Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MAI CaFeE: Eine Carbonfaser für thermoplastische Anwendungen

23.07.2015

BMBF fördert mit einer Million Euro die Entwicklung einer speziellen Carbonfaser mit deutlich verbesserten Dehnungseigenschaften. / Die federführende SGL Group kooperiert mit Materialwissenschaftlern der Universität Augsburg und der BMW Group.

Thermoplastische Faserverbundwerkstoffe bieten als neuartige Materialklasse viele neue Möglichkeiten der Anwendung und Verarbeitung von Carbonfaser-Materialien. Sie ermöglichen unter anderem kürzere Zykluszeiten, Verschweißbarkeit, Reparaturfähigkeit oder Wiederverwertung und schaffen damit Kosten- und Verarbeitungsvorteile.


Ziel des München/Augsburg/Ingolstadt-Spitzenclusters MAI Carbon ist es, CFK flächendeckend in den Branchen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie Maschinen- und Anlagenbau zu etablieren.

Im Rahmen des Verbundprojekts MAI CaFeE (Carbon Fiber with enhanced Elongation) fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund einer Million Euro die Entwicklung solcher für thermoplastische Anwendungen maßgeschneiderten Carbonfasern. Federführend ist die SGL Group, als Partner beteiligt sind der Lehrstuhl für Experimentalphysik II der Universität Augsburg und die BMW Group.

Bereits vor drei Monaten haben die MAI CaFeE-Partner die Arbeit an ihrem Forschungsvorhaben aufgenommen, dessen konkretes Ziel die Entwicklung einer Carbonfaser mit einer deutlich erhöhten Dehnung und einer optimal an das bereits entwickelte Schlichte-System angepassten Oberflächenstruktur ist.

Von MAI Polymer zu MAI CaFeE

Die Anbindung der Carbonfaser an die Matrix - das ist das Material, in das sie eingebettet ist -, erfolgt über eine sogenannte Schlichte. Dieser Grenzbereich ist entscheidend für die mechanischen Eigenschaften sowie für die chemische und thermische Beständigkeit eines Faserverbundes.

Was optimierende Modifikationen der Schlichte betrifft, kann MAI CaFeE an bereits vorliegende Ergebnisse des seit Herbst 2013 unter Leitung des Augsburger Lehrstuhls für Experimentalphysik II geleitete und mit 2,3 Millionen ebenfalls vom BMBF geförderte MAI Carbon Spitzencluster-Projekt MAI Polymer anknüpfen und aufbauen.

„Im Rahmen von MAI CaFeE werden wir an der Universität Augsburg die Fasern, die von den Kolleginnen und Kollegen bei SGL Carbon entwickelt werden, begleitend auf ihre Struktur und ihre Eigenschaften hin analysieren“, so Prof. Dr. Siegfried Horn, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Experimentalphysik II. Bei der BMW Group, dem Dritten im MAI CaFeE-Bunde, werden die neu entwickelten Fasern dann unter dem Gesichtspunkt ihre Einsatzmöglichkeiten in Bauteilen getestet werden.

Das Spitzencluster MAI Carbon (München Augsburg, Ingolstadt)

MAI CaFeE ist wie MAI Polymer ein Teilprojekt des Spitzenclusters MAI Carbon (München, Augsburg, Ingolstadt), eines von fünfzehn Technologienetzwerken, die sich beim BMBF-Spitzencluster-Wettbewerb durchgesetzt haben und unter dem Motto „Mehr Innovation. Mehr Wachstum. Mehr Beschäftigung“ mit insgesamt 600 Millionen Euro gefördert werden.

MAI Carbon ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie unterstützender Organisationen, die in der Region München-Augsburg-Ingolstadt auf dem Technologiefeld der carbonfaserverstärkten Kunststoffe (CFK oder Carbon) agieren.

Die Mitglieder stammen aus sämtlichen Branchen, in denen Hochleistungsfaserverbundwerkstoffe Anwendung finden. Im Mittelpunkt stehen die Anwenderbranchen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie Maschinen- und Anlagenbau. In diesen Branchen - so die Vision - soll CFK flächendeckend etabliert werden, um dadurch den Wirtschaftsstandort Deutschland für die Zukunft zu stärken und einen wertvollen Beitrag zur Ressourceneffizienz zu leisten.


Ansprechpartner an der Universität Augsburg:

Prof. Dr. Siegfried Horn
Lehrstuhl für Experimentalphysik II
Telefon 0821/598-3438
siegfried.horn@physik.uni-augsburg.de

Weitere Informationen:

http://www.mai-carbon.de
http://idw-online.de/de/news549788
http://www.sglgroup.com

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften