Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kühlen mit Kohlenstoff: DHL und Jugend forscht prämieren innovative Ideen

08.12.2011
Neue Verpackung für den Medikamententransport / Ideen der Jungforscher unterstützen Katastrophenhilfe

Kühlen mit Kohlenstoff - eine brandheiße Idee für ein kaltes Paket. "Geheimnis C12" heißt der Prototyp einer neuen Verpackungslösung der Siegerin des diesjährigen Ideenwettbewerbs "Mission Medipaket" von DHL Paket und Stiftung Jugend forscht e. V.

Die Aufgabe für die jungen Forscher und Erfinder war die Entwicklung einer Verpackung, der auch extreme Temperaturen nichts anhaben können. Die 16-jährige Carina Lämmle aus dem bayerischen Mittelbiberach entwickelte einen speziellen Schaum aus Kohlenstoff als Isolationsmaterial für Medikamentenboxen. Mit diesem Material lässt sich der temperaturempfindliche Inhalt optimal schützen.

Gemeinsam mit der Siegerin wurden heute vier weitere Preisträger in Bonn ausgezeichnet und ihre Projekte vorgestellt.

Der sachgerechte Transport temperaturempfindlicher Güter wie etwa von Medikamenten in Katastrophengebiete ist eine große Herausforderung. Auch wenn große Kühlboxen die Sendungen bis zur Anlieferung schützen, stehen sie vor Ort oft ungeschützt und den unterschiedlichsten Witterungen ausgesetzt am Flughafen, bis sie umgeladen und verteilt werden können. Die Deutsche Post DHL kooperiert bereits seit 2005 mit den Vereinten Nationen und entsendet im Katastrophenfall ihre Disaster Response Teams in die betroffenen Gebiete. Die Logistikexperten sorgen am Flughafen dafür, dass Hilfsgüter wie Medikamente oder Nahrungsmittel möglichst schnell zu den Menschen gelangen. "Bei diesen Einsätzen geht es vor allem um Zeit und Professionalität. Unsere Mitarbeiter müssen schnell vor Ort sein und außerdem sachkundig mit den Hilfsgütern umgehen. Eine belastbare Verpackung kann hier zusätzlich eine entscheidende Rolle spielen", sagt Rainer Wend, Zentralbereichsleiter Politik und Unternehmensverantwortung bei der Deutschen Post DHL.

"Vor diesem realen Hintergrund lag der Fokus unserer 'Mission Medipaket' auf einer geeigneten Verpackung für solche empfindlichen Güter nahe und wir freuen uns umso mehr über die Vielzahl an innovativen Lösungsansätzen. Das Engagement der Jugendlichen und die Qualität der eingereichten Ansätze waren beeindruckend", unterstreicht Andrej Busch, CEO DHL Paket Deutschland.

Insgesamt 80 junge Forscher und Erfinder gingen beim diesjährigen Jugend forscht Förderprojekt von DHL an den Start. Eine mehrköpfige Expertenjury wählte insgesamt fünf Preisträger aus den zahlreichen Einsendungen aus, die heute im Rahmen einer Preisverleihung in Bonn prämiert wurden. Siegerin Carina Lämmle, die beim diesjährigen Jugend forscht Finale bereits den Bundessieg für die beste interdisziplinäre Arbeit gewonnen hatte, wird ihr Projekt nun auch im Rahmen einer einwöchigen Reise nach Dubai vorstellen, wo sie die Mitglieder eines Disaster Response Teams treffen und ein Training für den Katastropheneinsatz erleben wird. Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V.: "Wettbewerbe wie dieser zeigen deutlich: Neugier, Engagement, Kreativität und Problemlösungskompetenz sind wichtige Fähigkeiten - für wirtschaftlichen Erfolg, aber auch um Menschen weltweit helfen zu können. Unternehmen wie DHL, die uns seit vielen Jahren unterstützen, machen diese Arbeit von Jugend forscht erst möglich."

Der zweite bis fünfte Preis des Ideenwettbewerbs "Mission Medipaket" ging an Stephan Kühn (19) aus Bad Zwischenahn, Janina Bach (18) aus Berlin, Dennis Brinkmeyer (16) aus Bünde und Henning Liersch (17) aus Lingen. Sie gewinnen jeweils ein aktuelles Apple iPad2.

Die Förderung junger Talente hat bei DHL und der Deutschen Post eine lange Tradition, so unterstützt DHL Paket die Stiftung Jugend forscht e. V. auch bereits seit einigen Jahren durch Spenden und Förderprojekte.

Pressekontakt:
Stiftung Jugend forscht e. V.
Dr. Daniel Giese
Tel.: +49 (0)40 374709-40
E-Mail: presse@jugend-forscht.de
DHL Deutschland
Media Relations
Dunja Kuhlmann
Tel.: +49 (0)228 182-99 44
E-Mail: pressestelle@deutschepost.de
Internet: www.dp-dhl.de/presse
Folgen Sie uns: twitter.com/DeutschePostDHL

Dr. Daniel Giese | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise