Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Forscher bekommen renommierte ERC-Grants

29.09.2011
Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert erstmals zwei junge Wissenschaftler der Universität Leipzig mit seinen renommierten Starting Grants: Prof. Dr. Andreas Thom und Prof. Dr. László Székelyhidi vom Mathematischen Institut bekommen für ihre jeweiligen Forschungsprojekte 900.000 bzw. 870.000 Euro in den kommenden fünf Jahren. Vertragsbeginn bei beiden ist der 1. Oktober.

Székelyhidi, der am 1. Oktober die Professur für Angewandte Mathematik an der Universität Leipzig antritt und zuvor an der Universität Bonn eine Professur inne hatte, befasst sich im Rahmen seines ERC-geförderten Forschungsprojektes mit Partiellen Differentialgleichungen, speziell Gleichungen, die turbulente Strömungsbewegungen beschreiben.

"Ich möchte verstehen, wie Wirbelstrukturen entstehen und wie dadurch die Energie verteilt wird", sagt der 34-Jährige. "Dabei geht es um einen erstaunlichen Zusammenhang zwischen den internen Mechanismen turbulenter Strömungen und der Geometrie von Flächen." Der ERC-Grant ermögliche "eine außergewöhnliche Freiheit in der Forschung, die in unserem Wissenschaftssystem als Luxus gilt".

Thom hat seit Oktober 2009 die Professur für Theoretische Mathematik an der Universität Leipzig inne. Er bekommt das ERC-Grant für sein Forschungsthema: "Geometrie und Analysis von Gruppenringen". "Gruppen sind Grundlage der Symmetrie und Schönheit in der Welt", erläutert der 33-jährige gebürtige Dresdner. Er studiere diese Gruppen mit Mitteln der Geometrie und der Analysis - eine Kombination, die neu ist. Mit seinen gewonnenen Erkenntnissen will er wissenschaftliche Vermutungen beweisen, die seit mehr als 30 Jahren ungelöst sind. Seine Grundlagenforschung habe mehr langfristige Auswirkungen. Das Potenzial des Wirtschaftsstandortes Deutschland beruhe beispielsweise zu einem Großteil auf der mathematischen Grundlagenforschung.

Allgemein befasse er sich in seinen Forschungen an der Universität mit dem Wechselspiel zwischen Algebra, Geometrie und Analysis. "Ich versuche, die Vorteile dieser drei Gebiete miteinander zu verbinden. Das ist das Besondere an meiner Arbeit", erklärt er. Das Starting Grant sei für ihn "eine riesige Chance", sich verstärkt seinen Forschungen zu widmen. "Ich kann unter anderem international anerkannte Fachleute zu Gastvorträgen nach Leipzig einladen. Das wird die Bedeutung der Mathematik an der Universität erhöhen", sagt Prof. Thom.

In der Vergangenheit hatten drei Professoren der Universität Leipzig so genannte Advanced Grants gewonnen. Alle drei sind allerdings Direktoren von Max-Planck-Instituten und haben die Fördergelder für ihre Häuser eingeworben. Das Starting Grant umfasst hauptsächlich Personalmittel für den Aufbau einer Forschergruppe, aber auch Gelder für Fahrten zu wichtigen Tagungen oder für die Einladung renommierter Gastredner nach Leipzig. Der European Research Council (ERC) wurde von der Europäischen Union 2007 ins Leben gerufen. Bei der Auswahl seiner Förderprojekte sind die wissenschaftliche Exzellenz des Forschers und das innovative Potenzial der Forschungsidee die einzigen Kriterien. Die ERC-Grants werden ausgeschrieben. Das Gremium vergibt seine Starting Grants an Nachwuchs- und die Advanced Grants an etablierte Wissenschaftler, die auf ihrem Forschungsgebiet bereits führend sind.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. László Székelyhidi
Telefon: +49 341 97-32174
E-Mail: laszlo.szekelyhidi@math.uni-leipzig.de
Prof. Dr. Andreas Thom
Telefon: +49 341 97-32185
E-Mail: thom@math.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.math.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik