Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungen auf dem Gebiet der Glaswissenschaften prämiert

05.06.2012
Otto-Schott-Forschungspreis 2012 geht an zwei international renommierte Wissenschaftler

Der mit 25.000 Euro dotierte Otto-Schott-Forschungspreis wurde in diesem Jahr an die beiden Wissenschaftler Prof. Joachim Deubener von der Technischen Universität Clausthal (Deutschland) und Prof. Adrian C. Wright von der Reading University (England) vergeben. Die mittlerweile zwölfte Verleihung fand am 4. Juni 2012 im Rahmen eines mehrtägigen internationalen Glaskongresses in Maastricht (Niederlande) statt.


Der Otto-Schott-Forschungspreis 2012 wurde an die beiden Wissenschaftler Prof. Joachim Deubener (2. von links) von der Technischen Universität Clausthal (Deutschland) und Prof. Adrian C. Wright (2. von rechts) von der Reading University (England) vergeben. Die Verleihung erfolgte durch Dr. Hans-Joachim Konz (links), Vorsitzender des Kuratoriums des Ernst-Abbe-Fonds und Vorstandsmitglied der SCHOTT AG im Rahmen eines internationalen Glaskongresses in Maastricht (Niederlande). Rechts im Bild Laudator und Kuratoriumsmitglied Prof. Reinhard Conradt. Foto: SCHOTT

Mit der Auswahl der beiden Preisträger hat das Kuratorium erneut zwei Facetten des Preises besonders hervorgehoben, wie Dr. Hans-Joachim Konz, Vorsitzender des Kuratoriums des Ernst-Abbe-Fonds und Vorstandsmitglied der SCHOTT AG bei der Preisverleihung betonte: „Zum einen würdigen wir die herausragende Leistung eines Glaswissenschaftlers, der noch einen guten Teil seiner Karriere vor sich hat, auf der anderen Seite ehren wir ein Lebenswerk.“

Der Otto-Schott-Forschungspreis wird verliehen für herausragende wissenschaftliche Leistungen in Grundlagenforschung und Technologieentwicklung in den Bereichen Spezialwerkstoffe, Bauteile und Systeme für die Anwendungsfelder Optik und Elektronik, Solarenergie, Gesundheit und Wohnen. Otto Schott gilt als der Erfinder der modernen Glastechnologie. Die Borosilicatgläser, eine seiner vielen Erfindungen, haben die Welt revolutioniert. Sie haben, wie keine andere Erfindung die Entwicklung der Optik, der chemischen Großindustrie und des täglichen Lebens der Menschen weltweit beeinflusst und zum Teil überhaupt erst ermöglicht.

Die Verleihung des Otto-Schott-Forschungspreises an den diesjährigen Preisträger Prof. Adrian C. Wright war deshalb fast eine logische Schlussfolgerung. Er erhielt die Auszeichnung für seine lebenslange herausragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen Erforschung der Glasstruktur im Allgemeinen und der Borat-Gläser, Schmelzen und Kristalle im Speziellen. „Seit seiner wegweisenden Veröffentlichung im Jahr 1974 über Laufzeit-Neutronenstreuungs-Messungen an Gläsern hat er ständig wichtige Beiträge zur experimentellen Untersuchung der Glasstruktur geleistet“, begründete Kuratoriumsmitglied Prof. Reinhard Conradt in seiner Laudatio die Auswahl des Preisträgers. Der Begriff der Morphographie im Gegensatz zur Kristallographie sei eng mit seinem Namen verbunden. Die Glasgemeinde verdanke ihm einen Großteil ihres aktuellen Wissensstands zur Struktur des Glases und speziell der Boratgläser.

Der zweite Preisträger, Professor Joachim Deubener, erhielt die Auszeichnung für seine Forschungsarbeit auf den Gebieten der Transportprozesse und der Löslichkeit von Gasen in Gläsern, der Kristallisationskinetiken und ihrer Anwendung in der industriellen Rheologie, der Sol-Gel-Prozesse und der Formulierung von Emailgläsern. „Herausragend unter seinen vielen exzellenten Ergebnissen ist sein Beitrag auf dem Gebiet der Löslichkeit von Gasen in Gläsern und Glasschmelzen“, hob Kuratoriumsmitglied Prof. Reinhard Conradt in seiner Laudatio auf den Preisträger hervor. „Seine Arbeit in diesem Bereich ist äußerst umfassend inklusive seiner Master-Kurven, die die Ergebnisse seiner eigenen umfangreichen experimentellen Arbeiten mit fundierten Angaben aus der Fachliteratur verbindet und z.B. die komplexen Beziehungen zwischen Art und Löslichkeit von Gasen in Glas oder die effektiven Viskositäten in Mehrphasen-Systemen aufzeigen“. Diese Art der Daten-Korrelation und -Präsentation gelte als Markenzeichen seiner Arbeit und unterstreiche seine herausragenden Fähigkeiten als Forscher und Hochschullehrer.

Der Otto-Schott-Forschungspreis wird im jährlichen Wechsel mit dem Carl-Zeiss-Forschungspreis zur Auszeichnung hervorragender wissenschaftlicher Leistung und zur motivierenden Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie von dem Ernst-Abbe-Fonds verliehen. Die Verwaltung des Ernst-Abbe-Fonds obliegt dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft. Zu den bisherigen Preisträgern zählen neben Physikern und Chemikern aus Deutschland auch Wissenschaftler aus den USA, aus Russland, Japan, China und dem europäischen Ausland.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Solarenergie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Transportation und Architektur. Das Unternehmen hat den klaren Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich bewusst für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 40 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 17.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2010/2011 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Kontakt:
SCHOTT AG
Christine Fuhr
PR Manager Corporate Public Relations
Phone: +49 (0)6131/66-4550
Fax: +49 (0)6131/66-4041
E-Mail: christine.fuhr@schott.com

Christine Fuhr | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten