Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Nano-Netzwerke

13.09.2011
Europäischer Forschungsrat fördert erneut Wissenschaftler der TU Berlin mit einem „ERC-Starting Grant“ und 1,5 Millionen Euro

Erneut hat der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) einen der begehrten ERC-Starting Grants an einen Wissenschaftler der TU Berlin vergeben. Der Chemiker Prof. Dr. Arne Thomas erhielt die mit 1,5 Millionen Euro dotierte Förderung, auf die nur die besten internationalen Nachwuchswissenschaftler eine Chance haben.

Er will damit seine Forschungen zur Entwicklung von Funktionsmaterialien vorantreiben. Die Funktion und Struktur solcher Materialien wird im Nanometerbereich „maßgeschneidert“, um so ihre Anwendung in vielen Bereichen, wie zum Beispiel in der Katalyse, zu ermöglichen.

„Ich bin sehr glücklich über diese Auszeichnung. Mit dem bewilligten Projekt ‚Organic Zeolites-OrgZeo‘ wird unseren Arbeiten im Bereich der porösen Funktionsmaterialien eine große Schubkraft verliehen“, erklärt Arne Thomas. In dem Projekt, für das Arne Thomas mit der ERC-Förderung seine Arbeitsgruppe erweitern will, sollen hochporöse, organische Netzwerke entwickelt werden, die strukturell den anorganischen Zeolithen entsprechen.

Zeolithe sind hochporöse Silikate, die zum Beispiel als Ionenaustauscher in Waschmitteln oder als Katalysatoren in der Erdölaufbereitung weite Verbreitung finden. Für ihre Anwendung sind nur wenige Nanometer kleine Hohlräume und Kanäle von großer Bedeutung. Diese gewährleisten eine hohe spezifische Oberfläche und einen guten Zugang zu den aktiven Zentren des Materials.

Genau diese Vorteile sollen auch die neuartigen hochporösen, organischen Netzwerke aufweisen, die im Projekt ‚OrgZeo‘ hergestellt werden sollen. Dass die Netzwerkstruktur bei diesen Materialien rein organischer Natur ist, soll dabei die Ausstattung der Porenwände mit vielen funktionellen Gruppen erlauben, so dass zum Beispiel basische oder saure, polare oder unpolare, metallkoordinierende oder asymmetrische organische Netzwerke hergestellt und für die jeweilige Anwendung „maßgeschneidert“ werden können.

„Solche ‚organischen Zeolithe‘ könnten ihre anorganischen Gegenstücke in vielen Anwendungen ergänzen, vor allem dort, wo sehr leichtes oder elastisches Material benötigt wird“, sagt Professor Arne Thomas. „Zum Beispiel könnten diese porösen, organischen Netzwerke als Gasspeicher, Katalysatoren oder in der Optoelektronik als organische Leuchtdioden sowie Solarzellen dienen.“ Die Funktionalitäten und Struktur solcher Materialien können dabei für jede spezielle Anwendung angepasst beziehungsweise eingestellt werden.

Fünfter ERC-Starting Grant für die TU Berlin

Mit den Starting Grants unterstützt der Europäische Forschungsrat interna-tional herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler beim Auf- oder Ausbau einer unabhängigen Forschungsgruppe im Bereich der Grundlagenforschung.

Für die TU Berlin ist es bereits der fünfte „ERC-Starting Grant“ seit Beginn des europäischen Förderprogramms 2009. Außerdem erhielten 2009 und 2010 drei TU-Wissenschaftler den „ERC-Advanced Grant“, der bereits etablierte Forscherinnen und Forscher auszeichnet. Der European Research Council (ERC) gab damit bisher insgesamt rund 13 Millionen Euro für die Förderung von international herausragenden Forscherpersönlichkeiten an die TU Berlin.

Zur Person

Arne Thomas, Jahrgang 1975 studierte Chemie an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, der Philipps-Universität in Marburg und an der Heriot-Watt University in Edinburgh. Er promovierte bei Professor Markus Antonietti am Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung. Anschließend arbeitete er mit einem Alexander von Humboldt-Stipendium als Postdoktorand an der University of California, Santa Barbara/USA im Arbeitskreis von Professor Galen D. Stucky. Mitte 2005 kehrte er an das MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung zurück, wo er als Gruppenleiter und wissenschaftlicher Koordinator des Projekthauses „Enerchem" tätig war, einem Zusammenschluss aus fünf Max-Planck-Instituten, die gemeinsam „Nanochemische Konzepte einer nachhaltigen Energieversorgung" entwickeln. Mitte 2009 nahm er den Ruf an die Technische Universität Berlin für eine Professur für Anorganischen Chemie (Funktionsmaterialien) an. Die Arbeitsgruppe von Arne Thomas beschäftigt sich dabei sowohl mit porösen anorganischen und organischen Materialien, als auch mit anorganisch-organischen Hybridmaterialien.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Arne Thomas, Technische Universität Berlin, Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Chemie, Fachgebiet Funktionsmaterialien, Tel.: 030 / 314-25118,

E-Mail: Arne.Thomas@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=96098
http://www.funktionsmaterialien.tu-berlin.de/menue/funktionsmaterialien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics