Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungen auf dem Gebiet der Glaswissenschaften prämiert

05.06.2012
Otto-Schott-Forschungspreis 2012 geht an zwei international renommierte Wissenschaftler

Der mit 25.000 Euro dotierte Otto-Schott-Forschungspreis wurde in diesem Jahr an die beiden Wissenschaftler Prof. Joachim Deubener von der Technischen Universität Clausthal (Deutschland) und Prof. Adrian C. Wright von der Reading University (England) vergeben. Die mittlerweile zwölfte Verleihung fand am 4. Juni 2012 im Rahmen eines mehrtägigen internationalen Glaskongresses in Maastricht (Niederlande) statt.


Der Otto-Schott-Forschungspreis 2012 wurde an die beiden Wissenschaftler Prof. Joachim Deubener (2. von links) von der Technischen Universität Clausthal (Deutschland) und Prof. Adrian C. Wright (2. von rechts) von der Reading University (England) vergeben. Die Verleihung erfolgte durch Dr. Hans-Joachim Konz (links), Vorsitzender des Kuratoriums des Ernst-Abbe-Fonds und Vorstandsmitglied der SCHOTT AG im Rahmen eines internationalen Glaskongresses in Maastricht (Niederlande). Rechts im Bild Laudator und Kuratoriumsmitglied Prof. Reinhard Conradt. Foto: SCHOTT

Mit der Auswahl der beiden Preisträger hat das Kuratorium erneut zwei Facetten des Preises besonders hervorgehoben, wie Dr. Hans-Joachim Konz, Vorsitzender des Kuratoriums des Ernst-Abbe-Fonds und Vorstandsmitglied der SCHOTT AG bei der Preisverleihung betonte: „Zum einen würdigen wir die herausragende Leistung eines Glaswissenschaftlers, der noch einen guten Teil seiner Karriere vor sich hat, auf der anderen Seite ehren wir ein Lebenswerk.“

Der Otto-Schott-Forschungspreis wird verliehen für herausragende wissenschaftliche Leistungen in Grundlagenforschung und Technologieentwicklung in den Bereichen Spezialwerkstoffe, Bauteile und Systeme für die Anwendungsfelder Optik und Elektronik, Solarenergie, Gesundheit und Wohnen. Otto Schott gilt als der Erfinder der modernen Glastechnologie. Die Borosilicatgläser, eine seiner vielen Erfindungen, haben die Welt revolutioniert. Sie haben, wie keine andere Erfindung die Entwicklung der Optik, der chemischen Großindustrie und des täglichen Lebens der Menschen weltweit beeinflusst und zum Teil überhaupt erst ermöglicht.

Die Verleihung des Otto-Schott-Forschungspreises an den diesjährigen Preisträger Prof. Adrian C. Wright war deshalb fast eine logische Schlussfolgerung. Er erhielt die Auszeichnung für seine lebenslange herausragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen Erforschung der Glasstruktur im Allgemeinen und der Borat-Gläser, Schmelzen und Kristalle im Speziellen. „Seit seiner wegweisenden Veröffentlichung im Jahr 1974 über Laufzeit-Neutronenstreuungs-Messungen an Gläsern hat er ständig wichtige Beiträge zur experimentellen Untersuchung der Glasstruktur geleistet“, begründete Kuratoriumsmitglied Prof. Reinhard Conradt in seiner Laudatio die Auswahl des Preisträgers. Der Begriff der Morphographie im Gegensatz zur Kristallographie sei eng mit seinem Namen verbunden. Die Glasgemeinde verdanke ihm einen Großteil ihres aktuellen Wissensstands zur Struktur des Glases und speziell der Boratgläser.

Der zweite Preisträger, Professor Joachim Deubener, erhielt die Auszeichnung für seine Forschungsarbeit auf den Gebieten der Transportprozesse und der Löslichkeit von Gasen in Gläsern, der Kristallisationskinetiken und ihrer Anwendung in der industriellen Rheologie, der Sol-Gel-Prozesse und der Formulierung von Emailgläsern. „Herausragend unter seinen vielen exzellenten Ergebnissen ist sein Beitrag auf dem Gebiet der Löslichkeit von Gasen in Gläsern und Glasschmelzen“, hob Kuratoriumsmitglied Prof. Reinhard Conradt in seiner Laudatio auf den Preisträger hervor. „Seine Arbeit in diesem Bereich ist äußerst umfassend inklusive seiner Master-Kurven, die die Ergebnisse seiner eigenen umfangreichen experimentellen Arbeiten mit fundierten Angaben aus der Fachliteratur verbindet und z.B. die komplexen Beziehungen zwischen Art und Löslichkeit von Gasen in Glas oder die effektiven Viskositäten in Mehrphasen-Systemen aufzeigen“. Diese Art der Daten-Korrelation und -Präsentation gelte als Markenzeichen seiner Arbeit und unterstreiche seine herausragenden Fähigkeiten als Forscher und Hochschullehrer.

Der Otto-Schott-Forschungspreis wird im jährlichen Wechsel mit dem Carl-Zeiss-Forschungspreis zur Auszeichnung hervorragender wissenschaftlicher Leistung und zur motivierenden Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie von dem Ernst-Abbe-Fonds verliehen. Die Verwaltung des Ernst-Abbe-Fonds obliegt dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft. Zu den bisherigen Preisträgern zählen neben Physikern und Chemikern aus Deutschland auch Wissenschaftler aus den USA, aus Russland, Japan, China und dem europäischen Ausland.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Solarenergie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Transportation und Architektur. Das Unternehmen hat den klaren Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich bewusst für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 40 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 17.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2010/2011 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Kontakt:
SCHOTT AG
Christine Fuhr
PR Manager Corporate Public Relations
Phone: +49 (0)6131/66-4550
Fax: +49 (0)6131/66-4041
E-Mail: christine.fuhr@schott.com

Christine Fuhr | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften