Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuphana startet Wettbewerb für Unternehmensgründer

15.05.2012
Zwei Jahre Start-up-Unterstützung zu gewinnen - Internationale Jury kürt die Sieger

Manchmal braucht es für die Gründung eines eigenen Unternehmens nur den richtigen Anstoß. Den könnte der Gründungswettbewerb „Leuphana Business Accelerator“ geben. Die Leuphana Universität Lüneburg schreibt ihn jetzt erstmals aus. Gesucht werden innovative Gründungskonzepte.

Mit Hilfe der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leuphana sollen sie zu nachhaltig wachsenden Unternehmen weiterentwickelt werden. Eine Jury aus international und national erfolgreichen Gründern und Investoren sowie Wissenschaftlern und regionalen Akteuren wählt dafür die drei besten Konzepte aus. Das Team des Innovations-Inkubators der Leuphana organisiert den Wettbewerb.

Den Siegern winkt eine umfassende Start-up-Unterstützung: Bis zu zwei Personen pro Gründerteam werden mit jeweils einer halben Stelle für zwei Jahre im Inkubator eingestellt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gründungsbezogener Lehrstühle und des Existenzgründungs-Service der Leuphana Professional School unterstützen sie individuell bei der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsidee.

Die Experten helfen dabei, Businesspläne zu erstellen und den Markt zu analysieren, damit marktreife Produkte oder Dienstleistungen entstehen können. Die Sieger erhalten außerdem wissenschaftliche Unterstützung aus den für sie einschlägigen Forschungsschwerpunkten an der Leuphana. Sie profitieren vom weitverzweigten Netzwerk des Existenzgründungs-Services zu Unternehmen und Organisationen der Region.

Bewerben können sich Gründungsinteressierte mit abgeschlossenem Hochschulstudium, die sich zwischen den drei großen norddeutschen Ballungszentren Hamburg, Bremen und Hannover ansiedeln möchten. Zu diesem Gebiet zählen die elf Landkreise Celle, Cuxhaven, Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Osterholz, Rotenburg (Wümme), Stade, Verden und Uelzen. Bewerbungsschluss ist am 15. August 2012. Im Frühjahr 2013 wird der Wettbewerb erneut ausgeschrieben.

Die Leuphana Universität Lüneburg wurde 2011 im Ranking der gründerfreundlichsten Hochschulen Deutschlands als beste Adresse für Gründer im Norden ausgezeichnet. Der Gründungswettbewerb Leuphana Business Accelerator ist eines von mehr als 50 Projekten innerhalb des Innovations-Inkubators der Leuphana Universität Lüneburg. Das EU-Großprojekt Inkubator fördert die Region durch den Transfer von Wissen in die Wirtschaft. Seine Hauptarbeitsfelder sind Gesundheit, Digitale Medien und Nachhaltige Energie. Die Forschung an der Leuphana prägen die vier Wissenschaftsinitiativen Nachhaltigkeit, Kultur, Wirtschaft und Bildung.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/business-accelerator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik