Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kochflächen Design „HexTwist“ gewinnt SCHOTT CERAN® Design Award

07.09.2015

Induktionskochmulde mit CERAN® Siegerdesign in limitierter Auflage ab sofort online vorbestellbar

Dass innovative Glaskeramik-Kochflächen alles andere als schwarz sind, hat der SCHOTT CERAN® Design Award eindrucksvoll bewiesen: SCHOTT veranstaltete diesen Sommer erstmals einen Wettbewerb, in dem junge Designer ihre Kreativität beweisen konnten ( www.designaward.schott-ceran.com ).


Die Designredakteurin Layla Basaran hat mit ihrem Design „HexTwist“ den SCHOTT CERAN® Design-Award gewonnen (vorne rechts). Ebenfalls von der Jury ausgezeichnet wurden Florian Rapp mit „Upstairs“ (vorne links) und Felix Pöttinger mit „Experan“ (hinten links). Den SCHOTT Sonderpreis erhielt Pascal Schönegg mit „Ballin“ (hinten rechts). Foto: SCHOTT


Das Design „HexTwist“ der Designredakteurin Layla Basaran wird von SCHOTT als Kochfläche produziert und in Kooperation mit einem Partner aus der Hausgeräteindustrie in Kleinserie umgesetzt. Foto: SCHOTT

Eine mit Fachexperten besetzte Jury wählte den Entwurf „HexTwist“ der Designabsolventin Leyla Basaran der Hochschule Darmstadt zum Sieger. Die Sieger-Kochfläche wird von SCHOTT produziert und in Kooperation mit einem Partner aus der Hausgeräteindustrie in Kleinserie umgesetzt.

Über 400 Einsendungen von 173 Studierenden und Young Professionals hat SCHOTT erhalten. Die aus Design-Experten besetzte 7-köpfige Jury wählte die Siegerplätze 1 bis 10 aus. Mit dem ersten Platz ausgezeichnet wurde das Design „HexTwist“ von Leyla Basaran, die an der Hochschule Darmstadt studierte und inzwischen als Designredakteurin tätig ist.

Es zeigt ein ästhetisches, zeitgemäßes Design: Das 45°-Raster, bestehend aus vielen einzelnen Sechsecken, wird im Zentrum der Kochfläche in Bewegung versetzt. Die Dekorfarbe „flash copper“ erzeugt eine edle Anmutung mit metallischem Effekt. Jurymitglied Professor Carl Frech hob das „herausragende, nicht prätentiöse Design vor, welches eigenständig in der Anmutung ist und trotzdem ein breites Spektrum von Anwendungen in unterschiedlichen Küchenumgebungen ermöglicht“, vor.

Leyla Basaran zeigte sich kurz nach der Preisverleihung in Berlin sehr erfreut über den Sieg des Design Awards: „Ich bin total überwältigt. Mit dem Sieg habe ich nicht gerechnet und freue mich deshalb sehr. Und dass meine Kochfläche vielleicht sogar in einer Kleinserie produziert wird, bedeutet mir sehr viel!“
Das Ziel jedes Produktdesigners ist, dass seine Entwürfe Realität werden. Genau diese Möglichkeit bot SCHOTT den Nachwuchsdesignern mit dem Design Award.

„Die Teilnahme war überwältigend“, so Björn Weller, Director Marketing CERAN® bei SCHOTT, und weiter: „Unser Ziel, mit dem SCHOTT CERAN® Design Award junge Talente zu fördern und von ihnen zu lernen, ist vollkommen aufgegangen. Wir sind begeistert von den vielen frischen Ideen und Designs.“

Die Siegerin des Jury-Preises erhielt ein Preisgeld von 3.000 Euro. Zudem wird ihr Design in Kooperation mit einem Partner aus der Hausgeräteindustrie in einer Kleinserie produziert.

Weitere Informationen und ein Formular für Vorbestellungen sind zu finden unter: www.schott-ceran.de

Die Zweit- und Drittplatzierten des Jury-Preises, Florian Rapp mit dem Design „Upstairs“ und Felix Pöttinger mit „Experan“, bekamen ein Preisgeld in Höhe von 2.000 beziehungsweise 1.000 Euro. Philipp Molter gewann mit dem Design „Citylights“ den ebenfalls mit 3.000 Euro dotierten Publikumspreis, über den im Sommer ein offenes Online-Voting auf der Webseite des Design Awards entschied. Den SCHOTT Sonderpreis mit einem Preisgeld von 1.000 Euro erhielt Pascal Schönegg mit seinem Design „Ballin“.

CERAN® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Hattenbergstr. 10, 55122 Mainz, Deutschland
+49 (0)6131/66-4088
haike.frank@schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glaskeramik Innovationen Kleinserie SCHOTT Young Professionals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive