Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaforschungspreis für Prof. Eberhard Jochem

24.03.2009
Der international anerkannte Energieeffizienz-Forscher und langjährige Fraunhofer-Experte Professor em. Dr.-Ing. Eberhard Jochem erhält heute in Berlin den erstmals vergebenen "Bayer Climate Award".

Die Bayer Science and Education Foundation würdigt damit seine Beiträge zum Klimaschutz: Energieeffizienz - ob durch innovative Verfahren, Verbesserung energieintensiver Materialien oder durch politische Entscheidungen - ist ein bedeutender Faktor, um den Klimawandel zu begrenzen und die Energiekosten in Wirtschaft und Haushalten zu senken.

Jochem, seit mehr als 35 Jahren am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI tätig und dort seit seiner Berufung an die ETH Zürich Senior Executive, hat unter anderem nachgewiesen, dass es in den Industrieländern möglich ist, durch bessere, heute zumindest in den Forschungslabors vorhandene Verfahren die Effizienz der Energieumwandlung und Energienutzung um mehr als 80 Prozent binnen der kommenden fünf bis sechs Dekaden zu steigern.

Diese Vision wird in der Schweiz auch als 2000-Watt-Gesellschaft bezeichnet. Jochem weist auf diese in der Vergangenheit noch ver-nachlässigten technischen und häufig rentablen Maßnahmen hin, um Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren und den erneuerbaren Energien zu schnellerer Diffusion in vielen Märkten zu helfen: "Vor allem auf der Ebene der Nutzenergie und der Materialeffizienz schlummern die größten Potentiale, zum Teil mit einem Faktor fünf bis zehn."

Neben den technischen Aspekten der Energieeffizienz bezieht Jochem auch die ökonomischen Aspekte in seine Forschung ein: Er untersucht Faktoren, die die Markteinführung neuer energieeffizienter Technologien und erneuerbarer Energien einerseits behindern und andererseits beschleunigen können. Zudem erforscht er, wie sich diese Hemmnisse - unter anderem nur langsam veränderbare traditionelle Routinen von Investitionsentscheidungen - überwinden lassen. Zu diesem Bereich gehören sektorale und technologie-orientierte Energie- und Klimapolitiken, die Jochem ebenso zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt wie Energiebedarfs-Prognosen und deren Methodenentwicklung. Schließlich sind die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen einer ambitionierten Energieeffizienz- und Klimapolitik immer auch ein Teil seiner Forschung gewesen.

Jochem zählt zu den entschiedenen Befürwortern des sogenannten Kyoto-Protokolls und adressierte dazu im Jahr 2001 den damaligen US-Präsidenten George W. Bush mit einer Denkschrift, unterzeichnet von 200 europäischen Wissenschaftlern. Das 2005 in Kraft getretene Protokoll schreibt den meisten Industriestaaten völkerrechtlich bindende Zielwerte zur Reduktion der Treibhausgase vor.

Für seine umfassenden und langjährigen Forschungsarbeiten erhält der 67-Jährige den mit 50.000 Euro dotierten "Bayer Climate Award". Ein mit internationalen Experten besetzter Stiftungsrat hat Jochem unter elf Kandidaten ausgewählt: "Professor Jochem hat wie kaum ein anderer Forscher herausgearbeitet und nachgewiesen, dass die Steigerung der Energieeffizienz der zentrale Hebel zur Senkung der Treibhausgas-Emissionen in den verschiedenen Bereichen unserer Industriegesellschaft ist", sagte der Bayer-Vorstandsvorsitzende Werner Wenning bei der Preisverleihung.

"Der von ihm propagierte Ansatz ist so einfach wie überzeugend: Die effiziente Nutzung der Energie reduziert die Kosten und gleichzeitig den Ausstoß von Treibhausgasen", so Wenning. Jochem sieht den Preis als "zusätzlichen Ansporn, weiter daran mitzuforschen, wie im Umgang mit Energie auf ökonomisch sinnvolle Weise effektiv Treibhausgas-Emissionen reduziert werden können". Der finanzielle Teil des Preises wird Teil einer Stiftung sein, die er für dieses Forschungsgebiet derzeit gründet.

Für den ersten Preisträger, der bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2007 an mehreren Universitäten lehrte und forschte sowie diversen Gremien angehört, schließt sich der Preis an eine Reihe anderer Auszeichnungen an: Unter anderem wurde Jochem vor drei Jahren von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel für seine Beiträge zum Klimaschutz geehrt, seit 2005 ist er Mitglied der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften und seit 1998 Honorarprofessor an der Universität Kassel. Im Jahr 2001 überreichte ihm der damalige Bundespräsident Johannes Rau das Bundesverdienstkreuz am Bande für besondere wissenschaftliche Leistungen zur nachhaltigen Energienutzung und Klimaschutzpolitik.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten.

Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dino Trescher | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik