Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungen auf dem Gebiet der Glaswissenschaften prämiert

05.06.2012
Otto-Schott-Forschungspreis 2012 geht an zwei international renommierte Wissenschaftler

Der mit 25.000 Euro dotierte Otto-Schott-Forschungspreis wurde in diesem Jahr an die beiden Wissenschaftler Prof. Joachim Deubener von der Technischen Universität Clausthal (Deutschland) und Prof. Adrian C. Wright von der Reading University (England) vergeben. Die mittlerweile zwölfte Verleihung fand am 4. Juni 2012 im Rahmen eines mehrtägigen internationalen Glaskongresses in Maastricht (Niederlande) statt.


Der Otto-Schott-Forschungspreis 2012 wurde an die beiden Wissenschaftler Prof. Joachim Deubener (2. von links) von der Technischen Universität Clausthal (Deutschland) und Prof. Adrian C. Wright (2. von rechts) von der Reading University (England) vergeben. Die Verleihung erfolgte durch Dr. Hans-Joachim Konz (links), Vorsitzender des Kuratoriums des Ernst-Abbe-Fonds und Vorstandsmitglied der SCHOTT AG im Rahmen eines internationalen Glaskongresses in Maastricht (Niederlande). Rechts im Bild Laudator und Kuratoriumsmitglied Prof. Reinhard Conradt. Foto: SCHOTT

Mit der Auswahl der beiden Preisträger hat das Kuratorium erneut zwei Facetten des Preises besonders hervorgehoben, wie Dr. Hans-Joachim Konz, Vorsitzender des Kuratoriums des Ernst-Abbe-Fonds und Vorstandsmitglied der SCHOTT AG bei der Preisverleihung betonte: „Zum einen würdigen wir die herausragende Leistung eines Glaswissenschaftlers, der noch einen guten Teil seiner Karriere vor sich hat, auf der anderen Seite ehren wir ein Lebenswerk.“

Der Otto-Schott-Forschungspreis wird verliehen für herausragende wissenschaftliche Leistungen in Grundlagenforschung und Technologieentwicklung in den Bereichen Spezialwerkstoffe, Bauteile und Systeme für die Anwendungsfelder Optik und Elektronik, Solarenergie, Gesundheit und Wohnen. Otto Schott gilt als der Erfinder der modernen Glastechnologie. Die Borosilicatgläser, eine seiner vielen Erfindungen, haben die Welt revolutioniert. Sie haben, wie keine andere Erfindung die Entwicklung der Optik, der chemischen Großindustrie und des täglichen Lebens der Menschen weltweit beeinflusst und zum Teil überhaupt erst ermöglicht.

Die Verleihung des Otto-Schott-Forschungspreises an den diesjährigen Preisträger Prof. Adrian C. Wright war deshalb fast eine logische Schlussfolgerung. Er erhielt die Auszeichnung für seine lebenslange herausragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen Erforschung der Glasstruktur im Allgemeinen und der Borat-Gläser, Schmelzen und Kristalle im Speziellen. „Seit seiner wegweisenden Veröffentlichung im Jahr 1974 über Laufzeit-Neutronenstreuungs-Messungen an Gläsern hat er ständig wichtige Beiträge zur experimentellen Untersuchung der Glasstruktur geleistet“, begründete Kuratoriumsmitglied Prof. Reinhard Conradt in seiner Laudatio die Auswahl des Preisträgers. Der Begriff der Morphographie im Gegensatz zur Kristallographie sei eng mit seinem Namen verbunden. Die Glasgemeinde verdanke ihm einen Großteil ihres aktuellen Wissensstands zur Struktur des Glases und speziell der Boratgläser.

Der zweite Preisträger, Professor Joachim Deubener, erhielt die Auszeichnung für seine Forschungsarbeit auf den Gebieten der Transportprozesse und der Löslichkeit von Gasen in Gläsern, der Kristallisationskinetiken und ihrer Anwendung in der industriellen Rheologie, der Sol-Gel-Prozesse und der Formulierung von Emailgläsern. „Herausragend unter seinen vielen exzellenten Ergebnissen ist sein Beitrag auf dem Gebiet der Löslichkeit von Gasen in Gläsern und Glasschmelzen“, hob Kuratoriumsmitglied Prof. Reinhard Conradt in seiner Laudatio auf den Preisträger hervor. „Seine Arbeit in diesem Bereich ist äußerst umfassend inklusive seiner Master-Kurven, die die Ergebnisse seiner eigenen umfangreichen experimentellen Arbeiten mit fundierten Angaben aus der Fachliteratur verbindet und z.B. die komplexen Beziehungen zwischen Art und Löslichkeit von Gasen in Glas oder die effektiven Viskositäten in Mehrphasen-Systemen aufzeigen“. Diese Art der Daten-Korrelation und -Präsentation gelte als Markenzeichen seiner Arbeit und unterstreiche seine herausragenden Fähigkeiten als Forscher und Hochschullehrer.

Der Otto-Schott-Forschungspreis wird im jährlichen Wechsel mit dem Carl-Zeiss-Forschungspreis zur Auszeichnung hervorragender wissenschaftlicher Leistung und zur motivierenden Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie von dem Ernst-Abbe-Fonds verliehen. Die Verwaltung des Ernst-Abbe-Fonds obliegt dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft. Zu den bisherigen Preisträgern zählen neben Physikern und Chemikern aus Deutschland auch Wissenschaftler aus den USA, aus Russland, Japan, China und dem europäischen Ausland.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Solarenergie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Transportation und Architektur. Das Unternehmen hat den klaren Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich bewusst für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 40 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 17.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2010/2011 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Kontakt:
SCHOTT AG
Christine Fuhr
PR Manager Corporate Public Relations
Phone: +49 (0)6131/66-4550
Fax: +49 (0)6131/66-4041
E-Mail: christine.fuhr@schott.com

Christine Fuhr | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise