Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kochflächen Design „HexTwist“ gewinnt SCHOTT CERAN® Design Award

07.09.2015

Induktionskochmulde mit CERAN® Siegerdesign in limitierter Auflage ab sofort online vorbestellbar

Dass innovative Glaskeramik-Kochflächen alles andere als schwarz sind, hat der SCHOTT CERAN® Design Award eindrucksvoll bewiesen: SCHOTT veranstaltete diesen Sommer erstmals einen Wettbewerb, in dem junge Designer ihre Kreativität beweisen konnten ( www.designaward.schott-ceran.com ).


Die Designredakteurin Layla Basaran hat mit ihrem Design „HexTwist“ den SCHOTT CERAN® Design-Award gewonnen (vorne rechts). Ebenfalls von der Jury ausgezeichnet wurden Florian Rapp mit „Upstairs“ (vorne links) und Felix Pöttinger mit „Experan“ (hinten links). Den SCHOTT Sonderpreis erhielt Pascal Schönegg mit „Ballin“ (hinten rechts). Foto: SCHOTT


Das Design „HexTwist“ der Designredakteurin Layla Basaran wird von SCHOTT als Kochfläche produziert und in Kooperation mit einem Partner aus der Hausgeräteindustrie in Kleinserie umgesetzt. Foto: SCHOTT

Eine mit Fachexperten besetzte Jury wählte den Entwurf „HexTwist“ der Designabsolventin Leyla Basaran der Hochschule Darmstadt zum Sieger. Die Sieger-Kochfläche wird von SCHOTT produziert und in Kooperation mit einem Partner aus der Hausgeräteindustrie in Kleinserie umgesetzt.

Über 400 Einsendungen von 173 Studierenden und Young Professionals hat SCHOTT erhalten. Die aus Design-Experten besetzte 7-köpfige Jury wählte die Siegerplätze 1 bis 10 aus. Mit dem ersten Platz ausgezeichnet wurde das Design „HexTwist“ von Leyla Basaran, die an der Hochschule Darmstadt studierte und inzwischen als Designredakteurin tätig ist.

Es zeigt ein ästhetisches, zeitgemäßes Design: Das 45°-Raster, bestehend aus vielen einzelnen Sechsecken, wird im Zentrum der Kochfläche in Bewegung versetzt. Die Dekorfarbe „flash copper“ erzeugt eine edle Anmutung mit metallischem Effekt. Jurymitglied Professor Carl Frech hob das „herausragende, nicht prätentiöse Design vor, welches eigenständig in der Anmutung ist und trotzdem ein breites Spektrum von Anwendungen in unterschiedlichen Küchenumgebungen ermöglicht“, vor.

Leyla Basaran zeigte sich kurz nach der Preisverleihung in Berlin sehr erfreut über den Sieg des Design Awards: „Ich bin total überwältigt. Mit dem Sieg habe ich nicht gerechnet und freue mich deshalb sehr. Und dass meine Kochfläche vielleicht sogar in einer Kleinserie produziert wird, bedeutet mir sehr viel!“
Das Ziel jedes Produktdesigners ist, dass seine Entwürfe Realität werden. Genau diese Möglichkeit bot SCHOTT den Nachwuchsdesignern mit dem Design Award.

„Die Teilnahme war überwältigend“, so Björn Weller, Director Marketing CERAN® bei SCHOTT, und weiter: „Unser Ziel, mit dem SCHOTT CERAN® Design Award junge Talente zu fördern und von ihnen zu lernen, ist vollkommen aufgegangen. Wir sind begeistert von den vielen frischen Ideen und Designs.“

Die Siegerin des Jury-Preises erhielt ein Preisgeld von 3.000 Euro. Zudem wird ihr Design in Kooperation mit einem Partner aus der Hausgeräteindustrie in einer Kleinserie produziert.

Weitere Informationen und ein Formular für Vorbestellungen sind zu finden unter: www.schott-ceran.de

Die Zweit- und Drittplatzierten des Jury-Preises, Florian Rapp mit dem Design „Upstairs“ und Felix Pöttinger mit „Experan“, bekamen ein Preisgeld in Höhe von 2.000 beziehungsweise 1.000 Euro. Philipp Molter gewann mit dem Design „Citylights“ den ebenfalls mit 3.000 Euro dotierten Publikumspreis, über den im Sommer ein offenes Online-Voting auf der Webseite des Design Awards entschied. Den SCHOTT Sonderpreis mit einem Preisgeld von 1.000 Euro erhielt Pascal Schönegg mit seinem Design „Ballin“.

CERAN® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Hattenbergstr. 10, 55122 Mainz, Deutschland
+49 (0)6131/66-4088
haike.frank@schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glaskeramik Innovationen Kleinserie SCHOTT Young Professionals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics