Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kofi Annan erhält Reinhard Mohn Preis der Bertelsmann Stiftung

07.11.2013
Ehemaliger UN-Generalsekretär als internationaler Vorkämpfer für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet

Der Friedensnobelpreisträger und ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, erhält am heutigen Donnerstag den Reinhard Mohn Preis der Bertelsmann Stiftung. Kofi Annan nimmt die mit 200.000 Euro dotierte Auszeichnung aus den Händen der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Liz Mohn entgegen.

Die Bertelsmann Stiftung würdigt mit der Preisvergabe Annans vorbildlichen Einsatz für nachhaltige Entwicklung in der Welt. Die Laudatio vor rund 500 Gästen im Gütersloher Stadttheater hält der luxemburgische Premier Jean-Claude Juncker.

In der Begründung zur Preisvergabe heißt es, Kofi Annan sei es zu verdanken, dass sich heute viele Initiativen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft global, national und lokal für nachhaltige und generationengerechte Fortschrittsmodelle engagieren. Vielfach geschehe dies im Rahmen der Strukturen, die Kofi Annan als Generalsekretär der Vereinten Nationen initiiert und aufgebaut habe.

In Anwesenheit von Außenminister Guido Westerwelle und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler wird insbesondere Annans Einsatz für die Millenniumsentwicklungsziele der Vereinten Nationen, die Global Compact-Initiative der UN und die Serie von Weltgipfeln zur nachhaltigen Entwicklung gewürdigt. Annan setzt sich auch nach seiner aktiven politischen Laufbahn persönlich für das Thema nachhaltige Entwicklung ein, etwa mit der von ihm gegründeten Kofi Annan Foundation und in der Allianz für eine grüne Revolution in Afrika (AGRA).

Laudator Jean-Claude Juncker sagte im Vorfeld der Veranstaltung, Kofi Annans Einsatz für Nachhaltigkeit sei eine zentrale Dimension seines Lebenswerks: "Nachhaltigkeit ist kein schmückendes Zeit-Wort. Es ist ein politisches und persönliches Leben in Verantwortung für die Welt von morgen in der Vernetzung einer aufzubauenden Weltgemeinschaft für die ganzheitliche Wirklichkeit von heute. Nachhaltigkeit wird so zu einer wachsenden globalen Menschlichkeit."

Mit Bezug auf Annans Lebenswerk sagte Liz Mohn: "Nachhaltigkeit ist nicht weniger als das Streben nach einer Welt, in der es gerecht und human zugeht: zwischen den Völkern, innerhalb einer Gesellschaft, zwischen Generationen und damit für jeden einzelnen Menschen. Kofi Annan setzt sich seit Jahrzehnten mit großer Leidenschaft und Kompetenz für diese Ziele im internationalen Maßstab ein."

Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, verwies auf die Chancen, die das Thema Nachhaltigkeit gerade für Deutschland habe: "Wenn Deutschland sich als Industriestaat dem Prinzip der Nachhaltigkeit verschreibt, damit die Zukunft kommender Generationen sichert und einen Beitrag zu globaler Teilhabe leistet, hat das weltweit Modellcharakter."

Wie Ökonomie, Umwelt und Soziales zusammengebracht werden können, zeigt eine internationale Studie der Bertelsmann Stiftung, die für den diesjährigen Reinhard Mohn Preis in 35 Staaten erfolgreiche Strategien zur Nachhaltigkeit recherchiert hatte. Internationale Experten und Politiker, unter ihnen die ehemalige finnische Ministerpräsidentin Tarja Halonen, der Vize-Generalsekretär der OECD Yves Leterme und NRW-Umweltminister Johannes Remmel, diskutierten am gestrigen Mittwoch bei einer Fachkonferenz in der Bertelsmann Stiftung die Ergebnisse der Studie.

Zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren gehören demnach ein starkes nationales Leitbild für nachhaltige Entwicklung, entsprechende Strategien, die institutionell verankert sind und von einer durch-setzungsstarken politischen Führung vertreten werden sowie mutige Pilotprojekte. Nur so seien die Voraussetzungen gegeben, um auch über Legislaturperioden hinweg der Politik eine klare Richtschnur zu geben, Entscheidungen schneller herbeizuführen und den Bürgern besser zu erklären.

Der Reinhard Mohn Preis erinnert an den 2009 verstorbenen Gründer der Bertelsmann Stiftung. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen, um im Rahmen von weltweiten Recherchen innovative Ideen für drängende gesellschaftliche und politische Herausforderungen zu finden und zu würdi¬gen und ist mit 200.000 Euro dotiert. Kofi Annan wird das Preisgeld an die Kofi Annan Foundation weiterreichen, um deren Arbeit zu den Themen "Global Governance" und "Nachhaltige Entwicklung" zu unterstützen.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung setzt sich für das Gemeinwohl ein. Sie engagiert sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie internationale Verständigung und fördert das friedliche Miteinander der Kulturen. Durch ihr gesellschaftliches Engagement will sie alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich ebenfalls für das Gemeinwohl einzusetzen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann SE & Co. KGaA. Die Bertelsmann Stiftung arbeitet operativ und ist unabhängig vom Unternehmen sowie parteipolitisch neutral.

Rückfragen an:

André Zimmermann,
Tel.: +49 (5241) 81-81129 oder +49 172 262 8496
E-Mail: andre.zimmermann@bertelsmann-stiftung.de
Norbert Osterwinter,
Tel.: +49 (5241) 81-81484
E-Mail: norbert.osterwinter@bertrelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften