Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Preise 2010: Doppelter Anlass zum Feiern

10.03.2010
Festliche Verleihung am 15. März in Berlin / Renommiertester deutscher Wissenschaftspreis wird zum 25. Mal vergeben / Soundcollage und "Märchen"-Buch zum Jubiläum

Wenn die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) am 15. März in Berlin die diesjährigen Gottfried Wilhelm Leibniz-Preise verleiht, dann hat sie - und mit ihr die Wissenschaft in Deutschland - gleich doppelten Anlass zum Feiern: Zum einen erhalten erneut zehn herausragende Persönlichkeiten aus der Wissenschaft den renommiertesten deutschen Forschungsförderpreis. Zum anderen wird der Leibniz-Preis in diesem Jahr zum 25. Mal verliehen.

Dieses doppelte Jubiläum will die DFG bei der festlichen Verleihung im Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften multimedial würdigen - unter anderem mit einer künstlerischen Soundcollage, die Stimmen von Leibniz-Preisträgerinnen und -Preisträgern und früheren DFG-Präsidenten sowie Töne aus der Welt der Wissenschaft verbindet. Neben diesem "NachKLANG" lässt die DFG ein Vierteljahrhundert Leibniz-Preis auch in schriftlicher Form Revue passieren: Der von ihr herausgegebene Jubiläumsband "Von märchenhafter Freiheit" erzählt die Geschichte des Preises und stellt alle bisher ausgezeichneten Forscherinnen und Forscher in Kurzporträts vor.

Seit seiner ersten Verleihung im Jahr 1986 ist der Leibniz-Preis längst zum wichtigsten deutschen Wissenschaftspreis mit hoher internationaler Ausstrahlung geworden, wie DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner im Vorwort zum Jubiläumsband betont. Sechs Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben bislang nach dem Leibniz-Preis auch den Nobelpreis erhalten. Auch an anderen Stellen in Wissenschaft und Forschung spielen Leibniz-Preisträgerinnen und -Preisträger herausragende Rollen, sei es an der Spitze von Forschungsorganisationen und Hochschulen oder in der Exzellenzinitiative und anderen großen Forschungsförderprogrammen. Vor allem aber, so Kleiner, sei der Leibniz-Preis "die" Würdigung der wissenschaftlichen Persönlichkeit. Alle Preisträgerinnen und Preisträger ständen für wissenschaftliche Erkenntnisse und Errungenschaften von höchster Qualität und zeigten vor allem eines: "Auch in der Wissenschaft kommt es besonders auf den Menschen an. Am Ende ist es immer das Individuum, das Wissenschaft und Forschung voranbringt, getrieben vom eigenen Erkenntnisinteresse, von der eigenen Neugier und vom eigenen Mut, neue Fragen zu stellen und neues Terrain zu erkunden."

Für ihre so erzielten Forschungsleistungen wurden seit 1986 insgesamt 303 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet, 273 Wissenschaftler und 30 Wissenschaftlerinnen. Da der Preis und das Preisgeld in Ausnahmefällen auch geteilt werden können, ist die Zahl der Ausgezeichneten höher als die der Preise: Seit Beginn des Programms wurden 280 Preise vergeben. Von ihnen gingen 97 in die Naturwissenschaften, 79 in die Lebenswissenschaften, 61 in die Geistes- und Sozialwissenschaften und 43 in die Ingenieurwissenschaften.

Seit 2007 haben sich die Bedingungen für die Leibniz-Preisträgerinnen und -Preisträger noch einmal deutlich verbessert: Sie erhalten seitdem in der Regel ein Preisgeld von 2,5 Millionen Euro (zuvor 1,55 Millionen), das sie über einen Zeitraum von bis zu sieben Jahren (zuvor fünf Jahre) nach eigenem Ermessen für Forschungsprojekte verwenden können. Diesen ungewöhnlich flexiblen Umgang mit dem Preisgeld bezeichnete der damalige DFG-Präsident Professor Hubert Markl bereits bei der ersten Preisverleihung 1986 als "märchenhafte Freiheit", was seitdem praktisch zum Motto für den Leibniz-Preis - und nun auch zum Titel für den Jubiläumsband - geworden ist.

Weiterführende Informationen

Die Verleihung der diesjährigen Gottfried Wilhelm Leibniz-Preise findet am Montag, 15. März 2010, 15 Uhr, in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt, 10117 Berlin, statt.

Vertreter der Medien sind herzlich willkommen; um vorherige Anmeldung wird gebeten im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Jutta Höhn, Tel. 0228 885-2443, Jutta.Hoehn@dfg.de.

Unter derselben Adresse kann auch ein Rezensionsexemplar des Jubiläumsbandes "Von märchenhafter Freiheit - 25 Jahre Spitzenforschung im Gottfried Wilhelm-Leibniz-Programm" angefordert werden.

Ausführliche Informationen zum Leibniz-Preis und den diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträgern finden sich unter: www.dfg.de/gefoerderte_projekte/wissenschaftliche_preise/leibniz-preis/2010/index.html

Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle zum Leibniz-Preis ist Ursula Rogmans-Beucher, Gruppe Qualitätssicherung und Verfahrensentwicklung, Tel. 0228 885-2726, Ursula.Rogmans-Beucher@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics