Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kofi Annan erhält Reinhard Mohn Preis der Bertelsmann Stiftung

07.11.2013
Ehemaliger UN-Generalsekretär als internationaler Vorkämpfer für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet

Der Friedensnobelpreisträger und ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, erhält am heutigen Donnerstag den Reinhard Mohn Preis der Bertelsmann Stiftung. Kofi Annan nimmt die mit 200.000 Euro dotierte Auszeichnung aus den Händen der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Liz Mohn entgegen.

Die Bertelsmann Stiftung würdigt mit der Preisvergabe Annans vorbildlichen Einsatz für nachhaltige Entwicklung in der Welt. Die Laudatio vor rund 500 Gästen im Gütersloher Stadttheater hält der luxemburgische Premier Jean-Claude Juncker.

In der Begründung zur Preisvergabe heißt es, Kofi Annan sei es zu verdanken, dass sich heute viele Initiativen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft global, national und lokal für nachhaltige und generationengerechte Fortschrittsmodelle engagieren. Vielfach geschehe dies im Rahmen der Strukturen, die Kofi Annan als Generalsekretär der Vereinten Nationen initiiert und aufgebaut habe.

In Anwesenheit von Außenminister Guido Westerwelle und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler wird insbesondere Annans Einsatz für die Millenniumsentwicklungsziele der Vereinten Nationen, die Global Compact-Initiative der UN und die Serie von Weltgipfeln zur nachhaltigen Entwicklung gewürdigt. Annan setzt sich auch nach seiner aktiven politischen Laufbahn persönlich für das Thema nachhaltige Entwicklung ein, etwa mit der von ihm gegründeten Kofi Annan Foundation und in der Allianz für eine grüne Revolution in Afrika (AGRA).

Laudator Jean-Claude Juncker sagte im Vorfeld der Veranstaltung, Kofi Annans Einsatz für Nachhaltigkeit sei eine zentrale Dimension seines Lebenswerks: "Nachhaltigkeit ist kein schmückendes Zeit-Wort. Es ist ein politisches und persönliches Leben in Verantwortung für die Welt von morgen in der Vernetzung einer aufzubauenden Weltgemeinschaft für die ganzheitliche Wirklichkeit von heute. Nachhaltigkeit wird so zu einer wachsenden globalen Menschlichkeit."

Mit Bezug auf Annans Lebenswerk sagte Liz Mohn: "Nachhaltigkeit ist nicht weniger als das Streben nach einer Welt, in der es gerecht und human zugeht: zwischen den Völkern, innerhalb einer Gesellschaft, zwischen Generationen und damit für jeden einzelnen Menschen. Kofi Annan setzt sich seit Jahrzehnten mit großer Leidenschaft und Kompetenz für diese Ziele im internationalen Maßstab ein."

Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, verwies auf die Chancen, die das Thema Nachhaltigkeit gerade für Deutschland habe: "Wenn Deutschland sich als Industriestaat dem Prinzip der Nachhaltigkeit verschreibt, damit die Zukunft kommender Generationen sichert und einen Beitrag zu globaler Teilhabe leistet, hat das weltweit Modellcharakter."

Wie Ökonomie, Umwelt und Soziales zusammengebracht werden können, zeigt eine internationale Studie der Bertelsmann Stiftung, die für den diesjährigen Reinhard Mohn Preis in 35 Staaten erfolgreiche Strategien zur Nachhaltigkeit recherchiert hatte. Internationale Experten und Politiker, unter ihnen die ehemalige finnische Ministerpräsidentin Tarja Halonen, der Vize-Generalsekretär der OECD Yves Leterme und NRW-Umweltminister Johannes Remmel, diskutierten am gestrigen Mittwoch bei einer Fachkonferenz in der Bertelsmann Stiftung die Ergebnisse der Studie.

Zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren gehören demnach ein starkes nationales Leitbild für nachhaltige Entwicklung, entsprechende Strategien, die institutionell verankert sind und von einer durch-setzungsstarken politischen Führung vertreten werden sowie mutige Pilotprojekte. Nur so seien die Voraussetzungen gegeben, um auch über Legislaturperioden hinweg der Politik eine klare Richtschnur zu geben, Entscheidungen schneller herbeizuführen und den Bürgern besser zu erklären.

Der Reinhard Mohn Preis erinnert an den 2009 verstorbenen Gründer der Bertelsmann Stiftung. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen, um im Rahmen von weltweiten Recherchen innovative Ideen für drängende gesellschaftliche und politische Herausforderungen zu finden und zu würdi¬gen und ist mit 200.000 Euro dotiert. Kofi Annan wird das Preisgeld an die Kofi Annan Foundation weiterreichen, um deren Arbeit zu den Themen "Global Governance" und "Nachhaltige Entwicklung" zu unterstützen.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung setzt sich für das Gemeinwohl ein. Sie engagiert sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie internationale Verständigung und fördert das friedliche Miteinander der Kulturen. Durch ihr gesellschaftliches Engagement will sie alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich ebenfalls für das Gemeinwohl einzusetzen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann SE & Co. KGaA. Die Bertelsmann Stiftung arbeitet operativ und ist unabhängig vom Unternehmen sowie parteipolitisch neutral.

Rückfragen an:

André Zimmermann,
Tel.: +49 (5241) 81-81129 oder +49 172 262 8496
E-Mail: andre.zimmermann@bertelsmann-stiftung.de
Norbert Osterwinter,
Tel.: +49 (5241) 81-81484
E-Mail: norbert.osterwinter@bertrelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie