Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LMU-Wissenschaftler erhalten hoch dotierte EU-Förderung

26.10.2009
Zwei Nachwuchsforscher der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München erhalten je einen Starting Grant des European Research Council (ERC). Professor Jens Michaelis, Department Chemie und Biochemie, und Privatdozent Dr. David Vöhringer, Institut für Immunologie, erhalten die Auszeichnung in Höhe von 1,4 beziehungsweise 1,7 Millionen Euro über fünf Jahre.

Mit dem Starting Grant fördert der ERC zukunftsweisende Grundlagenforschung, indem er herausragende, besonders kreative Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützt.

Professor Jens Michaelis wird in seinem Projekt "ATP-dependent nucleosome remodelling - Single molecule studies and super-resolution microscopy" untersuchen, wie die Verpackung der DNA im Zellkern umgebaut wird. In höheren Zellen wickelt sich das fadenförmige Erbmolekül um sogenannte Histonproteine und bildet mit diesen größere Untereinheiten, die sogenannten Nukleosomen.

Derart dicht verpackt ist die DNA gut geschützt, sie muss in Abschnitten aber immer wieder zugänglich gemacht werden. Nur so ist etwa das Ablesen der genetischen Information und die Verdopplung des Erbmoleküls für die Zellteilung möglich. Der Nukleosomenumbau ist damit ein essenzieller zellulärer Prozess, der trotz ausgedehnter experimenteller Bemühungen noch immer nicht im mechanistischen Detail verstanden ist. Eben hier setzt das mit rund 1,4 Millionen Euro geförderte Projekt an: Michaelis möchte den dynamischen und Energie verbrauchenden Nukleosomenumbau auf molekularer Ebene sichtbar machen. Hochkomplexe mikroskopische Verfahren, die zum Teil im Labor des Physikers entstanden sind, sollen dabei helfen, diesen wichtigen Prozess letztlich in einem mechanistischen Modell abzubilden.

Jens Michaelis wurde 1971 in Mainz geboren. Nach dem Physik-Studium an der Universität Ulm wechselte er an die University of Oregon, USA. Promoviert wurde Jens Michaelis im Jahr 2000 an der Universität Konstanz mit einer Arbeit zum Thema "Microscopy with a single-molecule light source". Anschließend arbeitete er drei Jahre als Postdoc an der University of Berkeley, USA. 2003 kam er als Leiter einer Forschungsgruppe ans Institut für physikalische Chemie der LMU seine erfolgreichen Arbeiten führten 2006 zur Berufung als Juniorprofessor. Seit 2008 ist er Professor im Department für Chemie und Biochemie und arbeitet im Exzellenzcluster Center for Integrated Protein Science Munich (CIPSM).

Das Projekt "Persistence of allergic sensitization" von Privatdozent David Vöhringer wird mit der maximalen Fördersumme von mehr als 1,7 Millionen Euro gefördert. Der Immunologe möchte Immunfaktoren untersuchen, die essenziell für die Entstehung einer Allergie sind. Diese Fehlreaktion der Körperabwehr betrifft in den westlichen Industrienationen nach Schätzungen schon bis zu einem Viertel der Bevölkerung - Tendenz steigend. Eine allergische Reaktion wird durch die Aktivierung von Mastzellen und basophilen Granulozyten ausgelöst. Beide Typen von Immunzellen werden durch sogenannte IgE-Antikörper aktiviert, die an sich harmlose Substanzen - die jeweiligen Allergene - erkennen und so die unerwünschte Immunreaktion auslösen. Die IgE-Immunglobuline können an Mastzellen und basophile Granulozyten binden und über Jahre im Körper bleiben, was dann die Allergie persistieren lässt. Aus therapeutischer Sicht wäre es daher wünschenswert, gezielt IgE-produzierende B-Zellen eliminieren zu können. Vöhringer wird im Rahmen des EU-geförderten Projekts verschiedene Fragestellungen angehen, die sich mit der Bildung und der Lebensspanne von IgE-produzierenden B-Zellen beschäftigen.

David Vöhringer wurde 1970 in Stuttgart geboren. Er studierte Biologie an den Universitäten Tübingen und Freiburg. In Freiburg wurde er mit einer Arbeit zum Thema "T cell mediated autoimmune hepatitis and characterization of the Killer cell Lectin-like Receptor G1" promoviert. Anschließend war er von 2002 bis 2005 als Postdoc an der University of California San Francisco, USA, tätig. 2005 kam er als Leiter einer Emmy Noether Nachwuchsgruppe ans Institut für Immunologie der LMU. Im Jahr 2008 habilitierte er sich.

Zum ERC Starting Grant:
Grundlage für die Entscheidung des ERC ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie des beantragten Projekts. Dabei muss es sich um sehr innovative Forschung handeln: riskant, aber im Erfolgsfall mit einem zukunftsweisenden Erkenntnisgewinn verbunden. Das Projekt sollte Kooperationen beinhalten sowie ein hohes Maß an Interdisziplinarität. Dieses EU-Programm zur Förderung von Grundlagenforschung wurde erst 2007 eingerichtet.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jens Michaelis
Department Chemie und Biochemie
Munich Center for Integrated Protein Science
Tel.: 089 / 2180 - 77561
www.cup.uni-muenchen.de/pc/michaelis
E-Mail: michaelis@lmu.de
PD Dr. David Vöhringer
Institut für Immunologie
Tel.: 089 / 2180 - 75646
E-Mail: david.voehringer@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie