung bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung: Jeder Preisträger bekommt aus den BMBF-Kassen maximal weitere 30.000 Euro für Beratungsdienstleistungen im Hinblick auf eine professionelle Projektentwicklung und Gründungsvorbereitung.

Der m4-Award

Der m4-Award fördert insbesondere kommerzialisierbare Projekte im Bereich der Personalisierten Medizin. Damit will das Wissenschaftsministerium die bayerische Gründerszene in der Schlüsseltechnologie „Biotechnologie“ unterstützen. Vor allem der Übergang von akademischer Forschung in marktreife Produkte soll damit beschleunigt werden.

Die „Personalisierte Medizin“ nutzt neue Erkenntnisse über genetische und molekulare Ursachen von Krankheiten, um auf bestimmte Patientengruppen zugeschnittene Therapien zu entwickeln.

m⁴ steht für den Münchner Biotech Cluster, in dem vier Partner – Industrie, Wissenschaft, Kliniken und Clustermanagement – zusammenarbeiten.

Kontakt
Prof. Dr. Oliver Ritter, Tel: (0931) 201-39033,
E-Mail: Ritter_O@klinik.uni-wuerzburg.de
Dr. Martin Czolbe, Tel: (0931) 201-44061,
E-Mail: Czolbe_M@klinik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics