Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaforschungspreis für Prof. Eberhard Jochem

24.03.2009
Der international anerkannte Energieeffizienz-Forscher und langjährige Fraunhofer-Experte Professor em. Dr.-Ing. Eberhard Jochem erhält heute in Berlin den erstmals vergebenen "Bayer Climate Award".

Die Bayer Science and Education Foundation würdigt damit seine Beiträge zum Klimaschutz: Energieeffizienz - ob durch innovative Verfahren, Verbesserung energieintensiver Materialien oder durch politische Entscheidungen - ist ein bedeutender Faktor, um den Klimawandel zu begrenzen und die Energiekosten in Wirtschaft und Haushalten zu senken.

Jochem, seit mehr als 35 Jahren am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI tätig und dort seit seiner Berufung an die ETH Zürich Senior Executive, hat unter anderem nachgewiesen, dass es in den Industrieländern möglich ist, durch bessere, heute zumindest in den Forschungslabors vorhandene Verfahren die Effizienz der Energieumwandlung und Energienutzung um mehr als 80 Prozent binnen der kommenden fünf bis sechs Dekaden zu steigern.

Diese Vision wird in der Schweiz auch als 2000-Watt-Gesellschaft bezeichnet. Jochem weist auf diese in der Vergangenheit noch ver-nachlässigten technischen und häufig rentablen Maßnahmen hin, um Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren und den erneuerbaren Energien zu schnellerer Diffusion in vielen Märkten zu helfen: "Vor allem auf der Ebene der Nutzenergie und der Materialeffizienz schlummern die größten Potentiale, zum Teil mit einem Faktor fünf bis zehn."

Neben den technischen Aspekten der Energieeffizienz bezieht Jochem auch die ökonomischen Aspekte in seine Forschung ein: Er untersucht Faktoren, die die Markteinführung neuer energieeffizienter Technologien und erneuerbarer Energien einerseits behindern und andererseits beschleunigen können. Zudem erforscht er, wie sich diese Hemmnisse - unter anderem nur langsam veränderbare traditionelle Routinen von Investitionsentscheidungen - überwinden lassen. Zu diesem Bereich gehören sektorale und technologie-orientierte Energie- und Klimapolitiken, die Jochem ebenso zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt wie Energiebedarfs-Prognosen und deren Methodenentwicklung. Schließlich sind die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen einer ambitionierten Energieeffizienz- und Klimapolitik immer auch ein Teil seiner Forschung gewesen.

Jochem zählt zu den entschiedenen Befürwortern des sogenannten Kyoto-Protokolls und adressierte dazu im Jahr 2001 den damaligen US-Präsidenten George W. Bush mit einer Denkschrift, unterzeichnet von 200 europäischen Wissenschaftlern. Das 2005 in Kraft getretene Protokoll schreibt den meisten Industriestaaten völkerrechtlich bindende Zielwerte zur Reduktion der Treibhausgase vor.

Für seine umfassenden und langjährigen Forschungsarbeiten erhält der 67-Jährige den mit 50.000 Euro dotierten "Bayer Climate Award". Ein mit internationalen Experten besetzter Stiftungsrat hat Jochem unter elf Kandidaten ausgewählt: "Professor Jochem hat wie kaum ein anderer Forscher herausgearbeitet und nachgewiesen, dass die Steigerung der Energieeffizienz der zentrale Hebel zur Senkung der Treibhausgas-Emissionen in den verschiedenen Bereichen unserer Industriegesellschaft ist", sagte der Bayer-Vorstandsvorsitzende Werner Wenning bei der Preisverleihung.

"Der von ihm propagierte Ansatz ist so einfach wie überzeugend: Die effiziente Nutzung der Energie reduziert die Kosten und gleichzeitig den Ausstoß von Treibhausgasen", so Wenning. Jochem sieht den Preis als "zusätzlichen Ansporn, weiter daran mitzuforschen, wie im Umgang mit Energie auf ökonomisch sinnvolle Weise effektiv Treibhausgas-Emissionen reduziert werden können". Der finanzielle Teil des Preises wird Teil einer Stiftung sein, die er für dieses Forschungsgebiet derzeit gründet.

Für den ersten Preisträger, der bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2007 an mehreren Universitäten lehrte und forschte sowie diversen Gremien angehört, schließt sich der Preis an eine Reihe anderer Auszeichnungen an: Unter anderem wurde Jochem vor drei Jahren von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel für seine Beiträge zum Klimaschutz geehrt, seit 2005 ist er Mitglied der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften und seit 1998 Honorarprofessor an der Universität Kassel. Im Jahr 2001 überreichte ihm der damalige Bundespräsident Johannes Rau das Bundesverdienstkreuz am Bande für besondere wissenschaftliche Leistungen zur nachhaltigen Energienutzung und Klimaschutzpolitik.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten.

Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dino Trescher | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie