Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Nano-Netzwerke

13.09.2011
Europäischer Forschungsrat fördert erneut Wissenschaftler der TU Berlin mit einem „ERC-Starting Grant“ und 1,5 Millionen Euro

Erneut hat der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) einen der begehrten ERC-Starting Grants an einen Wissenschaftler der TU Berlin vergeben. Der Chemiker Prof. Dr. Arne Thomas erhielt die mit 1,5 Millionen Euro dotierte Förderung, auf die nur die besten internationalen Nachwuchswissenschaftler eine Chance haben.

Er will damit seine Forschungen zur Entwicklung von Funktionsmaterialien vorantreiben. Die Funktion und Struktur solcher Materialien wird im Nanometerbereich „maßgeschneidert“, um so ihre Anwendung in vielen Bereichen, wie zum Beispiel in der Katalyse, zu ermöglichen.

„Ich bin sehr glücklich über diese Auszeichnung. Mit dem bewilligten Projekt ‚Organic Zeolites-OrgZeo‘ wird unseren Arbeiten im Bereich der porösen Funktionsmaterialien eine große Schubkraft verliehen“, erklärt Arne Thomas. In dem Projekt, für das Arne Thomas mit der ERC-Förderung seine Arbeitsgruppe erweitern will, sollen hochporöse, organische Netzwerke entwickelt werden, die strukturell den anorganischen Zeolithen entsprechen.

Zeolithe sind hochporöse Silikate, die zum Beispiel als Ionenaustauscher in Waschmitteln oder als Katalysatoren in der Erdölaufbereitung weite Verbreitung finden. Für ihre Anwendung sind nur wenige Nanometer kleine Hohlräume und Kanäle von großer Bedeutung. Diese gewährleisten eine hohe spezifische Oberfläche und einen guten Zugang zu den aktiven Zentren des Materials.

Genau diese Vorteile sollen auch die neuartigen hochporösen, organischen Netzwerke aufweisen, die im Projekt ‚OrgZeo‘ hergestellt werden sollen. Dass die Netzwerkstruktur bei diesen Materialien rein organischer Natur ist, soll dabei die Ausstattung der Porenwände mit vielen funktionellen Gruppen erlauben, so dass zum Beispiel basische oder saure, polare oder unpolare, metallkoordinierende oder asymmetrische organische Netzwerke hergestellt und für die jeweilige Anwendung „maßgeschneidert“ werden können.

„Solche ‚organischen Zeolithe‘ könnten ihre anorganischen Gegenstücke in vielen Anwendungen ergänzen, vor allem dort, wo sehr leichtes oder elastisches Material benötigt wird“, sagt Professor Arne Thomas. „Zum Beispiel könnten diese porösen, organischen Netzwerke als Gasspeicher, Katalysatoren oder in der Optoelektronik als organische Leuchtdioden sowie Solarzellen dienen.“ Die Funktionalitäten und Struktur solcher Materialien können dabei für jede spezielle Anwendung angepasst beziehungsweise eingestellt werden.

Fünfter ERC-Starting Grant für die TU Berlin

Mit den Starting Grants unterstützt der Europäische Forschungsrat interna-tional herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler beim Auf- oder Ausbau einer unabhängigen Forschungsgruppe im Bereich der Grundlagenforschung.

Für die TU Berlin ist es bereits der fünfte „ERC-Starting Grant“ seit Beginn des europäischen Förderprogramms 2009. Außerdem erhielten 2009 und 2010 drei TU-Wissenschaftler den „ERC-Advanced Grant“, der bereits etablierte Forscherinnen und Forscher auszeichnet. Der European Research Council (ERC) gab damit bisher insgesamt rund 13 Millionen Euro für die Förderung von international herausragenden Forscherpersönlichkeiten an die TU Berlin.

Zur Person

Arne Thomas, Jahrgang 1975 studierte Chemie an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, der Philipps-Universität in Marburg und an der Heriot-Watt University in Edinburgh. Er promovierte bei Professor Markus Antonietti am Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung. Anschließend arbeitete er mit einem Alexander von Humboldt-Stipendium als Postdoktorand an der University of California, Santa Barbara/USA im Arbeitskreis von Professor Galen D. Stucky. Mitte 2005 kehrte er an das MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung zurück, wo er als Gruppenleiter und wissenschaftlicher Koordinator des Projekthauses „Enerchem" tätig war, einem Zusammenschluss aus fünf Max-Planck-Instituten, die gemeinsam „Nanochemische Konzepte einer nachhaltigen Energieversorgung" entwickeln. Mitte 2009 nahm er den Ruf an die Technische Universität Berlin für eine Professur für Anorganischen Chemie (Funktionsmaterialien) an. Die Arbeitsgruppe von Arne Thomas beschäftigt sich dabei sowohl mit porösen anorganischen und organischen Materialien, als auch mit anorganisch-organischen Hybridmaterialien.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Arne Thomas, Technische Universität Berlin, Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Chemie, Fachgebiet Funktionsmaterialien, Tel.: 030 / 314-25118,

E-Mail: Arne.Thomas@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=96098
http://www.funktionsmaterialien.tu-berlin.de/menue/funktionsmaterialien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie