Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzzentrum für Elektromobilität entsteht im TechnologieParkDortmund

06.06.2011
Förderzusage in Höhe von 1,2 Mio. Euro an das TechnologieZentrumDortmund und die EMC Test NRW GmbH / Ziel: Elektrofahrzeuge am Massenmarkt durchsetzen

Die TechnologieZentrumDortmund GmbH sowie die im Zentrum ansässige EMC Test NRW GmbH freuen sich über einen Zuwendungsbescheid für das Projekt „TIE-IN Technologie und Prüfplattform für ein Kompetenzzentrum für interoperable Elektromobilität, Infrastruktur und Netze“ in Höhe von 1,2 Mio. €.

Das Gesamtprojekt unter Federführung der Technischen Universität Dortmund mit einem Fördervolumen von 7,2 Mio. € wurde im Rahmen des Wettbewerbes „ElektroMobil.NRW“ von einer Jury ausgewählt.

Die Finanzierung erfolgt aus dem Programm „Rationale Energieverwendung, regenerative Energien und Energiesparen progres.nrw“ sowie aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung – Elektromobilität NRW. Elektrofahrzeuge können sich zukünftig nur dann am Massenmarkt durchsetzen, wenn rechtzeitig wichtige Impulse für eine optimierte Forschungs-, Entwicklungs- und Testumgebung geliefert werden. Ziel des Projektes ist es daher, bis 2014 die technischen Voraussetzungen für ein Kompetenz- und Innovationszentrum für Elektromobilitätsinfrastruktur und Netze zu entwickeln und aufzubauen.

Gemeinsam mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund und weiteren zahlreichen Industriepartnern werden im Kompetenzzentrum für Elektromobilität zukünftig Prüf- und Testverfahren für die elektrische und kommunikationstechnische Interoperabilität von Elektrofahrzeugen, Lade- und Abrechnungssystemen und dem Stromversorgungsnetz entwickelt sowie die zugehörigen Randbedingungen geschaffen.

„Durch die große Interdisziplinarität der Projektbeteiligten kann die gesamte Kette vom Stromnetz, Ladestationen, Abrechnungssysteme bis hin zu den Bordsystemen abgebildet werden“ so Guido Baranowski, Leiter des TechnologieZentrumDortmund. Mit dem neuen Kompetenzzentrum für Elektromobilität erfährt das TechnologieZentrumDortmund einen weiteren attraktiven und zukunftsträchtigen Ausbau mit einem großen Potenzial für erfolgreichen Technologietransfer.

„Mit der Entscheidung zur Errichtung eines Kompetenzzentrums für Elektromobilität am Standort Dortmund wurde ein wertvoller Baustein gelegt, der dazu beitragen wird, Nordrhein-Westfalen zu einem bedeutenden Innovations- und Produktionsstandort für Elektrofahrzeuge zu etablieren. Das Kompetenzzentrum wirkt somit als Hotspot für den Aufbau einer wettbewerbsfähigen Elektromobilitätsindustrie in NRW“, kommentiert Gerhard Pohlmann, Geschäftsführer der EMC Test NRW GmbH. www.tzdo.de www.emc-test.de Bildzeile zum Pressefoto TZDO_Elektromobiliät: Über die Förderzusage für das neue Kompetenzzentrum für Elektromobilität in Dortmund freuen sich Guido Baranowski, Leiter des TechnologieZentrumDortmund, und Gerhard Pohlmann, Geschäftsführer der EMC Test NRW GmbH. TechnologieZentrumDortmund GmbH (TZDO)

Das TZDO gehört zu den größten und erfolgreichsten Technologiezentren weltweit. Es bietet jungen Unternehmen sowie Start-ups in zukunftsweisenden Technologien – von der Informationstechnologie über die Biomedizin und Mikro- und Nanotechnologie bis hin zur Produktions- und Fertigungstechnik - auf mehr als 100.000 m² eine attraktive Infrastruktur und ein umfassendes Dienstleistungsmanagement, um ihre Ideen und Konzepte umzusetzen.

Die Kompetenzzentren des TechnologieZentrumDortmund fördern den Technologietransfer aus den wissenschaftlichen Einrichtungen der Region und forcieren den interdisziplinären Austausch sowie die Zusammenarbeit unterschiedlicher Forschungs- und Entwicklungsbereiche. EMC Test NRW GmbH electromagnetic compatibility Die EMC Test NRW GmbH betreibt das mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen errichtete Kompetenzzentrum für elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) in Dortmund.

Als herstellerunabhängiges Unternehmen steht das Unternehmen seinen Kunden seit September 1995 in einem mehrschichtigen Betrieb zur Verfügung. Mit der vorhandenen technischen Ausstattung und dem Know How der Mitarbeiter gehört das Unternehmen zu den leistungsfähigsten EMV-Dienstleistern Europas. Mit einem Team von über 30 Mitarbeitern erbringt die EMC Test NRW GmbH Dienstleistungen mit Schwerpunkten im Fahrzeug-, Industrie- und Bahnbereich. Beratung und Engineering stehen ebenfalls im Mittelpunkt. Ziel des Unternehmens ist die umfassende Unterstützung der Kunden in innovativen Fragen zur elektromagnetischen Verträglichkeit.

Ansprechpartner:
TechnologieZentrumDortmund
GmbH
Guido Baranowski –
Vorsitzender der
Geschäftsführung
Emil-Figge-Str. 76-80
44227 Dortmund
Tel.: 0231 9742-101
Fax: 0231 9742-395
Email: baranowski@tzdo.de
Web: www.tzdo.de
Ansprechpartner:
Gerhard Pohlmann
Geschäftsführer
EMC Test NRW GmbH
Emil-Figge-Str. 76
44227 Dortmund
Tel: 0231 / 9742-750
Fax: 0231 / 9742-755
Email: service@emc-test.de
Web: www.emc-test.de

Verena Goldbach | EMC Test NRW GmbH
Weitere Informationen:
http://www.emc-test.de
http://www.tzdo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik